In den Wechseljahren:Häufige Blasenentzündungen?

Wieso kann es während der Wechseljahre vermehrt zu einer Blasenentzündung kommen?

Eine Blasenentzündung kann jeden treffen, ob jung oder alt. In den Wechsel­jahren er­höht sich das Risiko eine Blasen­entzündung zu be­kommen zu­sätzlich. Auf­grund des sinken­den Östrogen­spiegels werden die Schleim­häute im Intim­bereich trockener und dünner. Das be­trifft die Schleim­häute der Scheide, Harn­röhre und der Blasen­innenwand. Weiter­hin ver­ändert sich der pH-Wert und wird weniger sauer. Da­durch können Bakterien viel leichter bis zur Harn­röhre und an­schließend in die Harn­blase ge­langen, sich dort fest­setzen und ver­mehren. Auch wer bis zu den Wechsel­jahren von einer akuten Cystitis ver­schont ge­blieben ist, kann in dieser neuen Lebens­phase unmittel­bar be­troffen sein.

Vorbeugende Maßnahmen können helfen

  • Viel Trinken ist eine wichtig, um Keime auszuspülen
  • Die richtige Kleidung (natürliche Materialien), damit sich keine Keime bilden können
  • bei akutem Harndrang sofort zur Toilette gehen
  • Beckenbodengymnastik
  • Toilettenhygiene

Ein paar Verhaltens­regeln im Alltag helfen:

Wer bei auf­treten­dem Harn­drang möglichst gleich zur Toilette geht, ver­ringert das Infektions­risiko eben­falls. Denn wird der Urin über einen längeren Zeit­raum in der Blase zurück­gehalten, werden eventuell Keime in der Blase ent­sprechend lange nicht ausge­spült und können sich ver­mehren.

Ein weiterer Tipp ist die richtige Toiletten­hygiene. Sorg­fältiges Säubern mit Toiletten­papier – dabei von vorne nach hinten wischen – ver­hindert die Aus­breitung der un­geliebten Darm­keime.

Intim­hygiene sollte nicht übertrieben werden, denn Waschen mit zu scharfen Seifen oder Wasch­lotionen mit falschem pH-Wert, kann die em­pfindliche Intim­flora zer­stören. Dies macht es den Keimen leichter in die Blase vorzu­dringen. Auf Intim­sprays sollte voll­ständig ver­zichtet werden. Übrigens: Tangas und Unter­wäsche mit hohem Kunst­faser-Anteil können eben­falls ur­sächlich sein, wenn sich krankheits­erregende Keime in die Harn­wege „verirren“. Beim Sex können Darm­bakterien leicht in die Harn­wege ein­massiert werden. Auch wenn es etwas un­romantisch ist, wer nach dem Geschlechts­verkehr die Toilette auf­sucht, spült even­tuell vor­handene Keime rasch wieder aus.

Den hormonell be­dingten Veränder­ungen der Scheiden­schleimhaut und den in deren Folge möglicher­weise häufiger auf­tretenden Blasen­entzündungen lässt sich z.B. mit einer pflegenden Hamamelis-haltigen Feucht­creme für den Intim­bereich, die zu­sätzlich Milch­säure enthält, entgegen­wirken. So wird der pH-Wert der Scheide stabilisiert, wo­durch es die Bakterien schwerer haben, diese Barriere zu über­winden und in die Blase vorzu­dringen. Grund­sätzlich gilt: Eine gesunde Lebens­weise und ein starkes Immun­system rüsten den Körper, damit eine Blasen­entzündung erst gar nicht aus­bricht oder schnell wieder aus­heilen kann.

Mehr zum Thema Wechsel­jahre finden Sie hier.

Oder in diesem Ratgeber.

Blasenentzündung, Reizblase oder wiederkehrender Harnwegsinfekt?

Bei Erkrankungen der Harnwege muss man nicht immer zu Antibiotika greifen. Diese belasten nicht nur den Körper, sondern können auch bei zu häufiger Einnahme wirkungslos werden. Deswegen gibt es die Cystinol Familie mit drei Präparate für die drei Erkrankungen: akute Blasenentzündung, Reizblase und wiederkehrende Harnwegsinfekte.

Auf cystinol.de bekommen Sie Informationen zum Thema Harnwege.

 

Mehr zum Thema Blasenentzündung?

Sie suchen alles rund um die Themen akute Blasenentzündung, wieder­kehrender Harnwegsinfekt oder Reiz­blase? Mehr finden Sie bei cystinol.de. Von der Vorbeugung bis hin zur Therapie, Beckenboden­gymnastik oder Tipps & Tricks in unserem Ratgeber, hier finden Sie mehr.

Die häufig­sten körper­lichen und seelisch­en Wechseljahresbe­schwerden sind Hitze­wallungen, Schlafstör­ungen, Scheiden­trockenheit und Stim­mung­s­schwank­­ungen. Mehr zu diesen und weiter­en mög­lichen Begleiter­schein­ungen des Klimakter­­iums finden Sie hier. 

Welches Remifemin für mich? Der Steckbrief

Je nach Stärke und Art der Wechsel­jahres-Be­sch­werden helfen Remi­femin plus Johanniskraut, Remi­femin Tabletten oder Remi­femin mono. Ihre Wirk­weise mit dem iCR-Spezial­extrakt aus der Trauben­silber­kerze ist wissen­schaft­lich be­legt, hormon­frei und schon­end.

Wichtige Fragen- richtige Antworten! FAQs

Viele Frag­en rund um die Wechsel­jahre tauch­en in der Remi­femin-Berat­ung immer wie­der auf. Eini­ge der am häufig­sten ge­stellt­en haben wir für Sie zu­sammen­gefasst. Sollt­en Sie hier keine Ant­wort auf Ihre Frage fin­den, richt­en Sie diese gern an unser Experten­team.

Bei Wechseljahresbeschwerden: Die Remifemin Produktfamilie

Die Produkt­familie – be­steh­end aus Remi­femin plus Johannis­kraut, Remi­femin und Remi­femin mono – ent­hält wirk­same Präpa­rate gegen Besch­­werden wie Hitze­­wall­­ungen, Schweiß­­aus­­brüche und Schlaf­­stör­ungen. Die Remi­femin Feucht­Creme (Medizin­produkt) zur Anwen­dung bei Scheiden­trockenheit ver­voll­ständigt das Remifemin Produkt­portfolio.

Welches Remifemin für mich?

*(iCR)-Spezialextrakt, enthalten in Remifemin plus Johanniskraut, Remifemin und Remifemin mono. Studien mit dem isopropanolischen Cimicifuga racemosa (iCR)-Spezialextrakt an 12.000 Frauen in über 30 Studien, z. B. Castelo-Branco, 2016. Climacteric, 19 (Suppl 1): 4885.