Interview: Pflanzliche Alternativen in den Wechseljahren

Frage: Frau Möller-Peske, Sie sind Heilpraktikerin. Wo und wie arbeiten Sie?

Antwort: Ich arbeite in eigener Praxis in Hamburg-Eimsbüttel. Meine Schwerpunkte liegen in der Behandlung von Beschwerden „Rund um die Frau“ – von Menstruationsbeschwerden, Kinderwunsch sowie Wechseljahresbeschwerden. Dabei arbeite ich mit klassischen Naturheilverfahren wie z.B. der Pflanzenheilkunde.

Frage: Mit welchen Beschwerden innerhalb der Wechseljahre kommen denn die Frauen zu Ihnen?

Antwort: Die Beschwerden sind von Frau zu Frau ganz unterschiedlich. Meistens klagen die Frauen über Hitzewallungen, Schlafstörungen sowie depressive Verstimmungen. Aber auch eine neu eingetretene Vaginaltrockenheit und Gewichtszunahme spielen eine Rolle.

Frage: Worum geht es dann in der Behandlung?

Antwort: In der Behandlung geht es vor allem darum, dass die Frau sich mit ihren Beschwerden ernst genommen fühlt. In vielen Fällen hat bereits der Frauenarzt den Hormonspiegel bestimmt. Doch die Wechseljahre zeigen sich bei manchen Frauen noch nicht oder nicht sofort in den Hormonspiegeln, rufen aber Beschwerden hervor. Es ist also sehr wichtig für mich, die Symptome ernst zu nehmen und zu behandeln. Diese werden von jeder Betroffenen als unterschiedlich belastend empfunden und sind individuell ganz verschieden.

Frage: Wie kann denn eine Behandlung der Beschwerden aussehen?

Antwort: Frauen, die zu mir kommen, möchten sich gern alternativ, hormonfrei behandeln lassen. Dabei gibt es keinen festgelegten Fahrplan, sondern in Abhängigkeit von den Beschwerden gehe ich individuell verschieden vor. Es gibt z.B. viele tolle Pflanzen, die unterstützend eingesetzt werden können.

Frage: Was genau macht die Individualität in der Behandlung aus?

Antwort: Wenn eine Frau zu mir kommt, geht es ihr einerseits um die Linderung der körperlichen Beschwerden. Doch die Wechseljahre, die ja meist um das 40. Lebensjahr beginnen, sind eben auch das Erreichen der Lebensmitte. Also eine Zeit des Innehaltens, Resümee ziehens und des sich Neu-Orientierens – wo stehe ich bisher, wo möchte ich jetzt hin.

Frage: Was genau sind das für Themen und Fragen?

Antwort: Mit dem Beginn der Wechseljahre beschäftigt sich die Frau mit dem Abschied nehmen von der Fruchtbarkeit, sie kann – mit Eintritt der Menopause – keine (ggf. weiteren) Kinder mehr bekommen. Oft sind die Kinder dann flügge, gehen aus dem Haus. Auch die Partnerschaft erfordert es dann häufig, neu definiert zu werden. Wie kann das Leben ohne Kinder aussehen? Wo steht unsere Partnerschaft? Beruflich kommen ebenfalls oft Fragen auf – will ich nochmal durchstarten? Oder vielleicht etwas ganz anderes machen?

Es ist eine wirklich wechselhafte Zeit für die Frauen und ich finde es sehr wichtig, dieses Gespräche zu führen und den Frauen das Gefühl und den Raum zu geben, sich diese Fragen auch stellen zu dürfen.

Frage: Haben Sie denn noch einen Tipp für unsere Leserinnen?

Antwort: Frauen sollten die Wechseljahre zum Thema in der Familie und auch im Freundeskreis machen. Die Wechseljahre gehören zum Leben dazu. Darüber reden, z.B. mit der besten Freundin, aber natürlich auch mit dem Partner, macht es oft leichter, mit den Beschwerden und Veränderungen umzugehen.

Interviewer: Vielen Dank für das Gespräch, Frau Möller-Peske.

 

P.S.: Wenn Sie Kontakt mit Frau Möller-Peske aufnehmen möchten, dann besuchen Sie gern ihre Website www.moeller-peske.de

Stefanie Möller-Peske

Stefanie Möller-Peske

Frau Möller-Peske ist Heilpraktikerin in Hamburg-Eimsbüttel und hat unter anderem den Schwerpunkt Wechseljahre.
www.moeller-peske.de/

3 Kommentare zu: »Interview: Pflanzliche Alternativen in den Wechseljahren«

  1. Hallo,
    auch ich bin in den Wechseljahren und ich komme gerade ganz schwer damit klar.Ich bin 49 Jahre und angefangen hat es schleichend mit 45 .Meine Symptome sind

    Hitzewallungen
    Antriebslos /Depressive Stimmung/ Zukunftsängste / Ängste vor Krankheiten
    Extrem Weinerlich
    Extrem gereizt
    Große Probleme vorm Alt werden /der körperliche Zerfall
    Zyklus unregelmäßig
    Schlafstörungen
    Libido Verlust

    Das alles bestimmt zur Zeit meinen Alltag das ich mich sogar von Freunden zurückziehe und mich einigel.
    Ich weiß nicht wie ich das aushalten soll…..🙁

    Alles liebe,Daniela

    1. Das kenne ich auch alles aber mit Remifemin komme ich ganz gut durch. Es gibt auch bei mir Tage da könnte ich alles hin schmeißen aber da ziehe ich mich wieder raus. Ich bin auch froh das ich Single bin und genieße meine Zeit. Also Kopf hoch, alles wird gut.

  2. Liebe Daniela,

    bei den beschriebenen Symptomen ist es m.E. sinnvoll, sich in die Hände eines kompetenten Gynäkologen oder Heilpraktikers in Ihrer Nähe zu begeben. Dort gibt es Therapiearten, die Beschwerden erträglicher machen können.

    Viele Grüße

    Stefanie Möller-Peske
    Wechselweiber Team

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.