Wechseljahre machen die Nacht zum Tag Schlafstörungen

Häufig kommt es auch zu Schlaf­störungen. Wechsel­jahre sind der Grund für dieses typische Symp­tom, das Frauen in den mittleren Jahren nachts oft kein Auge schließen lässt.

Hormonelle Ungleich­gewichte verur­sachen bei manchen Frauen Ein- und Durch­schlaf­störungen. Auf Dauer führt dies nicht nur zu einem Nach­lassen der körper­lichen Leistungs­fähigkeit, auch das seelische Gleich­gewicht kann ins Wanken geraten. Zu­sätz­lich kann die Anfällig­keit für Infekte steigen.

Stör­ungen des Schlaf­rhythmus

Ausgangs­punkt für Schlaf­störungen während der Wechsel­jahre wie häufiges nächt­liches Auf­wachen und schlechtes Ein­schlafen sind wechsel­jahres­bedingte Veränder­ungen des Hormon­haus­haltes. Hiervon werden auch Boten­stoffe im Gehirn, die zur Steuer­ung der Schlaf­phasen wichtig sind, beein­flusst.

Nächtliche Hitze­wallungen

Sehr häufig stehen Schlaf­störungen aber auch in direktem Zusammen­hang mit Hitze­wallungen, einem weiteren typischen Symptom der Wechsel­jahre. Sie führen zu nächt­lichen Schweiß­ausbrüchen mit an­schließen­dem Frösteln und machen einen un­gestörten Schlaf un­möglich.

Zu viel Grübeln

Manche Frauen beginnen in diesem neuen Lebens­abschnitt zu grübeln. Ihnen wird mehr und mehr be­wusst, dass sich ihr Körper ver­ändert – wie auch ihre Rolle in der Ge­sell­schaft. Das kann zu Stimmungs­schwankungen und Nervosi­tät führen, und so auch zu Schlaf­störungen.

Wechseljahre trotz Schlafmangel meistern: Vier praktische Tipps bei Schlafstörungen

1

Die letzte Mahl­zeit des Tages spätest­ens drei Stunden vor dem Zubett­gehen ein­nehmen.

2

Eine Stunde vor dem Schlafen­gehen Füße und Unter­schenkel einige Minuten kräftig massieren.

3

Unmittel­bar vor dem Schlafen­gehen ein Glas warme Milch mit Honig trinken.

4

Auto­genes Training, Muskel­­entspannung nach Jacobson, Yoga oder Meditations­formen fördern die Ent­spannung und wirken so Schlaf­störungen während der Wechsel­jahre ent­gegen.

Der Wechsel­weiber­-Blog Wechseljahre-Erfahrungen

Unser Blog bietet jeder Frau die Möglich­keit, Ihre Er­fahrung­en mit den Wechsel­jahren, typ­ische körper­liche oder see­lische Be­sch­werd­en des Klima­kter­iums, Wissens­wertes und eigene Tipps zur Ver­besser­ung von Symp­tomen oder ein­fach All­täg­liches mit­zu­teilen.

Thema Schlafstörungen im Blog

Folgt dem Schlafspecial von Life40up!

Weitere Symptome

Hormonbedingte Schweißausbrüche Hitzewallungen

Plötz­lich auf­steigen­de Hit­ze (bis hin zu Schweiß­aus­brüch­en) ge­hört zu den typ­ischen Be­schwer­den der Wechsel­jahre. Der Grund: Der währ­end dieser Zeit lang­sam sink­ende Hormon­spiegel führt zu einer Irritat­ion des Wärme­re­gulations­zentr­ums. Die Folge: Hitze­attacken.

Wechselbad der Gefühle Stimmungs­schwankungen

Be­­r­eits aus den „Tag­en vor den Tag­en“ kenn­en viele Frau­en das hormon­ell be­ding­te Ge­fühls­chaos. Währ­end der Wechsel­jahre pass­iert ähn­liches und die Symp­tome könn­en von Nervosi­tät und An­ge­spannt­heit bis hin zu de­pressiv­en Ver­stimm­ungen reich­en.

Körperliche Veränderung Scheidentrockenheit

Ver­ring­ert sich die Öst­rogen­produk­tion währ­end des Klima­kter­iums wird die Vaginal­schleim­haut sch­lecht­er durch­blut­et. Gleich­zeit­ig mind­ert sich auch die Pro­dukt­ion der Scheiden­flüssig­keit. Bei­des kann zu Juck­reiz, Brenn­en und Scheiden­trocken­heit führ­en.

Nachlassende Elastizität Haut in den Wechseljahren

Durch die nach­­lassende Bildung von Östro­­genen in den Wechsel­­jahren, sind neben typischen Symp­­tomen wie Hitze­­wallungen, Schlaf­­störungen und Stimmungs­­schwankungen auch Verän­der­ungen der Haut ein Symptom für Wechseljahres­­beschwerden.

Bei Wechseljahresbeschwerden: Die Remifemin Produktfamilie

Die Produkt­familie – be­steh­end aus Remi­femin plus Johannis­kraut, Remi­femin und Remi­femin mono – ent­hält wirk­same Präpa­rate gegen Besch­­werden wie Hitze­­wall­­ungen, Schweiß­­aus­­brüche und Schlaf­­stör­ungen. Die Remi­femin Feucht­Creme (Medizin­produkt) zur Anwen­dung bei Scheiden­trockenheit ver­voll­ständigt das Remifemin Produkt­portfolio.

Welches Remifemin für mich?

*(iCR)-Spezialextrakt, enthalten in Remifemin plus Johanniskraut, Remifemin und Remifemin mono. Studien mit dem isopropanolischen Cimicifuga racemosa (iCR)-Spezialextrakt an 12.000 Frauen in über 30 Studien, z. B. Castelo-Branco, 2016. Climacteric, 19 (Suppl 1): 4885.