Gemüse mit Joghurt bei Hitzwallungen

Diese Lebensmittel erfrischen bei Hitzewallungen

Hitzewallungen und Schweißausbrüche gehören zu den klassischen Beschwerden in den Wechseljahren. Und besonders im Sommer hat Frau damit noch mehr zu kämpfen. Verschiedene Lebensmittel und Kräuter helfen dabei das innere Gleichgewicht zu finden und schweißtreibende Beschwerden zu mindern. Wie Sie erfrischt durch hitzige Zeiten kommen, berichte ich hier.

Ich glaube fast jede Frau hat während der Wechseljahre schon einmal mit Hitzewallungen zu kämpfen. Das Klimakterium kann durch die hormonellen Schwankungen im wahrsten Sinne „schweißtreibend“ sein und den Lebensalltag einschränken. Mit verschiedenen Lebensmitteln lässt sich das eigene Wohlbefinden verbessern und Hitzewallungen mindern.

Kräuter helfen bei Hitzewallungen

Gerade an heißen Tagen können Kräuter mit ihren enthaltenen ätherischen Ölen bei Hitzewallungen helfen und für etwas Belebung sorgen. Insbesondere das mediterrane Kraut Salbei gehört zu den Klassikern bei der Anwendung gegen Hitzewallungen. Die ätherischen Öle hemmen die Nervenenden der Schweißdrüsen, die so weniger Schweiß produzieren. Es lindert übermäßiges Schwitzen, wirkt kühlend und ausgleichend bei Nachtschweiß. Auch Hopfen, Frauenmantel und Traubensilberkerze gelten als bewährte Naturheilmittel in den Wechseljahren. Darüber hinaus haben Zitronenmelisse und Pfefferminze einen antitranspirierenden Effekt.

Tipp: Kräuter schmecken herrlich frisch im Essen oder wirken als Tee. Probieren Sie auch mal ein leckeres Aromawasser mit Salbeiblättern, Zitrone und Melonenstückchen.

B-Vitamine wirken regulierend

Auch B-Vitamine können vermehrtes Schwitzen verringern und für einen Ausgleich sorgen. Studien haben gezeigt, dass insbesondere Folat (Vitamin B9) bei Hitzewallungen hilft, da es einen entspannenden Effekt auf den Körper hat und regulierend wirken soll. Folat steckt in Rote Bete, grünem Gemüse (Spinat, Kohl, Brokkoli, Bohnen, Erbsen), Fenchel, Nüssen, Hülsenfrüchte, Haferflocken, Beeren und Eiern.

Tipp: Schon am Morgen können Sie mit Overnight Oats cool in den Tag starten. Einfach Haferflocken mit Haferdrink über Nacht einweichen und am nächsten Tag mit Nüssen und frischen Beeren genießen.

Cool Down mit Gemüse und Joghurt

Im Sommer sorgen wasserreiche und kühlend wirkende Lebensmittel für leichte Erfrischung. So liefern Gurke, Tomate, Zucchini, Melone oder Zitrusfrüchten reichlich Flüssigkeit und viele Mineralstoffe. Ideal wenn durch das Schwitzen viel Schweiß und so auch Mineralien verloren gehen. Diese Lebensmittel gleichen den Elektrolyt- und Flüssigkeitshaushalt aus. Auch Milchprodukte wie Joghurt, Buttermilch oder Kefir haben durch den sauren Geschmack einen erfrischenden Effekt auf den Körper. Zudem wirken die enthaltenen Milchsäurebakterien probiotisch, fördern das Wachstum der gesunden Darmbakterien und sorgen für eine ausgeglichene Darmflora.

Tipp: Ein Salat aus Gurke, Wassermelone und Paprika oder ein Shake aus Beerenobst und Buttermilch sind eine tolle Erfrischung an heißen Tagen und bei akuten Hitzewallungen.

Setzen Sie auf komplexe Kohlenhydrate

Diese werden nur langsam vom Körper verarbeitet und können den Blutzuckerspiegel und entsprechend auch den Insulinspiegel positiv beeinflussen. Wer durch Süßigkeiten und Weißmehlprodukte einen stark schwankenden Blutzuckerspiegel hat und zu viel Insulin ausschüttet, kann das durch vermehrte Hitzebildung und auch mit Heißhunger spüren. Folgen können ebenfalls Übergewicht und Diabetes sein.

Tipp: Bevorzugen Sie Vollkornprodukte wie Vollkornbrot und – nudeln, naschen Sie dunkle Schokolade, Beerenobst und Nüsse.

Grüner Tee besser als Kaffee

Auch durch zu viel Kaffee- und Alkoholgenuss kann es zu vermehrtes Schwitzen kommen. Der Grund dafür ist die Bildung vom Stresshormon Cortisol und einer Irritation des körperlichen Temperaturreglers. Wer Hitzewallungen ha15t, sollte deswegen lieber zu grünen Tee greifen sowie Kaffee und Alkohol reduziert trinken oder meiden. Auch scharfe Lebensmittel oder Gewürze können Hitzewallungen auslösen oder verstärken.

Tipp: Wie wäre es mal mit einem alkoholfreien Mocktail aus grünem Tee mit ein Schluck Apfelsaft, Salbeiblättern, Limettenscheiben und Eiswürfeln?

 

Bleiben Sie cool und genießen Sie den Sommer!

Iris Lange-Fricke

Iris Lange-Fricke

Iris Lange-Fricke zeigt auf Ihrem Ü40-Blog, als Ernährungswissenschaftlerin und leidenschaftliche Köchin, wie ein gesunder Lebensstil mit einer achtsamen sowie nachhaltigen Ernährung, Entspannung und Bewegung funktioniert. Ganz nach ihrem Motto genussvoll ∗ leben ∗ essen ∗ bewegen!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.