Begriffe und Phasen der Wechseljahre

Es ist schon manchmal verwirrend mit diesen ganzen Begriffen und Fremdwörtern rund um die Wechseljahre. Dieser Artikel soll Licht ins Dunkel bringen.

Wenn von Wechseljahren gesprochen wird, ist der gesamte Zeitraum der wechselhaften Hormonsituation im weiblichen Körper gemeint, d.h. in den meisten Fällen vom ca. 40. Lebensjahr bis zum ca. 65 Lebensjahr. Die Dauer der Wechseljahresbeschwerden ist von Frau zu Frau ganz unterschiedlich und kann zwischen einigen Monaten bis zu mehreren Jahren liegen. Über die Intensität der Beschwerden sagt der Begriff „Wechseljahre“ nichts aus.

Der Begriff „Klimakterium“ kommt aus dem Griechischen und heißt übersetzt „Stufenleiter/kritischer Zeitpunkt des Lebens“. Der Begriff „Wechseljahre“ ist die umgangssprachliche Bezeichnung von Klimakterium.

Die Wechseljahre – oder das Klimakterium – sind in unterschiedliche Phasen aufgeteilt, welche durch das Untergewicht der Hormone gekennzeichnet sind:

Die Prä-Menopause, also die Zeit vor der letzten Regel, beginnt ca. ab dem 40. Lebensjahr. Sie ist primär durch einen sinkenden Spiegel des Hormons Progesteron charakterisiert. Dies macht sich zumeist durch einen kürzeren Zyklus (21-26 Tage), eine verstärkte Blutung, Wassereinlagerungen, Kopfschmerzen etc. bemerkbar. All das, was Sie vielleicht schon von den prämenstruellen Beschwerden kennen, verstärkt sich.

Kurz danach beginnt auch der Östrogenspiegel zu sinken. Für Sie als Frau macht sich das mit den meist bekannten Symptomen wie Hitzewallungen, Reizbarkeit/depressiver Verstimmung, Schlafstörungen, Trockenheit der Haut und Schleimhäute etc. bemerkbar.

Die Ursache von evtl. Beschwerden ist das wechselhafte Absinken bzw. die z.T. schwankenden Werte der beiden Hormone: in einem Moment fühlt Frau sich super, im nächsten Moment (z.T. stündlicher Wechsel!) setzen Beschwerden ein.

Dabei ist wichtig zu wissen, dass ein evtl. im Blut gemessener Hormonspiegel nicht zwangsläufig mit den Beschwerden zusammenpassen muss. Es gibt Frauen mit starken Beschwerden, doch die Hormonwerte sind unauffällig. Dann gibt es Frauen die keinerlei Symptome haben, hier zeigt das Blutbild jedoch, dass sie mitten in den Wechseljahren sind. Deshalb ist es umso wichtiger, dass Sie einen Arzt/Ärztin oder Heilpraktiker/Heilpraktikerin an Ihrer Seite haben, der/die sich auf Ihre Beschwerden konzentriert, diese ernst nimmt und behandelt.

Mit der Menopause ist der Zeitpunkt der letzten Regelblutung gemeint. I.d.R. geht der Menopause eine Zeitspanne voraus, in der die Frauen merken, dass die Regel seltener, unregelmäßig kommt bzw. der Zyklus verlängert sich (>28 Tage). Hier sollte Frau sehr aufmerksam sein, denn bei 1/5 der Frauen setzt die Regel nach 3 Monaten nochmal ein. Ein Abschluss des Kapitels Verhütung sollte also erst nach einem Jahr ohne Blutung erfolgen!

Mit der Post-Menopause ist die Phase nach der letzten Regel, also nach der Menopause gemeint. Die Hormone sich einige Jahre nach der wechselhaften Zeit auf einem niedrigem Niveau eingependelt.

Mit der Zeit stellt sich der Organismus auf die niedrigen Hormonwerte ein und typische Symptome wie Hitzewallungen lassen nach.

Die Wechseljahre sind überstanden.

Stefanie Möller-Peske

Stefanie Möller-Peske

Frau Möller-Peske ist Heilpraktikerin in Hamburg-Eimsbüttel und hat unter anderem den Schwerpunkt Wechseljahre.

28 Kommentare zu: »Begriffe und Phasen der Wechseljahre«

  1. Meine Memo pause ist ungefähr seid 8 monaten vorbei .habe aber immer noch starke Hitze wellen .ich bin auch sehr depressiv und habe starke panik attacken noch dabei bin schon in behandlung .aber trotzdem möchte ich wissen was ich machen kann ,das es mir besser geht .

    1. Liebe Sahinanke,

      vielen Dank für Ihren Beitrag.

      Um eine umfassendere Antwort zu geben, würden wir detailliertere Angaben und Untersuchungsbefunde benötigen.

      Neben einer medikamentösen Therapie wäre es – bezogen auf die Hitzewallungen – gut, bei der Ernährung darauf zu achten, keine
      wärmenden Gewürze zu essen, also z.B. Pfeffer, Chili, Ingwer zu meiden. Auch Koffein und Alkohol feuern den Wärmehaushalt an.
      Waschungen mit dünnem Salbeitee oder kalte Unterarmbäder können hingegen Abkühlung bringen.

      Bezogen auf die depressiven Verstimmungen und Panikattacken gibt es keine allgemeingültige Empfehlung. Da ist es ratsam, wie Sie es ja auch tun, sich in die Hände von kompetenten und erfahrenen Therapeuten zu begeben.

      Wir wünschen Ihnen, dass Ihre Symptome bald besser werden!

      Stefanie Möller-Peske
      Wechselweiber-Team

  2. Ich bin 76 Jahre alt und habe immer noch unter Hitzewallungen zu leiden. Ich bin sonst gesund, trinke keinen Alkohol und Kaffee, treibe Sport.
    Was kann ich gegen das Schwitzen tun?

  3. Also ich bin 40 jahre bin in den wechseljahren aber ich behme soweit nichts ausser schusseler mehr nicht ja ich habe auch kopfweh und den ganzen anderen mist

  4. Ich bin 52 und bisher im Großen und Ganzen mit kleinen Höhen und Tiefen gut mit den WJ zurecht gekommen … . Allerdings ist mein Busen innerhalb von wenigen Tagen mindestens eine Körbchengröße gewachsen, und damit kann ich leider gar nicht :-/ … .
    Ich habe im letzten Jahr gut 20 Kilo abgenommen, meine Ernährung umgestellt und bin sportlich aktiv. Jetzt passt mir keines meiner Oberteile mehr richtig, alles spannt und ach, ich bin einfach total genervt.
    Vielleicht habt ihr Tips für mich?
    Danke + LG Sunny

  5. Hallo ich bin Tanja, 43 Jahre alt und volle Kanone in den WJ. Hitzewellen sind auszuhalten, was mich so mitnimmt ist diese Übelkeit die alle 6-8 Wochen. Mit Kreislaufbeschwerden und spucken. Nehme remifemin mono. Über Tipps wäre ich echt dankbar,denn ich lese nirgends irgendwas über diese Übelkeit.
    Danke Tanja

    1. Hallo Tanja, ich bin auch 43 Jahre, in 6 Tagen 44Jahre. Bei mir hatte es sich schon vor 1 Jahr bemerkbar gemacht mit Ausbleiben der Blutung für 2 Monate. Dann war wieder alles normal. Jetzt hatte ich letzte Woche meine eigentliche Blutung aber nur für 1 Tag, es war sowie der letzte Tag der Regelblutung. Seither ist mir auch immer unterschwellig übel und etwas schwindelig. Ich hatte heute schon einen Schwangerschaftstest gemacht, da ich mir die Übelkeit nicht erklären kann. Ich muss mich aber nicht übergeben, nur ein Übelkeitsgefühl. Hab zu dem Symptom auch nichts gefunden.

  6. Hallo… ich habe fast alle Beschwerden , die in den Wechseljahren vorkommen, das allerschlimmste, ist, diese Übelkeit und der Schwindel, der sehr massiv ist! Herzrasen und ich fühle mich einfach unwohl, so das ich oft, den halben Tag out of Order bin! Bin total müde und unkonzentriert! Nehme Hormongel und Hormone , für die Nacht , das ich schlafen kann! Was kann ich noch machen… es ist zum Verrückt werden ….

  7. Hallo, ich bin Martina und 59 Jahre alt. Hitzewallungen sind bei mir auszuhalten. Was nicht schön ist, Herzklopfen, Schwindel, Übelkeit, Blutdruck geht an manchen Tagen hoch, Gelenkschmerzen, Depressionen, oft auf Toilette gehen, Hunger, also ich glaube ich habe das volle Programm. Nicht jeden Tag, aber 3 Mal die Woche bestimmt. Wie lange muss ich das denn noch aushalten.
    Ach ja und spannen in der Brust ist auch vorhanden. Das Gefühl von Bauchschmerzen bevor man seine Tage bekommt.
    Ich will das nicht mehr!!!????

    GesTabekomme

  8. Hallo, ich heiße Maria, bin 44 Jahre alt und habe leider auch schon sehr zu kämpfen. Migräne, Übelkeit, aber am allerschlimmsten sind diese Wutausbrüche. Was kann man dagegen machen? Vielen Dank!

  9. Hallo mein Name ist Steffi und bin 54 bei mir gehen die Wechseljahre schon 6 Jahre es war eigentlich auszuhalten.Aber seit einem halben Jahr habe ich die volle Packung dazu kommt jetzt neuerdings der Gaarausfall dazu.Es ist so nervig ich leide so unter Schlafstörungen und die Hitzewallungen sind auch extremer mein Kopf wird teilweise richtig heiss.Aber wem sag ich das die meisten kennen das.

  10. Hallo mein Name ist Martina und bin 57 Jahre, seit 2 Wochen leide ich extrem unter die Wechseljahren wie massive Kreislaufprobleme, weiche Beine, Hitzewallungen; Schlafstörungen; Herzrasen; Übelkeit, Stimmungsschwankungen; dass volle Programm, schade nur, dass die Ärzte dieses Thema immer noch nicht richtig annehmen; musste alles aus dem Internet erlesen, um zu verstehen; was mit meinem Körper los ist: Welche Behandlungsmethode gibt es noch neben Femilos oder Remifemin einzunehmen; wenn der Zustand nicht besser wird!

  11. Hallo, ich heiße Pamela, bin 55 1/2 Jahre alt. Die Hitzewallungen sind bei mir sehr störend, nachts 3x umziehen, tagsüber auch, passende Wechselkleidung habe ich nicht immer dabei. Kaffee und Ingwer habe ich bislang noch nicht weggelassen, beides ist mir sehr wichtig. Habe aber wg. Herzschmerz (lt. Ärztin WPA Typ A) kommende Woche Langzeit EKG u. Kardiologen-Termin bekommen. Könnte das mit den Wechseljahren zusammenhängen? Vielen lieben Dank im Voraus, Pamela.

    1. Hallo Pamela, auch ich habe zeitweilig mäßige bis starke Herzschmerzen. Nehme dann Magnesium u gönne mir Ruhe. Dann beruhigt es sich wieder. Ich quäle mich sehr mit der ganzen Bandbreite der
      WJbeschwerden, am meisten machen mir jedoch das starke Herzstolpern, Herzrasen und die Herzschmerzen mega Angst. Würde alles mehrfach kardiologisch abgeklärt u ich bin herzgesund. Schön komisch was Hormone mit einem gesunden Herzen anstellen können.

  12. Hallo Pamela, das mit dem Herz Schmerz kenne ich auch. Mir hilft Magnesium in hoher Dosierung. In den Wj steigt dein Mineralstoffbedarf. Versuchs mal.
    Lg

  13. Hallo zusammen,das mit den Hitzewallungen habe ich hinter mir habe allerdings seit kurzen extrem trockende juckende Haut im intimbereich ich drehe durch es ist kein Pilz wurde abgeklärt und durch dieses jucken natürlich auch ein schlaf Problem. Weiß einer Rat. Bin 55 Jahre.

  14. Hallo an alle hier,
    Ich heiße Uli, bin 55 und habe seit ca. 1,5 Jahren keine Periode mehr. Bis vor einigen Monaten hielten sich die Wechselbeschwerden wirklich in Grenzen, aber seit ein paar Wochen habe ich nachts starke Hitzewallungen, gefolgt von Frösteln, total unruhigen Schlaf, starke Neigung zum Grübeln und dadurch zu Depressionen. Tagsüber geht es mir gut, habe zwar schon leichte Hitzewallungen, aber es ist nicht so schlimm.
    Außerdem habe ich oft Fress- bzw. Naschanfälle, die mir weder körperlich noch psychisch gut tun.
    Mache regelmäßig Sport, hauptsächlich laufen. Dadurch geht es mir wohl besser, als ohne.
    Ich möchte auf keinen Fall eine Hormonersatztherapie machen, aber ich will Erleichterung in meinem Leben erreichen. Bin für Tipps sehr dankbar. Und ich bin froh, dass ich hier auf Gleichgesinnte treffe.

  15. Hallo zusammen,
    ich bin 52,1/2 und glaube seit nun 1 Jahr auch in den WJ zu sein. Die Periode kommt zwar noch, aber nicht im regelmäßigen Rhythmus wie vorher. Hatte letztes Jahr einige böse Erlebnisse, die mich sehr mitgenommen haben und aus dem Gleichgewicht gebracht! Kann mich von den Symptomen hier nur anschließen…bei mir ist es allerdings auch so: ich hab am Hals das Gefühl, jemand würde mir langsam den Hals zudrehen … ganz schlimm… besonders wenn ich den Kopf nach vorne beuge. Mit Hitzewallungen am ganzen Körper habe ich nicht so zu kämpfen. Eher roter und warmer Kopf ???? Mach mir ganz dolle Sorgen. Hat noch jemand so ein Symptom? Würde mich sehr über Antworten freuen 🙂

    1. Hey Susi,
      ich bin 54 und habe seit weigen Monaten keine Blutung mehr. Mit dem roten, warmen Kopf kenne ich auch neuerdings. Ich bin so froh zu lesen, das es das auch bei anderen gibt. Das beruhigt doch ein wenig, oder? Ganz liebe Grüße

  16. Hallo mein Name ist Bianka,werde in einer Woche 52.Lt.Ärztin bin ich seit 48 in den Wechseljahren.Hitze war alles gut nur nervig aber seit Januar ist es anders.Zu den sehr starken Unterleibschmerzen kommt Gereiztheit,Traurigkeit,Brennen,Jucken im Intimbereich dazu.Arbeiten zu gehen wird zur Qual und ich bin auch noch selbständig.Beim Wärmflasche am Freitag abend habe ich mir auch noch beide Hände verbrüht.Notaufnahme.Denke so langsam ich werde verrückt.Ich will das alles nicht mehr,ich will mein altes Leben wieder.Habe einen wirklich lieben und verständnisvollen Mann,denke aber irgendwie werde ich ihn auf den Nerv gehen.Eben wunderbar und in der nächsten Minute Unterleibskrämpfe.Bis auf einige Myome 4 cm alles o.k.Bei soviel Ärzten wie im halben letzten Jahr war ich im ganzen Leben nicht.Achso so ein Gefühl zum ersticken kenne ich auch,denke der Hals zieht sich nach innen.Hab nach mehrmaligen Attacken und nächtigen Laufen im Garten für mich was gefunden was etwas hilft.3Pfeffi in den Mund,kaltes Wasser dazu,Mund offen und die kalte Luft reinziehen.

  17. Hallo, ich bin Sina ,47 und leide seit ca 2 Jahren an den grauenvollsten Symtomen….Liftschwindel ,Schwitzen, Übelkeit, Angst, Ohnmachtsgefühlen, Wut auf mich selbst. Ich kann kaum gehen oder stehen schon sacke ich förmlich vor Schwindel zusammen. Ich bin mitten in den Sch….Wechseljahren. Zum Glück kann ich von zu Hause aus Arbeiten aber selbst das ist mit diesem symtomen so gut wie unmöglich. Am schlimmsten ist es am Morgen / Vormittag. Alleine das Haus verlassen ist auch unmöglich. Ich bin völlig verzweifel u nur noch am weinen. Was ist das für ein Leben? Mein Mann kommt immer abends aus dem Büro, er ist sehr lieb, nimmt mir alles ab , aber ich merke auch er ist langsam an seiner Belastungsgrenze ,da ich auch non stop nur über diese Symptome rede. Wem geht es ähnlich. Bitte bitte melden 😊

  18. Hallo zusammen,bin Sibylle 51 Jahre und leide seit 4 Jahren an Wechseljahr Beschwerden. seid 4 Wochen extreme Schlafstörungen. Nachtruhe ca. 2-3 Stunden dann hellwach. Hausärztin meinte ich muss lernen wieder zu Schlafen!!!!!!!
    Kann mir jemand weiterhelfen, bin am verzeifeln

  19. Hallo ,ich bin Martina,59 und habe massive Blutdruck Schwankungen und Herzrhytmusprobleme. Kardiologische alles abgeklärt.Die Betriebsarzt in meinte nun,dass ich mit 59 nicht mehr in den Wechseljahren sein kann.Ich habe tatsächlich „das volle „Programm und verzweifelt allmählich.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.