Hurra, es geht voran, ich glaub es nicht!

Ich rede von meiner Sanierungsmaßnahme. Nein, nicht was Sie jetzt denken. (Obwohl das nach meinem morgendlichen Blick in den Spiegel nicht so abwegig wäre. Aber das ist ein anderes Thema.) Ich rede von der Sanierung in dem Haus, in dem ich seit Jahren wohne. Wir werden also saniert, erst außen und jetzt innen. Das heißt, wir Hausbewohner leben seit zwei Jahren in einer Baustelle.

Sonne
Gerade im grauen Herbst ein herbeigesehnter Anblick: Sonne!

Nun, heute wurde ich also von Lärm vor meinem Schlafzimmerfenster geweckt. Was ist denn jetzt los? Nach einem schlaftrunkenen Blick aus dem Fenster sehe ich, dass meine Fenster zugeklebt werden.Nachdem ich dann richtig wach war, kam mein nächstes Problem: Mein Gott, warum ist denn das so dunkel bei mir in der Wohnung? Gut, nach zwei Wochen mit blauem Himmel und Sonnenschein beim Aufwachen war es heute draußen auch sehr grau. Dazu die Folie, Mann, ich kam mir vor wie im tiefsten November. Wenn das jetzt die nächsten sechs Wochen so bleibt und dazu meine monatlichen Stimmungsschwankungen, Sie wissen, wovon ich rede, wie soll ich das überstehen?

Und dann die Idee: Du hast doch deine Tageslichtlampe! Super!
Die hat mir schon über so manche dunkle Zeit hinweg geholfen. Die bildet nämlich das Tageslicht nach. Keine Ahnung, mit wie viel Lux die arbeitet, aber wenn ich die morgens anschalte, werde ich wirklich wach. Viel besser als Kaffee oder Tee. Und wenn ich nach achtzehn Uhr noch vor der Lampe sitze, kann ich vor ein Uhr nachts nicht einschlafen. Das hängt mit unseren Hormonen zusammen. (Da sind wir ja gerade Fachfrauen.) Bei Tageslicht wird Serotonin gebildet, so werden wir wach, und in der Nacht produzieren wir Melatonin, so dass wir schlafen können. Wenn wir dann tagsüber nicht genügend Tageslicht bekommen, wird nicht genug Melatonin abgebaut und so fühlen wir uns auch tagsüber antriebslos, schlapp und müde.

Jetzt aber genug von dem Fachchinesisch. Ich mache mir jetzt meine Tageslichtlampe an, genieße mein Serotonin und freue mich auf ein frisch saniertes Haus, hoffentlich noch in diesem Jahr. Ach ja, falls jemand von Ihnen noch einen Tipp für die düstere Jahreszeit hat, ich bin für alles offen.

Bis bald
Antonia

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.