Mode? Was ist das?

Da hab ich mir was eingebrockt! Aus unerfindlichen Gründen hat sich mein Gehirn etwas richtig Hinterhältiges für mich ausgedacht: Nimm das Thema Mode, schreib darüber, setz dich mit einem Thema auseinander, von dem du KEINE Ahnung hast!

Nicht jeder ist so glücklich bei der Anprobe...
Nicht jeder ist so glücklich bei der Anprobe…

Ich gehöre zu den Frauen, die vom Kleidertausch leben, morgens da rein springen, wo sie am Abend zuvor raus geschlüpft sind, die sich einmal im Jahr in Umkleidekabinen wagen, um sie mit Grauen wieder zu verlassen, den einen Satz auf den Lippen: Perlen vor die Säue. Ich bin leidenschaftlich unzufrieden mit mir, wenn ich mich im Spiegel oder auf Fotos betrachte. Solange keines dieser beiden Folterwerkzeuge in der Nähe ist, bin ich fröhlich, kompetent in beruflichen wie auch persönlichen Dingen, und bemerke nicht einmal, dass das Gummi meines Pyjamas hoffnungslos ausgeleiert ist.

Und nun das! Ich google: Modetipps. Seitenweise Modetipps für Mollige. Warum!? Habe ich was von mollig gesagt??? Woher will dieses Teufelswerk wissen, welche Modetipps jemand wie ich bekommen will? Was, wenn ich gertenschlank wäre? Egal, weiter. Hier: 7 Modetipps, mit denen Sie top aussehen:

1.    Gute Basics – das kleine Schwarze, schwarzer Rock, Hose, Blazer, alles klassisch. Ist schon mal nix für mich. Ich bin nicht klassisch!
2.    Bunte Accessoires – Wir kommen der Sache näher.
3.    Stilbruch – Jaa!
4.    Haut zeigen – Wollen Sie Dekolleté oder Bein zeigen? Beides wäre zu viel und sieht schnell billig aus. Kann ich akzeptieren.
5.    Strumpfhosen – Ich lese, dass 20 Den Strumpfhosen ein No-Go sind, und man blickdicht über 40 Den wählen soll. Für den Achtziger-Retro-Look sind die dünnen Strumpfhosen angeblich witzig, jedoch schimmern die Beine darin lediglich in einem billigen Grau. Das möchte ich mir verbitten. Ich trage gerne dünne Strumpfhosen, aber in billigem Grau haben meine Beine noch nie geschimmert!
6.    Jeans – Ah! Ich liebe Jeans, endlich etwas richtig gemacht. Jeans sind zeitlos, sollen unbedingt knackig sitzen, passen zu High Heels, Sneakers, T-Shirt, Blazer, dürfen gerne etwas mehr kosten – Jeans passen immer.
7.    Unterwäsche – Oje, nun kommt es ans Licht. Ich zitiere: Sexy Dessous sieht zwar niemand, Sie wissen jedoch, was sich darunter verbirgt und das lässt Sie strahlen. Achten Sie auf gute Passform und schauen Sie sich von hinten im Spiegel an: Unterwäsche sollte sich nicht abzeichnen. Achten Sie bei heller Kleidung auf hautfarbene Unterwäsche! Ein buntes Bikini-Top mag Absicht und sexy sein, ein lila Slip unterm weißen Rock ist es definitiv nicht. Aha.

Das alles lese ich auf t-online.de. So richtig befriedigt mich das nicht, denn eigentlich weiß ich das alles schon. Am Abend setze ich mich nochmal hin, halbnackt, fertig für die Nacht, im türkisfarbenen Babydoll, das auch schon strahlendere Nächte gesehen hat, und lande auf: Stylefruits.de. Eine Seite, die von über 2 Millionen (Frauen?!) geliked(!) wird, darunter zwei meiner Facebook-Freundinnen(!!) Hier kann man sich seinen Look(!!!) zusammenstellen, ähnlich wie bei einer Papier-Anziehpuppe. Man muss nur etwas aussuchen, in ein Feld rüberziehen, und fertig ist das Outfit. Mein Hirn sagt: So ein Quatsch, alles Verkaufsstrategie (natürlich kann man alles bestellen, der Preis wird auch gleich mitberechnet), als ob es nur diese Klamotten gäbe! Und schon bin ich dabei. Ich schiebe rüber, finde was Neues, hey, geile Kombi, nehme Flip-Flops zum teuren schwarz-weiß gepunkteten Seiden-Neckholder, packe eine kanariengelbe Handtasche dazu und für den Abend ein Strickjäckchen mit Norwegermuster. Dazu bleibe ich halskettenlos, aber der Ring mit dem riesigen grünen Klunker sieht klasse aus. Fertig. Ich fasse es nicht, eine ganze Stunde habe ich mir das Lochmuster meines Thonetsessels auf den Hintern gesessen, nur um alle 7 Regeln der Anziehkunst zu brechen!

Wieder einmal ist mir bewusst geworden, dass Individualität bei mir gaaanz groß geschrieben wird. Aber Spaß hat es trotzdem gemacht!

Viel Spaß beim Puppenspielen wünscht euch
Gudrun

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.