Die Wechseljahre (Klimakterium)sind eine ganz natürliche Phase. Diese ist oft mit seelischen und körperlichen Beschwerden verbunden.

Die Wechseljahre: Eine ganz natürliche Phase.

Die Wechsel­jahre der Frau – auch Klima­kter­ium genannt – sind zwar ganz natür­lich, aber den­noch oft mit un­an­genehm­en körper­lich­en und see­lisch­en Be­schwer­den ver­bund­en.

Währ­end der Wechsel­jahre der Frau nimmt die Bil­dung der für den Zyk­lus wichtigen Geschlechts­hormone Östrogen und Gestagen nach und nach ab. Die Folge sind typische Symp­tome der Wechsel­jahre wie Hitze­wallungen, Schlaf­­störungen und Stimmungs­schwankungen.

Erst im Ver­lauf mehrerer Jahre inner­halb des Klimak­teriums beginnt der Kör­per die Ab­nahme der Geschlechts­hormone „zu akzeptieren“. Das Ver­schwinden un­angenehmer Begleiter­­scheinungen signalisiert schließ­lich, dass der natür­liche hormonelle Umstellungs­prozess abge­schlossen ist.

Menopause: Das Klimakterium

Während der Wechsel­jahre werden von den Eier­stöcken immer weniger weib­liche Geschlechts­hormone ge­bildet. Dies kann zu den typ­ischen Symp­tomen wie Hitze­wallungen, Stimmungs­schwankungen oder Scheiden­trockenheit führen. Mehr fin­den Sie hier.

Typische Wechseljahresbeschwerden Symptome

Auf­grund der Hormon­umstell­ung kommt es währ­end des Klimakter­iums zu typischen Aus­wirkungen wie z.B. Schweiß­ausbrüche, Ein- und Durch­schlaf­probleme und wechsel­hafte Laune. Dazu können verschiedene weitere Be­schwer­den wie z.B. Scheidentrockenheit auf­treten.

Hormone vs. Hormonfrei Behandlung

Die Hormon­therapie im Klimakter­ium ist mittler­weile um­stritten. Daher wird, wann immer mög­lich, auf die Gabe von Hormonen ver­zichtet. Schon­ende, hormon­freie Wechsel­jahres-Prä­parate wie die Remi­femin Produkt­familie bieten eine gut ver­trägliche und wirk­same Alter­native.

Schon gewusst? Gesundheitsnews

Bei der Anmeldung zu unseren Gesund­heits­news erfahren Sie viele Tipps und Infor­mationen rund um Frauen­gesundheit und Wechseljahre. So lernen Sie sich und Ihren Körper besser kennen, sodass Sie ihm das geben können, was er braucht.

Welches Remifemin für mich? Steckbrief

Je nach Stärke und Art der Wechsel­jahres-Be­sch­werden helfen Remi­femin plus Johanniskraut, Remi­femin Tabletten oder Remi­femin mono. Ihre Wirk­weise mit dem iCR-Spezial­extrakt aus der Trauben­silber­kerze ist wissen­schaft­lich be­legt, hormon­frei und schon­end.

Lust in den Wechseljahren Sexualität

Die Wechsel­jahre sind eine Zeit des Wand­els: Die Hor­mone fahr­en Achter­bahn und sorg­en nicht selten für körper­liche Symp­tome und sexuelle Unlust. Erot­ik und Sex­uali­tät müss­en aber nicht be­eint­rächt­igt wer­den, können im Gegen­teil so­gar in­tensi­ver wer­den.

Wichtige Fragen – richtige Antworten! FAQs

Viele Frag­en rund um die Wechsel­jahre tauch­en in der Remi­femin-Berat­ung immer wie­der auf. Eini­ge der am häufig­sten ge­stellt­en haben wir für Sie zu­sammen­gefasst. Sollt­en Sie hier keine Ant­wort auf Ihre per­sön­liche Frage fin­den, richt­en Sie diese gern an unser Experten­team.

Wechseljahre: Erfahrungen Blog

Unser Wechsel­weiber­blog bietet jeder Frau die Möglich­keit, Ihre Er­fahrung­en mit den Wechsel­jahren, typ­ische körper­liche oder see­lische Be­sch­werd­en des Klima­kter­iums, Wissens­wertes und eigene Tipps zur Ver­besser­ung von Symp­tomen oder ein­fach All­täg­liches mit­zu­teilen.

Selbsthilfe in den Wechseljahren Eigeninitiative

Natür­lich sind be­stimmte Be­einträch­tigungen währ­end des Klimakter­iums nicht allein durch eine ver­än­derte Lebens­weise zu be­heb­en. Aber es gibt viele Mög­lich­keiten, sich die Jahre des Wechs­els leicht­er zu mach­en – und das pro­blem­los im All­tag. Mit dem 5 Punkte Plan.

Mit Geschmack durch die Wechseljahre Kochbuch

Mit unser­en Re­zept­en und Ideen schmeck­en Ihn­en die Wechsel­jahre nicht nur bess­er, son­dern Sie durch­leben Sie auch leicht­er. Denn die richti­ge Er­nähr­ung währ­end der Hormon­veränder­ung steig­ert das Wohl­be­find­en und wirkt Gewichts­zu­nahm­en oder Osteo­porose ent­geg­en.

Eine schleichende Gefahr: Osteoporose

Mit den Wechsel­jahren steigt das Risiko an einer Osteo­porose zu er­kranken, weil auch das Hormon Östro­gen die Knochen­masse be­einflusst. Eine knochen­gesunde Ernähr­ung spielt des­halb eine zen­trale Rolle. Hier fin­den Sie Infos und unsere Osteo­porose­tabelle.

Wechseljahre: Blasenentzündung

Blasenentzündungen können während der Wechseljahre vermehrt auftreten. Quälendes Brennen beim Wasser­lassen, Unter­leibs­krämpfe, ständiger Harn­drang – die Symp­tome einer Blasen­entzündung stellen sich plötz­lich ein. Vor allem in den Wechseljahren treten Sie gehäuft auf.

Bei Wechseljahresbeschwerden: Die Remifemin Produktfamilie

Die Produkt­familie – be­steh­end aus Remi­femin plus Johannis­krau, Remi­femin und Remifemin mono – ent­hält wirk­same Präpa­rate gegen Besch­­werden wie Hitze­­wall­­ungen, Schweiß­­aus­­brüche und Schlaf­­stör­ungen. Die Remi­femin Feucht­Creme (Medizin­produkt) zur Anwen­dung bei Scheiden­trockenheit ver­voll­ständigt das Remifemin Produkt­portfolio.

Welches Remifemin für mich?

*(iCR)-Spezialextrakt, enthalten in Remifemin plus Johanniskraut, Remifemin und Remifemin mono. Studien mit dem isopropanolischen Cimicifuga racemosa (iCR)-Spezialextrakt an 12.000 Frauen in über 30 Studien, z. B. Castelo-Branco, 2016. Climacteric, 19 (Suppl 1): 4885.