Glückliches Ehepaar.

Die 5 Sprachen der Liebe. Warum es gerade jetzt so wichtig ist, sie zu kennen!

„Für mich soll’s rote Rosen regnen …“

Während so manche Frau bei dieser Vorstellung dahinschmilzt, kommen mir dabei ganz andere Gedanken in den Sinn, zum Beispiel:

  • So eine Geldverschwendung
  • Ich habe gar nicht so viele Vasen
  • Wieso lassen die schon am 2. Tag die Köpfe hängen?

Und warum ist das so? Jede Menge rote Rosen sind ganz einfach nicht meine Liebessprache!

Was also genau ist das, diese „Liebessprache“, und warum ist sie so wichtig? Ganz einfach: Weil sie uns die Kommunikation und das Leben mit unserem Partner so viel einfacher macht! Momentan verbringen wir viel Zeit mit dem Partner, ein kleiner Vorgeschmack auf das Rentenalter, sozusagen.

Was sind die 5 Liebessprachen?

Der amerikanische Psychologe und Beziehungsexperte Gary Chapman definiert fünf verschiedene Arten die Liebe auszudrücken und zu empfangen:

  • Worte der Anerkennung
  • Paarzeit
  • Geschenke
  • Unterstützung
  • Physische Berührung

Nicht jeder kommuniziert Liebe auf die gleiche Weise, und in Beziehungen kommt es oft vor, dass beide Partner unterschiedliche Liebessprachen sprechen. Was für den einen ein romantischer Liebesbeweis ist, wird von dem anderen vielleicht gar nicht als solcher verstanden – siehe das Beispiel mit den roten Rosen.

Prinzipiell ist jeder von uns aber durchaus in der Lage, die fünf unterschiedlichen Liebessprachen zu verstehen und anzuwenden. Wir müssen halt nur wissen, welche Liebessprache die unseres Partners ist. Gehen wir mal etwas ins Detail …

Worte der Anerkennung

Menschen mit Worte der Anerkennung als Liebessprache schätzen verbale Anerkennungen. Schriftliche und mündliche Liebesbekundungen sind für diese Menschen am wichtigsten. Sagen Sie also häufig „Ich liebe dich“, machen Sie Komplimente, schreiben Sie kleine Zettel mit Liebesbotschaften, schicken Sie häufig Kurznachrichten via WhatsApp oder schreiben Sie Liebesbekundungen auf Social Media. So fühlt sich ihr Partner verstanden und geschätzt.

Paarzeit

Menschen, deren Liebessprache Paarzeit ist, fühlen sich am meisten geliebt, wenn ihr Partner viel Zeit mit ihnen verbringt. Bei dieser Liebessprache geht es darum, dem Partner ungeteilte Aufmerksamkeit zu schenken, ohne dass Fernsehen, Internet oder andere Störungen von außen ablenken. Wichtiger sind tiefgehende Gespräche, gemeinsame Hobbys, aktives Zuhören mit Augenkontakt, gemeinsame Wochenenden und Urlaube, sowie gemeinsame Rituale, wie zum Beispiel gemeinsame Mahlzeiten.

Geschenke

Da sind sie wieder, die roten Rosen! Menschen mit der Liebessprache Geschenke fühlen sich geliebt, wenn der Partner Ihnen „visuelle Symbole der Liebe“ gibt, wie Chapman es nennt. Sie lieben es zu schenken und Geschenke zu erhalten, auch zwischendurch und unabhängig von Anlässen wie Geburtstag oder Weihnachten. Es geht dabei nicht unbedingt um den Geldwert, sondern um den symbolischen Gedanken hinter dem Geschenk. Hat der Partner sich Gedanken gemacht, was mir gefällt, oder schenkt er Dinge, die ihm gefallen? (Fauxpas!) Geschenke sind hier Zeichen der Liebe. Einfach, oder?

Unterstützung durch Taten

Taten sagen mehr als Worte. Geh mir weg mit roten Rosen, aber bringe mir morgens Kaffee ans Bett! Koche mir Suppe, wenn ich krank bin, putze die Wohnung, weil ich das hasse – und ich bin dein! Menschen mit der Liebessprache Unterstützung durch Taten lieben es, wenn ihnen der Partner unaufgefordert tatkräftig unter die Arme greift und ihr Leben leichter und komfortabler macht.

Physische Berührung

Umarmungen, Küssen und Kuscheln auf der Couch. Menschen mit der Liebessprache Physische Berührungen fühlen sich am meisten geliebt durch körperliche Nähe, Berührungen und Sex. Für sie ist das nicht nur ein körperliches, sondern auch emotionales Bedürfnis. Also gehen Sie nie aus dem Haus, ohne ihren Partner vorher lange in den Arm zu nehmen!

Darum ist es so wichtig ist, die Liebessprache des Partners zu kennen

Jetzt, wo sie die Liebessprache ihres Partners kennen, können Sie auch erkennen, dass ihr Partner Ihnen vielleicht schon ganz viele Liebesbeweise erbracht hat, die Sie gar nicht als solche erkannt haben! Und das einzig und allein, weil es nicht Ihre Liebessprache ist! Und Sie wissen jetzt auch, wie Sie Ihrem Partner Ihre Liebe und Zuneigung zeigen können – und umgekehrt natürlich auch.

Paare, die dieselbe Liebessprache haben, sind übrigens nicht glücklicher als Paare mit unterschiedlichen Liebessprachen. Oft sind die Übergänge auch fließend, und ein Partner braucht Elemente aus mehreren Liebessprachen. Zeigen Sie diesen Artikel Ihrem Partner und sprechen Sie darüber. Reden in der Partnerschaft schadet ja nie. Und denken Sie daran:

Die eigene Perspektive ist weder die einzig mögliche noch die einzig richtige!

Und jetzt: Love is in the Air!

Valérie

Valérie

Valerie Müller ist Ü-40 Bloggerin, PR-Beraterin, begeisterte späte Mutter und die Herausgeberin und Autorin von Life40up!
life40up.de

4 Kommentare zu: »Die 5 Sprachen der Liebe. Warum es gerade jetzt so wichtig ist, sie zu kennen!«

  1. Liebe Valérie,
    genauso ist es! Die Sprache der Liebe ist eine ganz eigene, deren Vokabeln man lernen oder kennen muss. Es kann auch Lachen oder ein Witz sein, der Liebe zum Ausdruck bringt. Ich mag es, wenn es Rosen regnet, ich mag Geschenke- klar.
    Aber ich mag auch, wenn er den Müll rausbringt, weil ich es nicht mag.
    Ich mag Selbstverständlichkeiten ohne Absprachen (letztes Mal war ich schon dran). Das funktioniert nur, wenn man sich versteht und akzeptiert. Schön, dass du es hier so deutlich machst. Und für alle und nicht a la: Woran du erkennst, dass dein Partner dich liebt- denn das ist wirklich bei jedem unterschiedlich.
    Liebe Grüße
    Nicole

    1. Liebe Nicole,

      das klingt nach einer echten Partnerschaf, in der beide ein Gespür dafür entwickelt haben, was dem anderen gut tut. Das ist wundervoll und erfüllend und ich freue mich sehr für dich, oder besser gesagt: für euch! <3

  2. Liebe Valérie,
    ich glaube ich kann und möchte mich gar nicht auf einen dieser Punkte festlegen.
    Früher habe ich meinem Mann kleine Zettelchen in den Koffer gesteckt, wenn er auf Dienstreise gefahren ist. Heute, im Homeoffice, schicken wir uns kleine Nachrichten aufs Handy.
    Paarzeit ist uns auch wichtig. Gerade erst haben wir uns Rennräder gekauft um ein gemeinsame Sportart zu betreiben.
    Tatkräftige Unterstützung habe ich in meinem Mann immer. Er kann zum Glück fast alles reparieren und wenn mir mal wieder etwas Neues einfällt, wird es direkt in die Tat umgesetzt.
    Physische Berührungen dürfen natürlich nicht fehlen! Manchmal kommt mein Mann auf einmal aus seinem Büro zu mir, nur um mir schnell mal ein Küsschen zu geben…
    Geschenke gehören zwar auch dazu, müssen aber nicht unbedingt sein. Aber über einen kleinen Blumenstrauß oder die Kekse, die ich so gerne esse, freue ich mich trotzdem!
    Alle diese Liebessprachen sind für uns wichtig!
    Liebe Grüße
    Yvonne

    1. Liebe Yvonne,

      wie wunderbar, dass ihr gegenseitig spürt,was der andere gerade braucht. Und ja, Mischformen der 5 Sprachen der Liebe kommen recht häufig vor. Wichtig ist, dass man gegenseitig versteht, welche Art Liebesbeweis dem Partner gerade guttut. Und das scheint bei euch der Fall zu sein. Ich freue mich sehr für euch und wünsche euch weiterhin eine erfüllte Partnerschaft!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.