Frau ist schwindelig.

Häufiges Schwindelgefühl – auch ein Wechseljahressymptom

Wer kennt das nicht? Eine zu schnelle Bewegung und alles dreht sich, man versucht sich noch abzustützen, um einen Sturz zu vermeiden. Doch gerade in den Wechseljahren können diese Schwindelattacken oder auch ein Benommenheitsgefühl vermehrt auftreten. Neben der Unannehmlichkeit die diese Attacken mit sich bringen, sorgen sie bei vielen Frauen auch für Verunsicherung. Ich möchte Ihnen mit diesem Artikel diese Unsicherheit nehmen.

Die Wechseljahre sind, wie auch die Pubertät, eine Zeit der hormonellen Umstellung im Körper. Wie der Name sagt, geschieht diese Umstellung nicht gleichmäßig, sondern sehr wechselhaft. Neben den weitaus verbreiteteren Wechseljahressymptomen wie Hitzewallungen, Stimmungsschwankungen und Schlafstörungen, machen Schwindelgefühle vielen Frauen zu schaffen.

Mögliche Gründe können sein:

Die beiden „großen“ Hormone des weiblichen Zyklus Östrogen und Progesteron, haben – neben ihrem eigentlichen Wirkungsgebiet rund um den weiblichen Zyklus – auch Auswirkungen auf die Blutgefäße bzw. das Herz-Kreislauf-System. So stellen Östrogene die Blutgefäße weit, was einen eher niedrigen Blutdruck nach sich zieht, Progesteron verengt die Blutgefäße, was tendenziell zu einem eher höheren Blutdruck führt. Kommt es also zu Schwankungen der Hormonkonzentrationen im Blut, können die Blutdruckwerte stark schwanken – mal etwas höher, mal niedriger. Und dies kann eine Ursache für Schwindelgefühle sein.

Starke Hitzewallungen mit extremen Schweißen können ebenfalls ein Grund für Schwindel- und Benommenheitsattacken in den Wechseljahren sein. Hier liegt die Ursache im erhöhten Elektrolytverlust durch das Schwitzen.

In der Zeit vor dem Ausbleiben der Periode, i.d.R. wird es von Frauen ab dem 40. Lebensjahr beschrieben, kommt es häufig zu extrem starken Regelblutungen. Hier ist es wichtig, dass die betroffenen Frauen auf ihren Eisenwert achten und diesen regelmäßig beim Hausarzt im Blut checken lassen. Denn ein Eisenmangel kann auch zu Schwindelattacken führen.

Was können Sie tun, um den Schwindelgefühlen vorzubeugen oder sie zu lindern?

Die hormonelle Umstellung in den Wechseljahren ist nicht zu vermeiden. Hier gelten alle Maßnahmen, die ich schon in meinen anderen Artikeln beschrieben habe wie die Dinge ruhiger angehen, regelmäßige Pausen einlegen, sich selbst in den Fokus stellen und die eigenen Bedürfnisse ernst nehmen. Wenn Sie von den Schwindelattacken betroffen sind, sind regelmäßige Blutdruckkontrollen besonders wichtig. Das von mir immer wieder gepriesene Ausdauertraining (3-mal wöchentlich 30 Minuten) unterstützt Sie auch hier dabei, schwankende Blutdruckwerte zu vermeiden.

Als kreislaufwirksame Pflanzen wären Ingwer und Rosmarin zu nennen. Beide können Sie als Tee zu sich nehmen. Bei Ingwer sei jedoch hinzugefügt, dass er stark durchwärmt. Dies ist bei Frauen, die unter Hitzewallungen leiden, eher unerwünscht. Den Rosmarintee oder die Tinktur bitte nur bei zu niedrigem Blutdruck einnehmen, da Rosmarin den Blutdruck erhöhen kann.

Frauen, die von Hitzewallungen mit starken Schweißen betroffen sind, empfehle ich – neben der ausreichenden Flüssigkeitszufuhr an Wasser und ungesüßten Kräutertees – ein Elektrolytpräparat zu sich zu nehmen, um einem dauerhaften Mangel vorzubeugen. Lassen Sie sich hierzu in der Apotheke beraten.

Um einem Eisenmangel in Zeiten starker Blutungen vorzubeugen, empfehlen sich Kräuter wie die Brennessel, hier besonders der Brennnesselsamen – einfach morgens 1-2 TL in den Smoothie, übers Müsli oder den Joghurt streuen. Sie schmecken nussig und lecker und sind ein guter Eisenlieferant. Natürlich können Sie sich auch im Reformhaus oder der Apotheke zu Eisenpräparaten beraten lassen.

Bei all den Tipps gilt immer: Wenn es nach 2-3 Wochen nicht besser wird, lassen Sie den Schwindel bei Ihrem Arzt abklären, denn es kann immer auch Ursachen neben den Wechseljahren geben.

Ich wünsche Ihnen viel Erfolg und freue mich auf Ihre Erfahrungsberichte!

Stefanie Möller-Peske

Stefanie Möller-Peske

Frau Möller-Peske ist Heilpraktikerin in Hamburg-Eimsbüttel und hat unter anderem den Schwerpunkt Wechseljahre.

3 Kommentare zu: »Häufiges Schwindelgefühl – auch ein Wechseljahressymptom«

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.