Begriffe und Phasen der Wechseljahre

Es ist schon manchmal verwirrend mit diesen ganzen Begriffen und Fremdwörtern rund um die Wechseljahre. Dieser Artikel soll Licht ins Dunkel bringen.

Wenn von Wechseljahren gesprochen wird, ist der gesamte Zeitraum der wechselhaften Hormonsituation im weiblichen Körper gemeint, d.h. in den meisten Fällen vom ca. 40. Lebensjahr bis zum ca. 65 Lebensjahr. Die Dauer der Wechseljahresbeschwerden ist von Frau zu Frau ganz unterschiedlich und kann zwischen einigen Monaten bis zu mehreren Jahren liegen. Über die Intensität der Beschwerden sagt der Begriff „Wechseljahre“ nichts aus.

Der Begriff „Klimakterium“ kommt aus dem Griechischen und heißt übersetzt „Stufenleiter/kritischer Zeitpunkt des Lebens“. Der Begriff „Wechseljahre“ ist die umgangssprachliche Bezeichnung von Klimakterium.

Die Wechseljahre – oder das Klimakterium – sind in unterschiedliche Phasen aufgeteilt, welche durch das Untergewicht der Hormone gekennzeichnet sind:

Die Prä-Menopause, also die Zeit vor der letzten Regel, beginnt ca. ab dem 40. Lebensjahr. Sie ist primär durch einen sinkenden Spiegel des Hormons Progesteron charakterisiert. Dies macht sich zumeist durch einen kürzeren Zyklus (21-26 Tage), eine verstärkte Blutung, Wassereinlagerungen, Kopfschmerzen etc. bemerkbar. All das, was Sie vielleicht schon von den prämenstruellen Beschwerden kennen, verstärkt sich.

Kurz danach beginnt auch der Östrogenspiegel zu sinken. Für Sie als Frau macht sich das mit den meist bekannten Symptomen wie Hitzewallungen, Reizbarkeit/depressiver Verstimmung, Schlafstörungen, Trockenheit der Haut und Schleimhäute etc. bemerkbar.

Die Ursache von evtl. Beschwerden ist das wechselhafte Absinken bzw. die z.T. schwankenden Werte der beiden Hormone: in einem Moment fühlt Frau sich super, im nächsten Moment (z.T. stündlicher Wechsel!) setzen Beschwerden ein.

Dabei ist wichtig zu wissen, dass ein evtl. im Blut gemessener Hormonspiegel nicht zwangsläufig mit den Beschwerden zusammenpassen muss. Es gibt Frauen mit starken Beschwerden, doch die Hormonwerte sind unauffällig. Dann gibt es Frauen die keinerlei Symptome haben, hier zeigt das Blutbild jedoch, dass sie mitten in den Wechseljahren sind. Deshalb ist es umso wichtiger, dass Sie einen Arzt/Ärztin oder Heilpraktiker/Heilpraktikerin an Ihrer Seite haben, der/die sich auf Ihre Beschwerden konzentriert, diese ernst nimmt und behandelt.

Mit der Menopause ist der Zeitpunkt der letzten Regelblutung gemeint. I.d.R. geht der Menopause eine Zeitspanne voraus, in der die Frauen merken, dass die Regel seltener, unregelmäßig kommt bzw. der Zyklus verlängert sich (>28 Tage). Hier sollte Frau sehr aufmerksam sein, denn bei 1/5 der Frauen setzt die Regel nach 3 Monaten nochmal ein. Ein Abschluss des Kapitels Verhütung sollte also erst nach einem Jahr ohne Blutung erfolgen!

Mit der Post-Menopause ist die Phase nach der letzten Regel, also nach der Menopause gemeint. Die Hormone sich einige Jahre nach der wechselhaften Zeit auf einem niedrigem Niveau eingependelt.

Mit der Zeit stellt sich der Organismus auf die niedrigen Hormonwerte ein und typische Symptome wie Hitzewallungen lassen nach.

Die Wechseljahre sind überstanden.

Stefanie Möller-Peske

Stefanie Möller-Peske

Frau Möller-Peske ist Heilpraktikerin in Hamburg-Eimsbüttel und hat unter anderem den Schwerpunkt Wechseljahre.

97 Kommentare zu: »Begriffe und Phasen der Wechseljahre«

  1. Meine Memo pause ist ungefähr seid 8 monaten vorbei .habe aber immer noch starke Hitze wellen .ich bin auch sehr depressiv und habe starke panik attacken noch dabei bin schon in behandlung .aber trotzdem möchte ich wissen was ich machen kann ,das es mir besser geht .

    1. Liebe Sahinanke,

      vielen Dank für Ihren Beitrag.

      Um eine umfassendere Antwort zu geben, würden wir detailliertere Angaben und Untersuchungsbefunde benötigen.

      Neben einer medikamentösen Therapie wäre es – bezogen auf die Hitzewallungen – gut, bei der Ernährung darauf zu achten, keine
      wärmenden Gewürze zu essen, also z.B. Pfeffer, Chili, Ingwer zu meiden. Auch Koffein und Alkohol feuern den Wärmehaushalt an.
      Waschungen mit dünnem Salbeitee oder kalte Unterarmbäder können hingegen Abkühlung bringen.

      Bezogen auf die depressiven Verstimmungen und Panikattacken gibt es keine allgemeingültige Empfehlung. Da ist es ratsam, wie Sie es ja auch tun, sich in die Hände von kompetenten und erfahrenen Therapeuten zu begeben.

      Wir wünschen Ihnen, dass Ihre Symptome bald besser werden!

      Stefanie Möller-Peske
      Wechselweiber-Team

  2. Ich bin 76 Jahre alt und habe immer noch unter Hitzewallungen zu leiden. Ich bin sonst gesund, trinke keinen Alkohol und Kaffee, treibe Sport.
    Was kann ich gegen das Schwitzen tun?

  3. Also ich bin 40 jahre bin in den wechseljahren aber ich behme soweit nichts ausser schusseler mehr nicht ja ich habe auch kopfweh und den ganzen anderen mist

  4. Ich bin 52 und bisher im Großen und Ganzen mit kleinen Höhen und Tiefen gut mit den WJ zurecht gekommen … . Allerdings ist mein Busen innerhalb von wenigen Tagen mindestens eine Körbchengröße gewachsen, und damit kann ich leider gar nicht :-/ … .
    Ich habe im letzten Jahr gut 20 Kilo abgenommen, meine Ernährung umgestellt und bin sportlich aktiv. Jetzt passt mir keines meiner Oberteile mehr richtig, alles spannt und ach, ich bin einfach total genervt.
    Vielleicht habt ihr Tips für mich?
    Danke + LG Sunny

  5. Hallo ich bin Tanja, 43 Jahre alt und volle Kanone in den WJ. Hitzewellen sind auszuhalten, was mich so mitnimmt ist diese Übelkeit die alle 6-8 Wochen. Mit Kreislaufbeschwerden und spucken. Nehme remifemin mono. Über Tipps wäre ich echt dankbar,denn ich lese nirgends irgendwas über diese Übelkeit.
    Danke Tanja

    1. Hallo Tanja, ich bin auch 43 Jahre, in 6 Tagen 44Jahre. Bei mir hatte es sich schon vor 1 Jahr bemerkbar gemacht mit Ausbleiben der Blutung für 2 Monate. Dann war wieder alles normal. Jetzt hatte ich letzte Woche meine eigentliche Blutung aber nur für 1 Tag, es war sowie der letzte Tag der Regelblutung. Seither ist mir auch immer unterschwellig übel und etwas schwindelig. Ich hatte heute schon einen Schwangerschaftstest gemacht, da ich mir die Übelkeit nicht erklären kann. Ich muss mich aber nicht übergeben, nur ein Übelkeitsgefühl. Hab zu dem Symptom auch nichts gefunden.

    2. Auch ich klage über Übelkeit… Mich erinnern diese Beschwerden an die Schwangerschaften. Ich bin 51 Jahre und seit einem Jahr habe ich diese Beschwerden.

  6. Hallo… ich habe fast alle Beschwerden , die in den Wechseljahren vorkommen, das allerschlimmste, ist, diese Übelkeit und der Schwindel, der sehr massiv ist! Herzrasen und ich fühle mich einfach unwohl, so das ich oft, den halben Tag out of Order bin! Bin total müde und unkonzentriert! Nehme Hormongel und Hormone , für die Nacht , das ich schlafen kann! Was kann ich noch machen… es ist zum Verrückt werden ….

    1. Hallo, ich bin 50 Jahre nehme auch Hormongel und Hormontab. und ich habe mit sehr vielen sachen zu kämpfen die lautet: Hitzewellen, Schwindel, hohen Puls,Schlafstörungen,schmerzen in den Gelenken und ich finde es wird noch immer schlimmer. Vor 2 Wochen hatte ich starkes Herzrasen das mich mein Mann zum Arzt brachte der legte mich am Tropf Spritze mir was und dann fing ich mich wieder. War am gleichen Tag noch beim Kartiologe der aber nichts fest stellte. Ich hoffe das der ganze Spuk bald ein Ende hat sonst Dreh ich noch durch. Meine Regel hab ich noch immer regelmäßig und hoffe das es endlich vorbei geht.

  7. Hallo, ich bin Martina und 59 Jahre alt. Hitzewallungen sind bei mir auszuhalten. Was nicht schön ist, Herzklopfen, Schwindel, Übelkeit, Blutdruck geht an manchen Tagen hoch, Gelenkschmerzen, Depressionen, oft auf Toilette gehen, Hunger, also ich glaube ich habe das volle Programm. Nicht jeden Tag, aber 3 Mal die Woche bestimmt. Wie lange muss ich das denn noch aushalten.
    Ach ja und spannen in der Brust ist auch vorhanden. Das Gefühl von Bauchschmerzen bevor man seine Tage bekommt.
    Ich will das nicht mehr!!!????

    GesTabekomme

  8. Hallo, ich heiße Maria, bin 44 Jahre alt und habe leider auch schon sehr zu kämpfen. Migräne, Übelkeit, aber am allerschlimmsten sind diese Wutausbrüche. Was kann man dagegen machen? Vielen Dank!

  9. Hallo mein Name ist Steffi und bin 54 bei mir gehen die Wechseljahre schon 6 Jahre es war eigentlich auszuhalten.Aber seit einem halben Jahr habe ich die volle Packung dazu kommt jetzt neuerdings der Gaarausfall dazu.Es ist so nervig ich leide so unter Schlafstörungen und die Hitzewallungen sind auch extremer mein Kopf wird teilweise richtig heiss.Aber wem sag ich das die meisten kennen das.

  10. Hallo mein Name ist Martina und bin 57 Jahre, seit 2 Wochen leide ich extrem unter die Wechseljahren wie massive Kreislaufprobleme, weiche Beine, Hitzewallungen; Schlafstörungen; Herzrasen; Übelkeit, Stimmungsschwankungen; dass volle Programm, schade nur, dass die Ärzte dieses Thema immer noch nicht richtig annehmen; musste alles aus dem Internet erlesen, um zu verstehen; was mit meinem Körper los ist: Welche Behandlungsmethode gibt es noch neben Femilos oder Remifemin einzunehmen; wenn der Zustand nicht besser wird!

    1. Sport, gesunde Ernährung und Waldspaziergänge haben mir sehr geholfen.
      Machst du immer noch Allen alles Recht. Lerne nein zu sagen und mache etwas für Dich,
      Alles Liebe Veronika

  11. Hallo, ich heiße Pamela, bin 55 1/2 Jahre alt. Die Hitzewallungen sind bei mir sehr störend, nachts 3x umziehen, tagsüber auch, passende Wechselkleidung habe ich nicht immer dabei. Kaffee und Ingwer habe ich bislang noch nicht weggelassen, beides ist mir sehr wichtig. Habe aber wg. Herzschmerz (lt. Ärztin WPA Typ A) kommende Woche Langzeit EKG u. Kardiologen-Termin bekommen. Könnte das mit den Wechseljahren zusammenhängen? Vielen lieben Dank im Voraus, Pamela.

    1. Hallo Pamela, auch ich habe zeitweilig mäßige bis starke Herzschmerzen. Nehme dann Magnesium u gönne mir Ruhe. Dann beruhigt es sich wieder. Ich quäle mich sehr mit der ganzen Bandbreite der
      WJbeschwerden, am meisten machen mir jedoch das starke Herzstolpern, Herzrasen und die Herzschmerzen mega Angst. Würde alles mehrfach kardiologisch abgeklärt u ich bin herzgesund. Schön komisch was Hormone mit einem gesunden Herzen anstellen können.

      1. Hab auch alles herzrasen panikattacken innere Unruhe schlafprobleme Haarausfall harnprobleme trockene schleimhäute Konzentration Probleme hohe Blutdruck und jeder stempelt einen als psychisch Kranke 😤😤😤

  12. Hallo Pamela, das mit dem Herz Schmerz kenne ich auch. Mir hilft Magnesium in hoher Dosierung. In den Wj steigt dein Mineralstoffbedarf. Versuchs mal.
    Lg

  13. Hallo zusammen,das mit den Hitzewallungen habe ich hinter mir habe allerdings seit kurzen extrem trockende juckende Haut im intimbereich ich drehe durch es ist kein Pilz wurde abgeklärt und durch dieses jucken natürlich auch ein schlaf Problem. Weiß einer Rat. Bin 55 Jahre.

  14. Hallo an alle hier,
    Ich heiße Uli, bin 55 und habe seit ca. 1,5 Jahren keine Periode mehr. Bis vor einigen Monaten hielten sich die Wechselbeschwerden wirklich in Grenzen, aber seit ein paar Wochen habe ich nachts starke Hitzewallungen, gefolgt von Frösteln, total unruhigen Schlaf, starke Neigung zum Grübeln und dadurch zu Depressionen. Tagsüber geht es mir gut, habe zwar schon leichte Hitzewallungen, aber es ist nicht so schlimm.
    Außerdem habe ich oft Fress- bzw. Naschanfälle, die mir weder körperlich noch psychisch gut tun.
    Mache regelmäßig Sport, hauptsächlich laufen. Dadurch geht es mir wohl besser, als ohne.
    Ich möchte auf keinen Fall eine Hormonersatztherapie machen, aber ich will Erleichterung in meinem Leben erreichen. Bin für Tipps sehr dankbar. Und ich bin froh, dass ich hier auf Gleichgesinnte treffe.

    1. Hallo Ulrike,
      Miriam geht es ganz genauso. Fressanfälle, Schlafstörungen, Grübeln, manchmal einfach so schlechte Laune. Ich habe mir ein Laufgerät ins Schlafzimmer gestellt und nutze es fast täglich, einer Stunde laufen danach geht’s mir besser. Ich nehme auch keine Hormone und will da so durch, ist ja ein normaler Vorgang.

      Wir schaffen das 👍☺
      Freundliche Grüße
      Birgit

      1. Bravo! Diese Einstellung ist klasse. Ich bin 59j. dieses Jahr und habe mit Essattacken und Hitzewallungen zu tun! Hab seit meiner letzten Mensis mut 52j. das volle Programm. Ja, ich habe festgestellt, das lange Spaziergänge, viel für sich tun, etwas Sport, ansonsten gute Ernährung viel Erfolg bringen!
        Ich merke in der Natur, dabei habe ich das Glück mitten in der Natur ein Sommerhaus mit meinem Exmann zu teilen, findet Frau in unserer speziellen Phase den notwendigen Draht zur Natur. Der Rückzug und die Nähe zu Naturgeistern, Tieren und alles was uns mit der Urmutter in Verbindung bringt ist absolut Überlebenswichtig für diese spezielle Zeit der Wandlung.
        Es ist eben eine Metamorphose, die uns am Ende und im besten Fall, zu einer weisen Frau reifen lässt! Bleibt stark Schwestern, das Leiden macht uns stark.
        Suzanne

        1. Hallo ich bin Christiane und 51 Jahre alt.Ich hin mitten in den WJ.Das schwitzen hält sich in Grenzen aber die Angst beim Herzstolpern ist nicht wirklich lustig.Nehme Beta Blocker und habe immer Angst vor neuen Medikamenten . mittlerweile habe ich sogar Angst etwas gegen meinen Heuschnupfen zu nehmen.Ich komme mir manchmal wie ein kleines Kind vor.Fruher war ich nicht so ängstlich

  15. Hallo zusammen,
    ich bin 52,1/2 und glaube seit nun 1 Jahr auch in den WJ zu sein. Die Periode kommt zwar noch, aber nicht im regelmäßigen Rhythmus wie vorher. Hatte letztes Jahr einige böse Erlebnisse, die mich sehr mitgenommen haben und aus dem Gleichgewicht gebracht! Kann mich von den Symptomen hier nur anschließen…bei mir ist es allerdings auch so: ich hab am Hals das Gefühl, jemand würde mir langsam den Hals zudrehen … ganz schlimm… besonders wenn ich den Kopf nach vorne beuge. Mit Hitzewallungen am ganzen Körper habe ich nicht so zu kämpfen. Eher roter und warmer Kopf ???? Mach mir ganz dolle Sorgen. Hat noch jemand so ein Symptom? Würde mich sehr über Antworten freuen 🙂

    1. Hey Susi,
      ich bin 54 und habe seit weigen Monaten keine Blutung mehr. Mit dem roten, warmen Kopf kenne ich auch neuerdings. Ich bin so froh zu lesen, das es das auch bei anderen gibt. Das beruhigt doch ein wenig, oder? Ganz liebe Grüße

      1. Hallo Iris, 🙋‍♀️
        Ja klar das beruhigt zwar schon…aber du weißt ja selbst wie das ist. Trotz allem: Kopf hoch und durch. Vielen lieben Dank und alles GUTE. 🍀

  16. Hallo mein Name ist Bianka,werde in einer Woche 52.Lt.Ärztin bin ich seit 48 in den Wechseljahren.Hitze war alles gut nur nervig aber seit Januar ist es anders.Zu den sehr starken Unterleibschmerzen kommt Gereiztheit,Traurigkeit,Brennen,Jucken im Intimbereich dazu.Arbeiten zu gehen wird zur Qual und ich bin auch noch selbständig.Beim Wärmflasche am Freitag abend habe ich mir auch noch beide Hände verbrüht.Notaufnahme.Denke so langsam ich werde verrückt.Ich will das alles nicht mehr,ich will mein altes Leben wieder.Habe einen wirklich lieben und verständnisvollen Mann,denke aber irgendwie werde ich ihn auf den Nerv gehen.Eben wunderbar und in der nächsten Minute Unterleibskrämpfe.Bis auf einige Myome 4 cm alles o.k.Bei soviel Ärzten wie im halben letzten Jahr war ich im ganzen Leben nicht.Achso so ein Gefühl zum ersticken kenne ich auch,denke der Hals zieht sich nach innen.Hab nach mehrmaligen Attacken und nächtigen Laufen im Garten für mich was gefunden was etwas hilft.3Pfeffi in den Mund,kaltes Wasser dazu,Mund offen und die kalte Luft reinziehen.

    1. Hast du deine periode noch? Ich habe auch starke unterleibsschmerzen so als wenn ich meine periode bekommen würde habe aber jetzt seit 7 Monate keine mehr ich bin 54 jahre alt

      1. Ich habe auch starke Unterleibsschmerzen und ständig Harndrang, Depressionen, Hitzewallungen. 2010 haben sie wegen Krebs die Gebärmutter entfernt. Ständig Blasenentzündung . Mein Frauenarzt kannste vergessen. Bin jetzt bei einer Heilpraktikerin sie überprüft jetzt mein Hormonspiegel. Muss man natürlich alles selber bezahlen aber die Gesundheit geht vor. Alles bescheiden schön

  17. Hallo, ich bin Sina ,47 und leide seit ca 2 Jahren an den grauenvollsten Symtomen….Liftschwindel ,Schwitzen, Übelkeit, Angst, Ohnmachtsgefühlen, Wut auf mich selbst. Ich kann kaum gehen oder stehen schon sacke ich förmlich vor Schwindel zusammen. Ich bin mitten in den Sch….Wechseljahren. Zum Glück kann ich von zu Hause aus Arbeiten aber selbst das ist mit diesem symtomen so gut wie unmöglich. Am schlimmsten ist es am Morgen / Vormittag. Alleine das Haus verlassen ist auch unmöglich. Ich bin völlig verzweifel u nur noch am weinen. Was ist das für ein Leben? Mein Mann kommt immer abends aus dem Büro, er ist sehr lieb, nimmt mir alles ab , aber ich merke auch er ist langsam an seiner Belastungsgrenze ,da ich auch non stop nur über diese Symptome rede. Wem geht es ähnlich. Bitte bitte melden 😊

    1. Hallo Sina, ich heiße Peggy und mir geht es genau so wie dir. Bin 49 Jahre und bin fast am Ende meiner Kräfte. Hab keinen Plan wie ich das alles noch aushalten soll, aber wir haben schreinbar keine Chance dem Ganzen zu entfliehen. Es ist nur noch grausig.
      Ich grüße dich lieb und hoffe das wir es irgendwie schaffen das Ganze durchzustehen.

      1. Hallo Peggy und Sina (und alle Leidensgenossinnen ; )),
        mich hat es jetzt, mit 56, auch SO RICHTIG erwischt.
        Meine Periode habe ich seit knapp 3 Jhr. Nicht mehr und hatte wirklich nur ab und zu ein bisschen s.g typische Wechseljahresbeschwerden – aber aus zu halten…. Und jetzt DAS… Schmerzen in den Gelenken, Sehnen etc. als hätte ich schlimmstes Rheuma (besonders Nachts z.T kaum zu ertragen, brennende Schmerzen)
        Plötzliche Heulattacken, völlige Energielosigkeit, ALLES ist mir zu viel und zu Nichts habe ich mehr Lust (wofür ich mich dann wieder selbst hasse… Ein Teufelskreis…)
        Ich fühle mich einfach „Ganzkörper-krank“ von der Psyche erst gar nicht zu sprechen.
        Dabei war ich immer ein sehr aktiver, lebensfroher Mensch.
        Ach so, ja, meine Haare sind innerhalb von nur ein paar Wochen zu einer Katastrophe geworden und meine Augenpartie morgens wie die einer 100-jährigen…
        Das gibt’s doch nicht, so quasi von heute auf morgen, oder?
        Das ist SO jedenfalls kein Leben…
        Ich nehme jetzt Karazym gg die Gelenk Schmerzen (fühlt sich an, als sei Alles völlig entzündet), das soll helfen, mal schauen.
        Ansonsten habe ich nach einem langen Gespräch mit meinem Gynäkologen naturidentische Hormone bekommen, „traue“ mich aber noch nicht so ran… Wem geht es ähnlich?
        Liebe Grüße Uschi

    2. Genauso wie Dir geht es mir auch.
      Will wieder die sein die Ich mal war.So ist das kein Leben mehr.
      Bin Typ 1 Diabetiker mit Insulinpumpe,alles durcheinander das ist so schlimm.
      Lg.
      Michi

    3. Hallo Sina, bin 55 und mit geht es seit einem Viertel Jahr ähnlich. Hitzewallungen hatte ich ja schon länger. Aber nun kämpfe ich mit Drehschwindel, Übelkeit und Angst. Gehe nicht mehr alleine aus dem Haus wegen dem Schwindel, was nicht immer so einfach ist. Habe das Gefühl „Dunkelheit“ verstärkt die Unsicherheit noch. Und dann habe ich immer öfter auch „Ohrensausen“ wie Tinnitus. Manche Tage verstärkt , dann wieder mal gar nicht. Ich bin auch total verzweifelt in „meiner Haut“ und hoffe es geht nicht mehr so lange. Ausser gegen den Schwindel (nehme Vertigoheel) nehme ich nichts weiter.

      1. Hallo Jette Nachtigall, das mit dem Ohrensausen habe ich auch seit fast einem Jahr. Ich dreh bald durch. Das Schlimme ist, es ist jeden Tag da, jeden Tag. Ich fahre deshalb jetzt auch zur Kur. Ständig ist in meinen Ohren etwas los. Vermute auch, dass es an den WJ liegt. Hast du etwas gefunden, was dir hilft? LG Sylvi

        1. Hallo, ich bin 44 und leide seit über 5 Jahren ganz extrem..hatte vorher schon mal en paar Jahre wo ich Schilddrüsensymptome hatte…)keiner glaubt einem wenn die Blutbefunde halbwegs in Ordnung sind..es wird ein teufelskreis..meist auch noch ein Eisenmangel..das geht wieder auf SD und restl. Hormone..das wiederum geht auf dei Muskeln und dann hat man tausend schlimmste symptome und keine Hilfe..bei mir kippte jedesmal das ganze System mit schlimmsten Monaten..auch immer furchtbarer Tinnitus..vor 5 Jahren war es ein Höllenjahr..Muskelzucken Muskelkrämpfe Muskelzittern hautbrennen Nackenschmerzen mit abgedrücktem gefühl in den Kopf Ohrendruck Hörstörungen – Kopfdruck komisches gerfühl im Kopf Sehschwierigkeiten Akkumodationsstörungen Schlieren in den Augen – furchtbares zittern..sichtbar bis innerliches zittern vibrieren beben – schlimmster tinnitus – herzrasen – Herzstechen – Blutdruckschwankungen gelenks und Muskelschmerzen Schlaflosigkeit – Übelkeit Leber galle – Nierenstörungen Schwitzen oder Kälte pitschnass jede nacht…3 Jahre habe ich gekämpft immer massive Muskelschwäche in den beinen Gefühlsstörungen taube Stellen am Körper inneres und hautbrennen- Stimmungsschwankungen – starke Blutungen – einschlafende Körperteile (manchmal nur Teile an den Fingerspitzen)kribbeln im ganzen Körper, Panikattacken..vieles vieles mehr–alle möglichen Therapien (HWS..Hormonstörungen machen die Muskelsituation schlimmer und es kommen da auch viele symptome dazu…im ersten Jahr ging der schlimme tinnitus am Tag ganz weg..in der Nacht /im Liegen blieb ein lautes sausen…nach 3 Jahren ging das komplett weg..auch das furchtbare beben innere zittern..Stromgefühl ging dann von Zyklus zu Zyklus zurück…war kaum mehr lebensfähig..mir ging es dadurch viel besser..psychisch war es so schön endlich wieder lebenskraft – aber da ich viele Gelenks und Muskelschmerzen hatte ließ ich mich auf eine niedrigst dosierte Hormontherapie ein..ganz sanft hieß es….ich vertraute der Ärztin sie schien sich aszukennen..(ich kannte mich gut aus und horchte zuerst wie gut sie Bescheid wusste..)ich bekam eine Progesteron (bioident) und auch eine Cortisolcreme..ganz wenig niedriger geht es nicht..sie meinte ich werde 3 Monate warten müssen bis ich was spüre an Besserung….beim Cortisol hatte ich kein gutes gefühl auch wenn es bioident war..(habe niemals Hormone genommen!!!)..doch ich versuchte es weil sie meinte ich muss die Nebenniere sofort unterstützen..so begann ich..und war nicht schlecht erstaunt als ich nächsten tag dei ersten Besserungen spürte..die Schmerzen gingen extrem zurück..ich konnte nach Jahren endlich etwas schlafen – die haut (Pickel) wurde extrem schön..meine dauerhaft verstopfte Nase wurde einfach frei..ich dachte zu diesem Moment ich bekomme mein leben zurück…doch am 10 Tage – kippte wieder mein komplettes system..es begann mit einer Hörstörunge..dannmassivster tinnitus beidseits..furchtbares zittern kein schlaf..(wirklich kein Schlaf auch kein döseln..) nach Monaten war ich mit den nerven echt am Ende nach so vielen Jahren Vorgeschichte..alles war wieder da..die nebenniere und leber dürften wieder überfordert gewesen sein ..auch die Schilddrüse..kurzfristig hatte ich hashimotoantikörper..sie schwankt auf jeden fall massiv..auch eisenmangel wieder..seitdem leide ich extrem..da diesmal der >tinnitus nicht mehr weggeht..das extrem laute pfeiffen ging nach einem halben Jahr zurück am tag wurde es leiser..es wechselt seitdem hatte tage wo es sehr zurückging aber die Näöchte waren die Hölle..zittermn beruhigte sich..ist dauerhaft da aber manchmal ganz wenig (Zyklusbedingter wechsel..)in meinem Kopf ist ein dauerhaftes sausen ..Grille zirpen hochfrequentes pfeiffen wie wasser..TZlne mitten im Kopf alles..so viele verschiedene geräusche..sie wechseln..im Liegen..bzw zeitweise zu bestimmten Zeiten in der Nacht wird es ganz laut..diesmal geht nichts weg..Körperlich geht es oft Monate sehr schlecht manchmal etwas besser..Muskelschwäche in den beinen geht auch und kommt Monateweise..aber das allerschlimmste sind die Ohrgeräusche/Kopfgeräusche..Schlafstörungen.dann kommt alles andere..kennt jemand sowas..(habe alles durch ..kann oft nicht mehr ..meine 4 Kinder und mein Mann leiden auch sehr darunter da wir kein familienleben mehr haben..möchte echt oft nicht mehr leben..halt nicht so..kennt irgendwer solche Zustände? ich weiß dass alles mitspielt..alle Hormonsysteme…hat jemand diese Ohrgeräusche nochmal wegbekommen wenn sie auch zusätzlich von den hormonen kommen? Danke
          LG Ida

          1. Hallo Ida ich kenne das mit den Ohren. Das Summen und Pfeifen das Dröhnen im Schädel. Der ständige Druck auf den Ohren wie bei einer Erkältung oder beim steigenden Flugzeug. Man kann schlecht hören ich trau mich gar nicht mehr zu fragen, was hast du gesagt☹ich habe das seit über 10 Jahren bin schon bei etlichen Ärzten gewesen alles ohne Erfolg. Es ist der Horror VLG Manuela

      2. Hallo Jette,
        Ich lese gerade zufällig, ich habe diese Seite zufällig gefunden von Deinen Beschwerden. Auch ich bekam von nun auf jetzt diesen schlimmen Drehschwindel. Ich bin in die Schwindelambulanz gegangen. Dort habe ich Übungen gezeigt bekommen und die helfen echt. Man darf sich damit nicht zu sehr belastend Jetzt habe ich mir ein Laufband ins Schlafzimmer gestellt und Ich nutze es täglich. Der Schwindel hat sich gelegt und mir geht es wieder gut. Diesen Schwindel bekommen Frauen oft im Alter, aber es gibt sich auch wieder .Hast Du von diesen Übungen schon gehört? Wenn Du interessiert bist melde dich bei mir. Ich würde dir diese Übungen gerne zusenden.
        Alles Gute für Dich 😊
        Freundliche Grüße
        Birgit

        1. Hallo,
          ich habe auch seit einiger Zeit, zusätzlich zu den anderen Wechseljahrsbeschwerden, mit diesem Schwindel zu kämpfen und würde mich freuen, wenn Du mir die Übungen schicken würdest.

          Liebe Grüße,
          Tina

    4. Gott bin ich froh ich dachte ich bin aleine. Bin 50 jahre alt. Ich werde noch verrückt mit diesem Schwindel Benommenheit, Unruhe, dann noch eine innere Schwäche was mich kraftlos ins Bett fallen lässt. Früher hatte ich noch wenigstens einpaar Tage Ruhe aber mitlerweile bin ich froh wenn ich insgesammt 2 Tage im Monat mal keinen Schwindel und co habe. Bin nur noch am heulen mein Mann kann auch nicht mehr. Meine Kinder sind as uch generft von meiner Krankheit und sind nie zuhause, das tut mir zusätzlich weh, sogar beim schreiben gerade bin ich am heulen. Weiss echt nicht mehr weiter. Bin nur froh dass gleichgesinnte gibt. Hiffentlich gehts uns allen bald wieder gut.

    5. Hallo Sabine!
      Bin gerade im Internet auf der Suche ob ich was finde über Wechselbeschwerden.
      Bin auf die Seite gestoßen.
      Also ich habe deinen Bericht gelesen,und dachte mir das ich nicht alleine bin.Werde nächstes Monat 50 Jahre und habe schon ca 2 Jahre sehr unregelmässigen Zyklus mal 3-4 Monate nichts dann gleich 1 Monat so stark das man glaubt man drehe eine Wasserleitung auf….
      Jetzt habe ich seit ca 3 Wochen so starke Hitzewallungen in der Nacht das ich durchdrehen könnte.Kann fast nichts schlafen.Am Tag habe ich sie auch aber nicht so stark.
      Angst,Panikattacken kommen noch dazu,also ich könnte nur heulen.
      L.g

  18. Hallo zusammen,bin Sibylle 51 Jahre und leide seit 4 Jahren an Wechseljahr Beschwerden. seid 4 Wochen extreme Schlafstörungen. Nachtruhe ca. 2-3 Stunden dann hellwach. Hausärztin meinte ich muss lernen wieder zu Schlafen!!!!!!!
    Kann mir jemand weiterhelfen, bin am verzeifeln

  19. Hallo ,ich bin Martina,59 und habe massive Blutdruck Schwankungen und Herzrhytmusprobleme. Kardiologische alles abgeklärt.Die Betriebsarzt in meinte nun,dass ich mit 59 nicht mehr in den Wechseljahren sein kann.Ich habe tatsächlich „das volle „Programm und verzweifelt allmählich.

    1. Hallo Martina,
      Hab das gleiche Problem bin auch 59 Jahre und hab seit über 10 Jahren auch die Hitzewellen. Jetzt kam noch so ein brennen im Körper dazu meine Frauenärztin meinte auch ich wäre nicht mehr in den Wechseljahren.
      Lg geli

  20. Liebe Sina
    Ich weiß wovon du redest es geht mir auch extrem schlecht durch die wechseljahre bin jetzt fast 53 und es wird immer unerträglicher hatte jetzt nach 6 Monaten mal wieder meine Periode ganz komisch und nach vier Tagen war sie wieder weg.
    Seid dem habe ich extremen Magen-Darm drück, Űbelkeit, Schwindel Schwächegefűhl in den Beinen und dem gesamten Rücken und ein sehr komisches kopfgefűhl mit Kopfschmerzen.
    Ich hoffe es ist bald mal erledigt das ganze man denkt ja schon das man schwer krank ist.
    Ich wűnsche dir alles erdenklich Gute und hoffe das du auch bald durch den Wechsel durch bist und noch viele Jahre ohne irgendwelche Erkrankungen usw ein schönes Leben hast.
    Lg Janine Pohl

    1. Liebe Janine
      Das was du beschreibst die ganzen Symptome hab ich auch. Hatte auch 1/2Jahr keine Regel….und dann doch wieder seit dem hab ich genau dass was du beschreibst. Es ist echt schwer es auszuhalten weil ich zwischendurch denke das ich sehr krank sein könnte!!!
      Alles Liebe Nancy

    2. Hallo mein Name ist Iris, bin 45 Jahre und leide extrem seit 9 Monaten an Wj Beschwerden, mit allem drum und dran… Angstattacken, zeitweise Panik, Herzklopfen, Stolpern, Knopfdruck mit Kribbeln im Hinterkopf, Kopfschmerzen, Magen Darm Beschwerden, das schlimme für mich, habe 13 Kg innerhalb dieser Zeit abgenommen, wog vorher zw 62,63 kg, sehe aus wie der Tod auf Urlaub und habe auch zu nichts mehr Lust, bin seit dem auch krank geschrieben, alles is mir zuviel, war jetzt beim Endokrinologie, meine Frauenärztin meinte, es wären nicht die Wj, wobei der Endokrinologie meinte, ja sie wären es, hätte gestern BE ( Blutentnahme) er schaut jetzt ob ein Progesteronmangel vorliegt… Bin mal auf das Ergebnis gespannt.. Ich will auch das es aufhört oder zumindest das es erträglicher wird, halte das auch nicht mehr aus😥

      1. Hallo liebe Iris.

        Wie geht es Dir zwischenzeitlich?
        Deine Geschichte ist meiner so ähnlich.
        Habe auch so viel abgenommen und denke es liegt am Progesteronmangel. Was kam bei Dir raus? Wärst Du so lieb und würdest mir antworten?

        Liebe Grüße, Simone

  21. Ein Hallo an alle „Leidensgenossinnen“🙈,
    ich bin 51 Jahre und seit 10 Jahren in diesem Hexenkreislauf unterwegs. Alle Symptome , wie Einschlafstörungen, Reizbarkeit, Herzrasen, Antriebs- und Motivationslosigkeit, Stimmungsschwankungen und Heulkrämpfe kommen und gehen bei mir wie sie „lustig“ sind. Momentan schlagen sie wieder heftig zu, so dass ich meinen Frauenarzt aufgesucht habe. Er hat mir ein Hormonersatzpräparat ( ESTRAMON comp) verschrieben. Hat damit hier irgend jemand Erfahrungen gesammelt? Der Beipackzettel schreckt mich wahnsinnig ab- zumal das meine allererste dauerhafte Medikation in meinem Leben überhaupt wäre.
    Über hilfreiche Antworten würde ich mich freuen.

    1. Hallo Jana
      Ich habe hier noch nie geschrieben.
      Aber mir geht es wie dir.
      Habe auch ein Präparat in die Hand gedrückt bekommen und als ich den Beipackzettel gelesen habe habe ich die nächste Hitzewelle bekommen.
      Ich bin 48 und habe vor 8 Monate meine Gebärmutter entfernt bekommen. Eierstöcke habe ich noch. Leide seitdem unter massivem Herzrasen, Übelkeit, Schwindel, manchmal schwitzen.
      Ich fühle mich einfach krank. War schon bei mehreren Kardiologen, aber mein Herz ist angeblich gesund.
      Mittlerweile geht es mir phasenweise so schlecht das ich alle Bedenken der Nebenwirkungen ausblenden möchte und das lenzetto einfach mal ausprobieren möchte wie es mir dann geht.
      Habe mich aber noch nicht getraut

  22. Hallo an alle hier, wenn ich das meiste hier lese, dann denke ich es könnte von mir sein…bin 54 und seit fast 7 Jahren in den Wechseljahren. hab seit fast 3 Jahren keine Periode mehr…Hab bis jetzt auch viel durch von Hitzewallungen angefangen bis hin zum Schwindel…Kam bisher auch ohne Medikamente gut klar(ich glaub ich hab alles in Kauf genommen um nichts nehmen zu müssen)…nun denkt man irgendwann muss es ja auch mal vorüber sein, aber leider nein..Ich kämpfe ständig mit dem Schwindel, ein auf und ab, mal Monate nichts, aber dann wieder richtig. Es kommen auch Hitzewallungen mit Schwindel durch, einfach nur kräuslich. Ansonsten muss ich sagen geht es mir gut.Das ist wirklich die einzige Beschwerde die ich hab, kann einen aber auch lästig werden….
    Wem geht es auch so mit dem Schwindel und nehmt ihr was dagegen???Hat jemand Erfahrungen mit dem Remifemin gemacht???

    1. Ich nehm Vertigoheel ab und zu gegen den Schwindel, ansonsten versuche ich, so damit zurechtzukommen. Oft ist es ja ganz leicht, aber trotzdem unangenehm, so benommen zu sein. Aber seit ich weiß, es sind die Wechseljahre, hab ich nicht mehr so Angst, es koennte eine schlimme Krankheit sein und kann dadurch besser damit umgehen.😌

  23. Hallo zusammen, ich bin 51 Jahre alt und meine Ärztin hat mir erklärt ich wäre nun in der Phase wo man die Pille nicht mehr verschreiben kann. Ich nehme daher seit fast 8 We keine mehr. Ich hatte nach Absetzen noch einmal eine Blutung. Die nun aber aus bleibt. Ich habe nun Angst schwanger zu sein. Kann das sein und wie sind die Symptome?

    1. Hallo liebe Angie,

      auch ich bin seit nunmehr 10 Jahren im Wechseljahres-Modus und komme aus diesem Vulkan(Hexen)kessel einfach nicht heraus; kann daher allen Schreiberinnen hier bestens mit-, und nachfühlen 🙁 … Liebe Angie, Ihr Beitrag liegt leider schon fast 1 Monat zurück, und ich wünsche Ihnen sehr, dass Sie nicht ungewollt schwanger geworden sind!? ( Sorry 🙁 ! ) An dieser Stelle möchte ich darum folgendes los werden:,, Es wäre schier unfassbar, was Ihnen Ihre Frauenärztin da erklärt und somit angetan hätte, sollte sie Sie (nach Absetzen der Antibabypille) nicht rechtzeitig über die notwendige Ersatz-Verhütung aufgeklärt haben, … hat sie in meinen Augen fahrlässig und verantwortungslos gehandelt!!! Mein ehrlicher Rat kann daher nur sein, suchen Sie Sich am besten ganz schnell eine/n, neuen Gyn! Ich drücke Ihnen ganz fest die Daumen und wünsche alles, alles Gute!“

  24. Hallo zusammen,
    hier sind ja viele Leidensgenossinnen.
    Ich erkenne mich in vielen Beiträgen wieder.
    Im richtigen Leben trifft man ja nur auf Unverständnis. Was stellt man sich auch so an, ist doch alles ganz natürlich*Ironie off*
    Die Wechseljahre machen mich fertig. Keine Nacht mehr richtig schlafen, tagsüber Erschöpfung, Benommenheit, Herzrasen, Zittern und weiche Knie und damit muss man auch noch jeden Tag funktionieren und immer lieb, freundlich und geduldig sein.
    Aaarrggghh!!!!
    Bin 57 und weiß nicht, wie ich das noch 10 Jahre oder länger aushalten soll.
    Ich will endlich mein Leben zurückhaben!!!!

    1. ….mir geht es ganz genauso.
      Ich komm mir langsam bescheuert vor. Vor allem die weichen Knien,Angst,Panik,Gelenke tun weh…
      Meine familie kennt mich so garnicht und ich mich auch nicht.Manchmal schlepp ich mich auf Arbeit.
      Ich trau eigentlich keinem Arzt mehr,jeder verschreibt einen ne andere Chemiekeule….sowas nehm ich nicht!
      Ich bin 56 einhalb und ab und an für einen Tag ,leichte Blutungen….ich nehm auch Gerinnungshemmer .Da neigt man dazu. Natürlich schrein alle,die GM soll raus.Ja sicher……aber ich seh das bissel anders.

      Manchmal kotzt mich das so an,dass ich denke….ich schaffs nich mehr.

      Will auch mein Leben zurück

      LG Elke

  25. Hallo zusammen,

    Ich bin 56 und mitten drin in den Wechseljahren. Durch die Hormonspirale hatte ich schon Jahre keine Periode mehr. Damals fand ich es gut. Im Nachhinein aber war es die falsche Entscheidung. Mir geht es genauso wie allen Frauen hier. Übelkeit, Schwindel, Hitze, Schlafprobleme usw. ich hab schon soviel probiert, aber geholfen hat definitiv nichts. Auch keine Hormone, da wurde es nur noch schlimmer. Ich wurde immer depressiver. Ich bin jetzt bei einer Heilpraktikerin und wir hoffen es mit Homöopathie hinzubekommen. Falls jemand Tipps hat, ich wäre dankbar.

  26. Hallo
    Ich heiße Melanie und bin 48 Jahre alt.
    All dieses kommt mir schon seit langem sehr bekannt vor. Starke Kopfschmerzen ( abgeklärt Mrt)Übelkeit meist in der Nacht ( abgeklärt) Stimmungsschwankungen, keine Lust auf Sex, Herzrasen/stolpern ( (abgeklärt Kardiologie) hab ca 6 Kilo zugenommen besonders auch an der Brust😳 ( mache viel Sport esse relativ gesund kein Alkohol Nichtraucher seit 5 Jahren)
    Ich war dann beim Arzt speziell für Hormone! Habe keine Schilddrüse mehr … dachte bin falsch eingestellt? Dieser sagte mir ich müsse mit den Medis etwas runter gehen…. Hormone wegen der Wechseljahre wären ok.
    Gesagt , getan. Bin mit den Tabletten auf 75 runter . Kurz die Umstellung hab ich schon gemerkt war für mich zu wenig und bin hoch auf 88.
    Der Hausarzt meint ich solle danach gehen wie ich mich fühle!
    Bis vor 4 Wochen war es auch ok jetzt hab ich ca zwei Wochen wieder massive Schlafstörungen manchmal Schlaf ich nur 2 Std 😳 mit schlafsaft auch mal 4-5 Std …. meine Regel bleibt aus schon fast zwei Wochen ……und ganz schlimm, ich hab ein Vibrien im Unterleib 🤷‍♀️ Aufgeblähter Bauch .
    Habe das Gefühl als ob mir die Kraft aus dem Körper gezogen wird als wenn der Körper auf Hochtouren arbeitet! Der Frauenarzt meinte Ultraschall…. alles gut Schleimhäute bauen sich wohl jetzt auf🤷‍♀️
    Bin unruhig , getreitzt …. schiebe es seit Monaten auf meinen Rücken/Nacken (immer wieder Behandlungen Ärzte usw) oder auf die Schilddrüse…. da ja meine Hormone in Ordnung sind 🤔
    Das ganze geht jetzt seit ca 1,5 Jahr so
    Warte jetzt auf Ergebnis von Frauenarzt . Bluttest nochmal TSH, DVitamin , Hormone 🤔 mal schauen was dabei raus kommt
    Ich weiß nicht mehr weiter … so geht es nicht mehr!
    Hat jemand einen Rat?

  27. Hallo ihr Mitleidensgenossinnen, ich bin 51 Jahre alt und mir geht es heute total beschissen. Meine Periode kommt wann sie Lust hat vorbei und bleibt mal länger, mal kürzer. Ich hab mir eure Beiträge durchgelesen und bin froh, dass ich mit meinen Beschwerden nicht alleine bin. Mir kribbelt seit zwei Stunden mein Gesicht, Puls hoch und ich bin nur am Heulen. Danke für eure Beiträge. Wünsche euch alles Gute. Schön, dass es euch gibt

  28. Hallo liebe Leidensgenossinnen,
    ich sprecht mir soooo aus der Seele!!! Durch Zufall bin ich auf diesen Blog gestoßen, und musste feststellen, dass es euch allen so wie mir geht, in der Menopause.Ich dachte schon, ich werde langsam verrückt/ irre, mit all meinen Beschwerden und es kann mir sowieso niemand helfen.Außerdem fühle ich mich langsam wie ein Hypochonder, oder bilde mir langsam alles nur ein, denn bislang konnte mir auch kein Arzt richtig weiterhelfen.Von Herzrasen ( EKG schreiben lassen,Langzeit EKG usw, Verdacht auf Herzinfarkt..) bekam dann sofort Betablocker, die ich aber nicht genommen habe, dann schlimme Angst- und Panikattacken ( dann immer morgens ganz schlimm, Angst vor der Angst), habe auch seit etlichen Jahren Depressionen, die sich dadurch noch verschlimmert haben , man wollte mich dann mit Tavor ruhig stellen, Hitzewallungen, Magen-Darm- Probleme, Schwindel, Schlafstörungen, Gereiztheit…irgendwie das volle Programm…leider darf ich keine Hormone nehmen, da ich eine heftige Thrombose mit Lungenembolie vor ein paar Jahren hatte ( K2 Faktor) und meine Frauenärztin meinte nur, ich müsste die WJ anders überstehen oder müsste da einfach durch. An manchen Tagen ist es einfach sooo schlimm, dann komme ich aus dem Grübeln/Gedankenkarussel gar nicht mehr raus, ich möchte so gerne mein altes „ICH“ wieder zurück, denn ich war immer ein humorvoller und kontaktfreudiger Mensch, mit viel Lebensfreude.Davon ist so gut wie nichts mehr übrig.
    Es wäre toll, wenn ihr vllt ein paar Tipps für mich habt, was ihr statt Hormonen nehmt oder was ihr zur Entspannung macht, oder wie ihr wieder mehr Lebensfreude und Energie für den Alltag bekommt.
    Wie meistert ihr diese Lebensphase oder habt sie gemeistert?!
    Bin für jeden Tipp dankbar!!!
    Wünsche mir auch gerne einen regelmäßigen Austausch

    1. Hallo Claudia
      Ich bin hier per Zufall/ oder auch nicht gelandet,und Deine Geschichte kann ich nur unterschreiben. Ich komme mir auch wie ein Hypochonder vor. Traue mich gar nicht mehr zu Arzt zu gehen. Es heisst,die Beschwerden sind psychosomatisch und es beginnen WJ. Durchhalten…. Aber wie kann man das aushalten und nicht verrückt werden weiss ich nicht. Ich habe kürzlich angefangen zu sticken,mache Broschen und co., ich muss sagen das lenkt mich ab und entspannt ein bisschen. Dein Post zu lesen hat mir gut getan,ich fühle mich jetzt weniger alleine.Danke dafür.
      Liebe Grüsse
      Judith

  29. Hallo an Alle…Bitte keinen Hormonersatz nehmen das ist zu gefährlich …ich probiere derzeit AGNUS CASTUS aus.. Das ist pflanzlich und gut bekömmlich …ich bin froh das ich nicht alleine mit diesem Problem bin …ich drück die Daumen
    Stay strong!

  30. Hallööchen also ich bin auch miten drinnen in den Wechseljahren ich hätte niie gedacht das es sooo schlimm wird Stimmungschwankenungen Lustlosigkeit ja und oobendrein diese Scheiss Hitzewallungen ich beschönige es immer soo wenn ich merke jetzt kommt ein Schub Hitzewallung dann nen ich immer aaach nee du Walli walli wieder da seehr schöön. Was auch noch ganz schlimm ist sind diese Muskleschmerzen da kommt man sich vor wie ne Alte Oma mit 80-90 jahren u. die ist wahrscheinlich fiter 🙂 Aber ich hab jetzt ein Mittel gefunden das mir ein wenig hilft remifemin plus das hilft mir bei der Unlust teilweise bei den Hitzewallungen ,toll das sowas gibt weil sonst wäre ich schon auf der ganz grossen Palme ooben. Ist Pflanzlich also mir hilfts.glg Bianca

  31. Ich grüsse alle Leidensgenossen
    Ich heisse Judith und bin gerade am durchdrehen.
    Bin von nem Monat 44 geworden. Mein Zyklus ist im letzten Jahr immer kürzer gewesen,22-26 Tage…
    Dann plötzlich 33 Tage! Heute ist Tag Nr 36 und nichts zu sehen. Habe aber seit Tagen Spannungen und Krämpfe im Unterleib als hätte ich gleich meine Tage bekommen sollen.Dazu Übelkeit und Gefühl ständig aufs Wc gehen müssen. Seit etwa zwei Jahren bin ich emotional total durcheinander; und natürlich Herzstolpern ,Nervosität,Panikattacken, Schwindelgefühl, Wasseransamlungen (ich wog bis 4 kg mehr), trockene Haut usw. Alles was ich hier gelesen habe😔Meine Ärztin sagte;wir können Hormontherapie machen und dies und jenes ,aber da muss man einfach durch! Ich weiss gar nicht wie ich das aushalten soll,das ist doch kein Leben! Ich habe einfach Angst… Ich hasse Wechseljahre!!!

    1. Hallo ich habe auch herzstolpern schwindel rückenschmerzen hormontest ohne Befund
      Periode kommt verspätet bis hin sogar 2 mal im Monat sehr stark und bis zu 14 Tagen ich halte es nicht mehr aus das ist doch kein leben

  32. Hallo liebe Leidensgenossinnen, ich bin 56 seit 7 Jahren im Wechsel. Habe jeden Tag irgendwo im Körper Schmerzen. Bin immer müde und leider leiden meine sozialen Kontakte sehr. Ich hoffe so sehr, dass ich am wiedet ein normales Leben habe. So macht es keinen Spass mehr.

  33. Hallo, bin Moni und mir geht es auch so. Bin 51 Jahre und Kämpfe mich auch so durch den Tag. Habe auch alle Symptome die es so gibt. Schrecklich was man alles so über sich ergehen lassen muss!!! Puh!!! Müssen da durch! Kopf hoch Mädels! Liebe Grüße

  34. Hallo,
    ich bin in den Wechseljahren, habe keinerlei körperliche Probleme und habe mich irre gefreut, keine Periode mehr zu haben.
    Leider leide ich darunter, dass ich mehr und mehr zu einer unzufriedenen, greifbaren, agressiven Person werde. Ich fühle mich permanent überfordert und kreischen bei kleinster Gelegenheit herum- nicht in der Arbeit- nur zu Hause. Mein Mann ist Rentner und 15 Jahre älter als ich. Ich glaube ich gehe im ziemlich auf den Geist mot meinem permanenten Gemecker.
    Hormone will ich nicht nehmen, gibt es da andere Möglichkeiten?
    Anke

  35. Hallo liebe geplagte Frauen, mir geht’s gerade genauso schlecht, wer kennt brennen und kribbeln in armen und beinen in den Wechseljahre? Kann kaum Kleidung auf meiner Haut etragen, hoffe auf Antworten, acht mich ziemlich nervös das Ganze, leide auch unter hitzewallungen und Frierattacken, grausig, wer weiß Hilfe für die Empfindungsstörungen

    1. Hallo, ich habe auch so eine brennende kribbelnde juckende Haut und keiner findet etwas. Bin 56 und drehe jetzt dann bald durch. Vielleicht hat jemand eine Lösung. Auch frieren in der Nacht ist oft der Fall.

  36. Hallo ich bin 44 Jahre habe so massive Beschwerden fa mein Hormone sind unauffällig
    Habe herzstolpern starken schwindel rückenschmerzen usw.
    Periode kommt verspätet oder 2 mal hintereinander und das stark und länger bis zu 14 Tagen
    Habe keinen Rat mehr
    Kardiologe sagt herz gesund stolpern sei nicht gefährlich
    Und der schwindel lässt mich gar nicht in Ruhe

  37. Hallo ihr Lieben,
    ich bin 57 und seit etwa 8 Jahren werde ich von Hitzewallungen heimgesucht, vor allem in den frühen Morgenstunden. Oft kann ich dann nicht mehr einschlafen und starte dann schon leicht genervt in meinen Tag. Ich versuche früher ins Bett zu gehen um diesem Schlafmangel vorzubeugen, was mir mal mehr, mal weniger gelingt. Gegen das Herzstolpern nehme ich hin und wieder Tromcardin, was mir sehr gut hilft. Ich nehme vor dem Einschlafen noch eine 1/4 Tablette ASS 100, weil mich kleinen Hypochonder die Angst vor einem Herzinfarkt sonst nicht einschlafen lässt.
    Gegen die Achterbahn der Gefühle hab ich noch nichts gefunden. Ich versuche Geduld mit mir zu haben und mir die Zeit zu nehmen um die Auslöser für diese Stimmungsschwankungen herauszufinden und diese dann zu vermeiden bzw. Strategien dagegen zu entwickeln. Hilfreich sind für mich auf jeden Fall lange, einsame Waldspaziergänge.
    Ich versuche die Wechseljahre als Lektion zu sehen: Nein sagen lernen, auch mal Fünfe gerade sein lassen, sich selber besser kennenlernen und versuchen seine Zeit, vielleicht endlich mal wieder, mit etwas zu verbringen was einem wirklich Spass macht. Und mit Dankbarkeit auf all die kleinen Wunder achten!

  38. Ich habe auch starke Unterleibsschmerzen und ständig Harndrang, Depressionen, Hitzewallungen. 2010 haben sie wegen Krebs die Gebärmutter entfernt. Ständig Blasenentzündung . Mein Frauenarzt kannste vergessen. Bin jetzt bei einer Heilpraktikerin sie überprüft jetzt mein Hormonspiegel. Muss man natürlich alles selber bezahlen aber die Gesundheit geht vor. Alles bescheiden schön

    1. Hallo.
      Nimmst du gegen die Blasenbeschwerden Antibiotika oder etwas anderes, dass es auch mal weg ist, oder hast du es durchgehend mit der Blase?
      Meine Blase fühlt sich wund an, und ich habe auch ständigen Harndrang.
      Ich vertrage keine vaginalen Östriolprodukte, und auch keine Produkte zum Wiederaufbau der vaginalen Flora.

  39. Moin an alle Wechseljahre*Geplagten, bin 52 und ich plage mich seit 8 Jahren mit den typischen Wechseljahre s Beschwerden rum, anfangs mit heftigen Hitzemomenten, so oft tropfte mir das Wasser vom Gesicht, sehr unangenehm.. die 4 kg Gewichtszunahme empfinde ich im Gegensatz zu den heftigen Symptomen, die ich seit Anfang diesen Jahres erleide, als weniger heftig. Ich habe seit 3 Jahren Betablocker nehmen müssen, nach 1 maligen Auftreten von Vorhofflimmern, und habe diese Tabletten aufgrund zunehmender Nebenwirkungen (Schwindel, Unwohlsein, Atemnot bei Belastung) innerhalb kürzester Zeit in der Dosis reduziert und abgesetzt, nachdem ich dann ein anderes Präparat (Bisoprolol) nehmen sollte, gings volle Kanne los! Musste bisher 4 x in die Notaufnahme mit RTW, 2 Tage stationär, kardiologisch alles okay, ich quäle mit durch heftige Panikattacken, Schwindel, unerträglicher innerer Unruhe, innerliches Zittern, Kreislauf schwächegefühl, Tinnitus, Übelkeit, Weinkrämpfe, Ohnmachtsgefühl, heftigen Blutdruck Schwankungen, Herzrasen, Herzstolpern… sehe und höre schlechter… Ich bin erschüttert, erkenne mich nicht wieder!! Vermisse die Agilität und Vitalität, die ich vor 10 Jahren noch hatte… Merke die Schwäche, die ich mir gar nicht zugestehen KANN! Ich muss einfach beruflich weiter ackern, damit ich finanziell nicht ins Bodenlose stürze… bin alleinstehend und für mein eigenes Seelenheil selbst zuständig. Denke, diese derben Symptome werden durch die finale Phase der Wechseljahre noch befeuert. Ich habe mir schon einige pflanzliche und homöopathische Medikamente besorgt aber ich befürchte, ich werde doch wieder synthetische und systemisch wirksame Mittel nehmen müssen.. bin im Beginn einer ambulanten Psychotherapie, eine stationäre psychosomatische Reha-Maßnahme habe ich beantragt… Neben den unerträglichen Symptomen bin ich erschüttert über das Verhalten mancher Ärzte und auch Pflegepersonal die einen in höchst hilflosen und hilfesuchenden Momenten nicht ernst nehmen, genervt als „Psycho“ abstempeln… Hoffe so sehr, dass diese fürchterlich anstrengende Wechsel*Zeit ganz bald vorbei ist!!!! Bleibt wacker, liebe geplagte Leidensgenossinnen! Herzliche Grüße. Bianca

  40. Ich heiß Gerlinde ,Hallo alle zusammen ich bin 51 Jahre und bin seit drei Jahren in den Wechseljahren ich fühle mich manchmal als wenn ich nicht mehr ich selbst bin ich habe sämtliche Symptome heute geht’s mir wieder richtig Scheiße . Kennt das jemand ich hab permanent kalte Füße Schweiße Hände im Nacken brennen im Dekollete brennen . Und im Magen immer ein mulmiges Gefühl . Hat jemand damit Erfahrung . Bin immer froh wenn ich abends ins Bett gehen kann ich war immer ein sehr lebenslustiger Mensch und seit anderthalb Jahren ist das alles vorbei . Liebe Grüße an alles Wechseljahre geplagte .

    1. Hallo liebe Gerlinde
      Ich heisse Athina und bin 53 Jahre alt. Ich plage mich seit ca. 4 Jahren mit diversen Beschwerden. Es gibt Tage, da steh ich völlig neben mir. Dann gibt es Panikattacken, Traurig keit, die mich unverhofft überfällt und natürlich Müdigkeit und Antriebslosigkeit.
      Mein Magen spielt verrückt und die ständigen Spannungsgefühle im Brustkorb sind auch nicht angenehm. Ich versuche, einen Umgang damit zu finden. Ich mache Sport aber gönne mir genügend Pausen und Zeit für mich. Ich bin froh, nicht alleine zu sein und zu wissen, dass viele Frauen in der gleichen Situation sind. Das hilft mir auch sehr.
      Ich wünsche Dir viel Kraft. Athina

      1. Hallo zusammen ,
        ich bin 52 Jahre , war immer gesund,fit und sportlich. Jetzt gibt es Phasen da fühle ich mich total krank, Schlafstörungen, antriebslos, denke ich habe eine schlimme Krankheit. Hitze habe ich gar nicht so, mir machen die Magen Darm Probleme zu schaffen. Ich habe keinen Appetit, mir ist übel und habe Gluckern, Blähungen im Bauch. Meine Verdauung ist normal. Ich bin ein sorgenvolle Mensch , habe immer Angst das etwas Schlimmes passiert. Ich will das nicht, aber kann es so schlecht beeinflussen. Ich habe jetzt Hormongel und Progesterontabletten bekommen. Ich wurdr erst ruhiger und alles war wieder okay, dann gingen die Beschwerden wieder los. Jetzt soll ich nur noch Progesteron abends nehmen, da ich evt. überdosiert mit Oestrogen bin!? Keine Ahnung ob es hilft. Ich habe meine Blutung unregelmäßig. Mein Zyklus ist total durcheinander. Die Ärzte hatten eigentlich vor meine Gebärmutter zu entfernen weil ich über Monate Schmierblutungen trotz Ausscharbung hatte. Momentan sind die Blutungen weg! Das soll noch einer verstehen!? Im Moment geht es mir so schlecht, dass mein Hausarzt mir Antidepressiva verschrieben hat. Im Herbst war ich zum Checkup da war alles okay. Ich bin echt verzweifelt, dass mein Wohlbefinden so mies ist und ich nur noch im Bett bleiben will. Wie komme ich da wieder raus?????
        L.G. an alle und wäre dankbar für Tipps.
        Babs

        1. Liebe Babs
          Das klingt ja wirklich nicht gut. Ich heisse Athina, und bin 53 Jahre alt. Ich kenne vor allem die Probleme mit Magen und Darm. Das Gluckern und Krämpfe begleiten mich auch. Ich muss mich dann zum Essen zwingen. In diesen Phasen trinke ich viel Tee und gönne mir genügend Pausen. Beim Arzt war ich auch. Es wurde aber nichts aussergewöhnliches gefunden. Ich werde demnächst eine Darmspiegelung machen lassen. Ablenkung durch Spaziergänge oder Gartenarbeit helfen mir. Ich arbeite noch 40% und bin dann unter Menschen, was mir auch gut tut. Und sicherlich helfen Gespräche mit Leidensgenossinnen. Seit ich auf diesen Blog gestossen bin, geht es mir besser, weil ich mich nicht mehr alleine fühle. Ich versuche positiv zu bleiben und mir Gutes zu tun. Es geht hoffentlich irgendwann vorbei und das Hormonsystem pendelt sich ein. Ich wünsche Dir viel Kraft und alles Gute.
          Herzliche Grüsse Athina

  41. Ich bin echt froh diese Seite hier gefunden zu haben. Ich bin 44 Jahre und seit gut 4 Jahren voll in den WJ. Es gibt Tage oder auch Wochen, wo es mir gut geht und dann Tage wie Heute, wo es mir wieder richtig Scheiße geht. Über die Hitzewallung kann ich noch drüber weg schauen, aber ständig habe ich Magen- Darm Probleme mit häufigem Durchfall, Angstzustände, Panikattacken und Schlafstörungen mit den unmöglichsten Träumen, grundloses Losheulen und im nächsten Moment wieder Lachen. Das schlimmste aber ist bei mir, die Angst, eine schlimme Krankheit wie Krebs zu haben. Ich beobachte meinen Körper dann wieder zu genau, und jede kleine Delle oder Knötchen, die ich an meinem Bauch oder an anderen Körperstellen feststelle, versetzen mich dann in Panik. Geht man dann mal wieder zum Arzt um sich durchschecken zu lassen, Blutabnahme, EKG usw, ist natürlich alles in Ordnung. Die Zeit ist echt furchtbar. Ich nehme aber nur pflanzliche Mittel, wie Johanneskraut und Rotklee zu mir, weil ich Jahrelang meinen Körper mit der Pille vergiftet habe. Ich glaube wir müßen da irgendwie durch und die Scheiße irgendwie überstehen, auch wenn man sehr oft an seine Grenzen stößt. Mädels wir schaffen das, und ich bin froh, und es tut mir gut, zu lesen, dass ich mit diesem Problem hier nicht allein bin.

  42. Hallo an alle, ich habe Probleme seit Ende Februar. Bin 52 Jahre alt. Ich sitze nachts oft im Bett und lese in dem Forum und bin dann immer froh, wenn ich mich in all euren Texten wiederfinde. Ich denke immer, wie kann einem so elend sein und dann ist noch Leben in einem. Bin durchgecheckt worden , alles supi. Das schlimmste ist das Herzrasen, Stolpern, Übelkeit, Luftnot, so ne komische Beklemmung in der Herz Magengegend. Luft im Magen Darm, schon mal Schwindel, bisschen Hitzewellen, Rückenschmerzen. Periode kommt unregelmäßig, jetzt gerade wieder pünktlich. Ich könnte heulen. Meine Freundin ist Homöopathin und hilft mir sehr. Osteopathie tut mir auch sehr gut. Ich bin auch ne Kräuterhexe und gebe alles, mit Ernährung, Homöopathie etc. Gegen das Herzrasen nehme ich jetzt 1,25 mg Bisoprolol morgens und es hilft. Wenigstens etwas. Aber die anderen Zustände wechseln immer mal ab. Hab das Gefühl, ein paar mal die Woche möchte ein anderes Körperteil zum Arzt. Ätzend. Bin eigentlich ne Lustige und immer weiter und voran, da ist nur zur Zeit nicht viel von übrig. Ich gebe weiter alles und halte durch. Liebe Grüße an alle , die sich auch hier wiederfinden. Ich sag immer „alles wird jut“. Kussi von Rositha

  43. Hallo zusammen,
    Gott bin ich froh,dass es mir nicht allein so geht… ich bin 51 J habe seit Jahren Beschwerden wie Unruhe, Herzstolpern, Konzentrationsstörungen,Schwindel,Sehstörungen, Muskelschmerzen, Brustspannen, Globusgefühl, Unterleibsschmerzen, trockene Schleimhäute, usw. …und dann diese Angst und Unsicherheit….
    Ich habe nach langen Recherchen mich auf bioidentische Progesteron eingelassen, weil sie keine Nebenwirkung haben sollen…und ich merke, dass es mir zumindest Linderung verschafft. Da ich noch meine Menstruation habe, gestaltet sich die Einstellung nicht ganz so leicht.
    Leider musste man alles ( Arzt, Labor und Kapseln) selber bezahlen..jetzt scheint es aber ein Kassenpräparat von “ wechseljahre-verstehen“ (gibt auch n Internetseite) geben…werde mit meiner Gyn mal sprechen. Ich wünsche uns allen, dass irgendwann ein annähernd normales Leben kommt.. 😉
    Also haltet die Ohren steif
    Melanie

  44. Hallo , bin 53 J. und leide unter zahlreichen Symptomen.Übelkeit,Magen-Darm,Sodbrennen,Angst-Panikattacken,Schwindel,Appetitlosigkeit,Zittern,schwache Beine,sehr starke Dauerblutungen. Ich fühle mich sterbenskrank.Manchmal denke ich ,das kann doch nicht so weiter gehen. Ich will wieder normal leben.Alles strengt mich ungemein an ,kann nur mich manchmal nur mit Mühe auf den Beinen halten.Dieses Forum tröstet gibt mir Trost,weil ich lese das es vielen so geht. Man fühlt sich nämlich so allein ,bei allen anderen Frau mit denen ich rede ,haben immer nur leichte Probleme.Denke dann ich würde übertreiben und sei wehleidig. Es geht mir aber doch so schlecht.

    1. Hallo Eva bin auch neu hier bin 51 Jahre bin normal auch eine Frohnatur seid 8 Monaten geht es mir genau so wie Dir Eva manchmal denke ich komme vom anderen Stern das die Wechseljahre so extrem sind hätte ich mir nicht im Traum vorstellen können habe Tage da bin ich so neben der Spur das ich mit mir genug zutun habe lese oder mach mein Autogenes Training trink Melissentee oder Sojamilch versuche es mit Leinsamen für jeden Tipp bin ich sehr Dankbar …… Danke das es dieses Forum gibt Petra 51

  45. Hallo ich bin vor 2 Tagen 46 Jahre alt geworden und das was ihr alles hier so erzählt, da. Erkenne ich mich sowas von wieder mit den Symptomen. Bei mir fing so wie ich mich erinnern kann der ganze Spuk zwischen dem 40zigsten und 43zigesten an. Veränderungen körperlich hab ich schon mit ca. 35, 36 bemerkt… Die richtigen körperlichen Sachen wie Schwindel, Übelkeit, Sehstörungen, Kopfschmerzen, Schlafstörungen, Nervosität, Angstzustände, Panikataken, Herzrasen plus stolpern, gewichtszunahme, Haut trocken, Magen darm Probleme, Traurigkeit, dann wieder motiviert… Und so weiter. Diese Sachen habe ich verstärkt seit 4-6 Jahren so ca. Kann das nicht mehr so genau sagen…. Ich versuche mich dann im Garten mit Arbeit abzulenken, im Sommer geht das natürlich einfacher. Da fühlt man sich ja auch besser… Winter ist immer 🙄 scheiß Gedanken kommen dann teilweise auch noch dazu. Wie krank sein uns sonstiges 😥 naja so geh das… Aber es ist schön zu wissen das ich nicht alleine bin ihr lieben🌹

  46. hallo,
    ich bin 59 Jahre hab seit 2 Jahren meine Hormonspirale draußen,nun das Problem ich habe einen so dicken Bauch bekommen ich sehe aus als wäre ich im 9 monat schwanger,ich zieh mich nicht mehr vor meinen Mann aus weil es so häßlich ist,hab echt probleme damit,Schilddrüße wurde untersucht nichts gefunden,ich nehme 1x wöchentlich Ebetrexat, am freitag und samstag Folsan dann meine Marcoumar und Asthmaspray,liegt es vielleicht daran ich bin sowas von genervt trau mir noch kaum was zu essen ich bin so häßlich geworden habt ihr vielleicht einen Rat für mich bitte.
    Mit freundlichen Grüßen
    Martina Diezl

  47. Ich bin gerade zu tiefst bestürzt und froh zu gleich, da ich endlich weiß, was ich habe. Erschreckend ist nur, wenn ich hier lese, wie lange es dauert. Ich bin 51 Jahre, habe seit einigen Wochen Muskelschmerzen, weiche Knie, Übelkeit, Appetitlosigkeit, Durchfall, Ohrendruck und ein ständiges Zittern. Habe eine Hormonspirale, die im Juli abgelaufen ist. Mein Alter Frauenarzt gab mir Lenzetto gegen die Unruhe. Ich habe das Spray 1x tgl. Für insgesamt 30 Tage genommen. Danach ging es mir noch schlechter. Nehme es jetzt seit ca. 2 Wochen nicht mehr. Mein Blutdruck ist auch zu hoch. Hatte bis 30.6. einen Betablocker. Jetzt musste ich aber auf ein anderes Präparat umsteigen, weil ich ab Ende August eine Hypersensibilisierung durchführen will, um von meiner Pollenallergie loszukommen. Zudem habe ich auch noch einen entzündeten Zahn. Weil ich mich aber so schlecht fühle, habe ich Angst, dass ich die Behandlung nicht durchstehen. Panikattacken kommen auch manchmal dazu. Ich war mal so eine coole Socke und jetzt nur noch ein Nerven Bündel. Habe seit März 10 Kilo abgenommen und muss mich ständig zwingen, etwas zu essen. Meine neue Frauenärztin hat mir geraten, die Spirale erst einmal nicht zu entfernen. Bin morgen beim Arzt, wegen Schilddrüsenwerte, aber wenn ich das alles hier lese, sind es wohl definitiv „nur“ die Wechseljahre. Wer für mich einen Rat hat, wie es mir besser gehen könnte, darf mir gerne schreiben.
    Alles Gute an alle Mitleidenden
    Sylvia

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.