Wie wohne ich, wenn ich alt bin?

Haben Sie schon mal über Ihr Alter nachgedacht? Ich meine, wie Sie dann leben. Allein zu Hause, im Heim, bei den Kindern?

Meine Freundin Heidrun und ich haben das schon sehr frühzeitig getan, nämlich vor 40 Jahren. Wir haben davon geträumt, dass wir im Alter zusammen eine Alters-WG aufmachen. Ihre Eltern hatten bei uns im Dorf einen großen Bauernhof und wir hatten schnell alle Räume verplant. Zu unseren Wohnungen kamen noch eine Arztpraxis und Räume für die Pfleger.

Zwei ältere Menschen im Park
Würdevoll leben im Herbst des Lebens – wer möchte das nicht?

Natürlich durfte ein Pool im Garten nicht fehlen, und da der Friedhof um die Ecke lag, war auch der „letzte Gang“ praktischerweise schon durchdacht. Inzwischen sind, wie gesagt, 40 Jahre vergangen und die Freundschaft zu Heidrun ist leider zerbrochen, aber die Idee einer Art WG im Alter habe ich nie aufgegeben.

Vor ein paar Jahren haben sich Freunde von mir Eigentumswohnungen in einem Haus gekauft und sie fragten mich, ob ich auch Interesse hätte. Hatte ich, aber leider nicht das nötige Kleingeld. Wir sind immer noch an der Idee dran, aber wo finden wir das geeignete Objekt?

Meine Freundin Filiz hat sich jetzt in einem Altenheim – oder sagt man besser einer Seniorenanlage – eine Wohnung gekauft. Die Idee gefällt mir auch. Ich bin in einem Zwiespalt: Mit fünfzig weiß ich, das Alter kommt unaufhaltsam und ich sollte mich schon jetzt darum kümmern. Aber andererseits möchte ich mich einfach nicht mit meinem Alter und dem dazugehörigen Ende auseinandersetzen.

Als ich neulich mit Filiz deren Mama (93) im Seniorenheim besucht und gesehen habe, was die Mama alles nicht mehr mitbekommt und wie sie auf Hilfe angewiesen ist … mein Gott, macht mir das Angst!

Ich habe keine Tochter, die für mich da ist und sich um mich sorgt. Das muss ich schon für mich alleine regeln. Aber andererseits sind und sollten Kinder keine Garantie fürs Alter sein.

Also: Ich finde das Thema Altern eine schwierige aber wichtige Frage. Margot Käßmann hat sich neulich in ihrer Sendung „Mitten im Leben“ diesem Thema gewidmet. Dort wurden Seniorenheime gezeigt, an die eine Kita angeschlossen ist. Das war klasse. Das kann ich mir wirklich vorstellen, ich würde sofort einziehen. Am liebsten mit Freunden.

Am Schluss hieß es: „Wo Kinder und Alte miteinander lachen, da begegnen sich Himmel und Erde.“ Heidrun und ich wussten das schon vor 40 Jahren. Gut, dass jetzt auch die anderen drauf kommen.

Was haben Sie für Vorstellungen von Ihrem Alter? Ich wünsche Ihnen jedenfalls konstruktive Ideen und grüße Sie.

Ihre Antonia

1 Kommentar zu: »Wie wohne ich, wenn ich alt bin?«

  1. Hallo Carmen,

    ich habe mit einer Freundin unseren Wunsch nach einer Alters-WG geträumt und dann auch umgesetzt. Wir zahlen an Abtragung für das schöne alte Haus jeder für sich weniger, als wir vorher an Miete zahlen mussten. Seit einem halben Jahr wohnen wir jetzt zusammen und haben es noch keine Sekunde bereut.

    Monika

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.