In den Wechseljahren treten Symptome wie Blasenentzündungen und Scheidentrockenheit genauso häufig wie Hitzewallungen auf.

Und da haben sie vorbeigeschaut… die Wechseljahre!

Es war kein schneller oder eindeutiger Prozess, es schlich sich langsam ein. Ich merkte, wie meine Stimmung sich verändert. Ich war schneller als sonst aggressiv, beleidigt und deutlich unzufrieden. Hinzu kam auf einmal eine sich nach oben bewegende Zahl auf der Waage, ohne das ich etwas änderte. Ich fühlte mich auf einmal anders an und wusste gar nicht was los war?!?

Und als mir dann auch im Winter heiß wurde (obwohl ich eigentlich eher immer zum frieren tendierte), war der Weg zur Ärztin angesagt. Da ich Mitte 40 war, hat meine Gynäkologin gleich mehrere Werte getestet und da war es, das Wort: Wechseljahre.

Irgendwie habe ich da gar nicht so drüber nachgedacht und mich auch nicht groß mit dem Thema beschäftigt. Im Internet fand ich dann eine Liste mit möglichen Symptomen und mir wurde klar, mich hat es voll erwischt, ich gehöre zu dem Drittel, das es voll abbekommt!

Meine Symptome: Gelenkschmerzen, Hitzewallungen, Schlafstörungen, depressive Verstimmungen, Blasenentzündungen, Scheidentrockenheit …

Es ist nicht nur das – ich frage mich auch, wie lange dauert das jetzt eigentlich? Bis zu 10 Jahre habe ich dann gelesen, diese Vorstellung finde ich unglaublich!

Ich muss doch auf der Arbeit und zu Hause weiterhin normal funktionieren, bekomme ich das hin? Die letzten Monate waren schon ein Desaster.

Ich sage mir die ganze Zeit: „Du schaffst das schon!“ „Es wird schon.“ „ Lass Dich nicht unterkriegen.“ Aber eigentlich habe ich das Gefühl es funktioniert nichts mehr, und ich bin hilflos und panisch.

Wirkt sich das auf meine Beziehung aus? Wie gehen meine Kinder damit um? Kann ich auf der Arbeit alles schaffen? Was, wenn alle nur noch genervt von mir sind oder meine Beziehung daran zerbricht? Ich habe totale Panik …

Ich hoffe, ich schaffe das und werde weiter berichten. Kennen Sie das auch? Wie ist es Ihnen ergangen? Haben Sie ein paar Tipps für mich?

Ihre Carrie

151 Kommentare zu: »Und da haben sie vorbeigeschaut… die Wechseljahre!«

  1. Hallo! So ähnlich begann es bei mir vor etwa zwei Jahren. Auf der Arbeit bekam ich- jetzt weiß ich es- meine erste Hitzewallung. Eine ältere Kollegin bemerkte es und meinte: „..willkommen im Club!“ Mittlerweile bin ich 50 und habe das Gefühl, das Leben schleicht sich unaufhaltsam aus mir heraus. Diese Hitzewallungen, Stimmungsschwankungen, nicht zuletzt der körperliche Verfall, die Angst vorm Alter machen mir zunehmend zu schaffen. Trotz der Einnahme eines homöopathischen Präparates , geht es mir oft sehr schlecht u. ich kann einfach nur heulen . Wer weiß einen Rat ..?

    1. Hallo ihr bin neu hier ich habe schon seit ich 28 bin keine Gebärmutter mehr. Jetzt bin ich auch45 und glaube bin in den wegseljahren. Ich habe auch Schlafstörung bin nachts oft wach und am Tag müde sehr antribslos. Und habe auch keine Lust mehr auf Sex und sehr oft launig ich kenne mich so überhaupt nicht. Kann mir jemand sagen dem es auch so geht. Mit freundlichen Grüßen Silke.

      1. Hallo Zusammen und willkommen im Club! Ich bin 50 und bin seit 5 Jahren inmitten des Umbruchs. Mit 34 wurde mir der Uterus entfernt und nachdem ich mich erfolglos und mit allen Symptomen gegen das Klimakterium gewährt habe, mache ich seit 2,5 Jahren eine Hormonersatz-Therapie, die mir sehr gut hilft! Ich bin Sportlerin und komme so in der Kombination Sport und Hormone recht gut klar. Eine Beratung beim Gyn zu diesem Thema kann ich nur empfehlen. Ferner: Ich wirke deutlich jünger, als Gleichaltrige ohne Therapie. Also Frauen: Versuch macht kluch! 🙂

    2. Hallo ich würde auch gerne in diesem Blog etwas veröffentlichen und deshalb antworte ich einfach auf einen Kommentar ich bin 54 Jahre alt und befinde mich gefühlt seit zehn Jahren in den wechseljahre zumindest habe ich das Gefühl dass es mir seit der Zeit immer schlecht gehtund seit einer Woche haben sich die Symptome drastisch verschlechtert ich kann nicht schlafen ich bin total antriebslos ich bin nicht belastbarund heute war ich bei meiner Gynäkologin um überall das zu sprechensie meint da ich seit etwa vier Jahren keine Blutung mehr habe müssten die wechseljahre schon vorbei sein fühlt sich aber leider nicht so an sie möchte mir keinen hormonpflaster für schreiben da auch bei mir die kleidergröße von 40 in Richtung 46 gegangen ist und ich zudem auch noch rauche.sie sagt das Herzinfarkt und schlaganfallrisiko ist zu hochokay aber ich gedacht dann muss ich das eben weiter aushalten kein schöner Gedanke aber irgendwann ist es ja vielleicht vorbei mir geht es am besten am Abend mit einem Glas Rotwein und der Zigarette auf der Terrasse

  2. Zwischen Beruf und Haushalt.
    Kinderarzttermin und Einkauf für das Wochenende .
    Irgendwann geht auch Multitasking nicht mehr.
    Nun stand ich da mit Tränen in den Augen und dachte, wie soll ich das mit 60 machen, wenn 50 schon ein Problem ist.
    Gleichzeitig wird mein Papa 75 und ich ärgere mich über ihn, er will einfach nicht alt werden und schaut den Frauen u 30 hinter her.
    Meine Zwillinge sind noch in der Pupertät und ich leide jetzt wirklich mit ihnen.
    Ich habe meine Mädchen zu einem Gespräch gebeten und ihnen nahe gelegt , wenn ich komisch werde, dann müsst ihr mir das sagen, mit Humor.
    Wenn ich euch um Hilfe frage, bitte helft mir den ich muss es jetzt schon lernen, um Hilfe zu fragen.
    Ich schwitze nun täglich und manchmal stündlich.
    Mein Kleiderschrank wurde meiner Wärme angepasst.
    Ungelogen. Ich schlafe auf dem Sofa. Wenn ich nachts aufwache und nicht mehr schlafen kann, schaue ich fern.
    Ich erledige nicht mehr alles an einem Tag.
    Jeden Tag eins.
    Ich habe meinen Arbeitgeber informiert. Ich mache zwischendurch kleinere pausen und bleibe dafür länger.
    Das schöne an diesem Alter ist für mich.
    Ich bin gelassener.
    Meine grauen Haare passen zu meinem Gesicht.
    Wir haben einiges geleistet und nu müssen wir lernen auf uns acht zu geben.
    Wenn ich an der Kasse stehe und so ein Schub bekomme, nehme ich mein Fächer raus und fächer eben. Die Menschen um mich Rum schauen mich an und denken….
    Die hat Mut. ..
    Bestimmt denken sie was anderes. Aber das ist mir egal.
    Ich bin gesund und leide einfach nur am Wechsel der Jahre.
    Gönnt euch Ruhe und nehmt euch Zeit für euch.
    Fordert in der Familie ein was ihr braucht.
    Verliert nicht euren Humor.
    Alles Gute für euch .

  3. Oh jaaaaa das war bei mir alles genauso. Ich bin jetzt 56 Jahre und muss sagen, das es mit den Hitzewallungen besser geworden ist. Doch Blasenentzündungen hab ich des öfteren. Am schlimmsten finde ich die Scheidentrockenheit, da weiss ich mir nicht mehr zu helfen. Aus Stimmungstiefs schaffe ich es ziemlich gut mich selbst daraus zu holen. In dem ich mir immer wieder dage das es schlimmeres gibt und das ich da eben durch muss. Ja ich hätte nie geglaubt das sich die wechseljahre so extrem anfühlen. Da ich eigentlich immer ein positiv denkender Mensch bin. Wenigstens bekomme ich keine Regelblutung mehr. Das ist ja schon was,oder?????

  4. Wechseljahre recht und gut, wenn nur diese blöden Schlafstörungen nicht wären. Jede Nacht zwischen 2 und 3 h geht’s los mit wach liegen. Schön, wenn dann um 5.23 h der Wecker klingelt und Frau mit geschwollenen, kaum auf zu bekommenen Augen aufstehen und Arbeiten gehen muss. Ich freue mich immer so auf fen Freitag, um samstags den Schlaf nachzuholen. Abgesehen davon, dass man sich zu 2/3 bewegen und nur 1/3 essen sollte. Auf Süßes sowieso ganz verzichten. Und dann noch dieses Ziehen im Unterleib, so als ob man seine Tage bekommt, die aber gar nicht mehr kommen. Ober evtl.mal alle sechs Monate unverhofft vorbei schauen. Dazu kommen noch die depressiven Verstimmungen, Empfindlichkeit des Gemütszustandes und Angstzustände und Zukunftsängste. Hitzewallungen hab ich zum Glück nicht, liegt wahrscheinlich doch am Jahrzehnte langen Verzehr von Sojajoghurt. Letztes Jahr hatte ich noch Zahnfleischprobleme, schön abwechselnd einmal oben, dann wieder unten. Und nicht zu vergessen, ein paar Mal auch noch Blasenentzündung.
    Zu guter Letzt noch die Veränderungen im Unterstüble, als ob da was abbremsen würde, während des Verkehrs.
    Das alles hat so mit 48 angefangen und jetzt bin ich fast 51.
    So, jetzt geht’s eine Stunde auf den Stepper.

  5. Moin Moin , ich bin jetzt 47 , und seid längerem habe ich auch diese Hitzeschübe, darüber hinaus, Haarausfall, was mich extrem belastet! Hautjucken an den Oberarmen nerven dann auch noch???? Und die Haut wird zunehmend trockener. Ich habe bald einen Termin beim Frauenarzt um die Hormone zu testen. Ich hoffe das der mir nun endlich helfen kann. Das macht einen ja ganz kirre????

    1. Hallo!
      Ich habe furchtbaren Haarausfall…bin 48 Jahre…und die Schilddrüse ist nicht Schuld.
      Was hast du Wirkungsvolles gegen den Haarausfall gefunden???
      Ich leide auch sehr darunter, hatte ich doch immer extrem volles und dickes Haar.
      LG

  6. Ich bin jetzt 56.
    Im vergangenen Dezember hat mir mein Frauenarzt die Pille weggenommen. Er meinte, dass es jetzt Zeit wird. Oder ob ich die noch mit 70 nehmen will. Nun gut. Ich nehme sie nicht mehr.
    Und, was soll ich sagen, meine Regelblutung bleibt seitdem aus. Ich habe Muskelschmerzen in den Oberschenkeln. Im Halsbereich war es vor ca. 4 Wochen so extrem, dass ich 3 Wochen krank geschrieben war. Ich konnte kaum aus dem Bett. Habe Kreislaufprobleme. Also das komplette Paket. Von den Hitzewallungen einmal abgesehen.
    Wenn das so weiter gehen soll, na dann halleluja.
    Ich will es aber ohne Medikamente durchstehen. Im März soll ich zum Blutabnehmen kommen. Mein Doc. will testen ob ich in den Wechseljahren bin.
    Ich denke er muss nicht mehr testen. Ich bin es.
    Ich bin ein positiv denkender Mensch. Andere haben es auch überstanden. Es wird schon. Holle mir Tips aus dem Netz.

  7. Moin….ich bin jetzt 52 und die letzte Nacht war die gruseligste seit langem. ….Hitzewallungen ohne Ende…ab halb eins war die Nacht vorbei. …Herzrasen….hoher Blutdruck. ..ich war megaplatt heute Morgen. ….hab mir in der Apotheke nun Remifemin geholt und hoffe, das es hilft. …..Da ich keine Hormone nehmen darf wegen Thrombosegefahr, hoffe ich, dad mir hier jemand n Tipp geben kann, was man noch tun kann, damit alles erträglicher wird…..wie man das bis zu 10 Jahren durchhalten soll, idt mir ein Rätsel.

    1. Hallo Martina,
      Was du erzählst könnte glatt von mir sein, ich bin 55 Jahre, habe schon seit ca. 2 Jahre keine Blutung mehr, es ging mir auch eine ganze Weile total gut, ohne hitzewallung und co, doch Ende Januar 2018 holten mich meine Beschwerden wieder auf dem Boden der Tatsachen. Herzrasen , höher Blutdruck und dann natürlich Angstzuständen. Ich war nun ersteinmal krankgeschrieben weil ich so erschöpft war und einfach mal an mich denken musste. Ich reflektierte dann für mich warum so aus heiterem Himmel, doch ganz ehrlich ich habe mir seit geraumer Zeit schon keine Zeit mehr für mich genommen, schlaflos war ich schon seit Wochen und ein gedankenkarusell drehte sich auch immer zu. Ich versuche jetzt einmal an mich und meine Bedürfnisse zu denken. Wie das geht muss ich noch heraus finden. Doch Stress ist kein guter Faktor, das weiß ich jetzt. Habe mir jetzt einen Tee im netz bestellt, das ich mal wieder runterkomme. Ich hoffe du findest auch für dich den richtigen Weg. Im übrigen meinte meine Mutter das es ihr genau so ging!

    2. Hallo Martina,
      Danke für deinen Beitrag. Mir geht es seit einigen Monaten so, ich habe nachts immer Herzrasen und schlafe seid dem schlecht. Bin 49 Jahre alt. Habe noch meine Menstruation. Denke aber, es sind die WJ Vorboten. Habe mein Herz untersuchen lassen, kein Befund.
      Wie geht es Dir heute? Könntest Du schon etwas finden, was Dir hilft?

      1. Hallo Ihr Lieben,

        ich bin seit etwas übern Jahr mittendrin, pünktlich zum 50. Geburtstag. Ich bin hier durch Zufall gelandet und muss sagen, dass es mir schon hilft, auch eure Gebrechen alle zu lesen. Besonders der Bluthochdruck hat mich in den letzten Monaten sehr beunruhigt. Ich hatte immer einen super Blutdruck. Habe mega Herzrasen und schlafe manche Nacht auch gar nicht. Die Hitzewallungen sind besonders nachts sehr schlimm. Hab jetzt überlegt, doch wieder Remifemin plus zu nehmen, da ich Hormone nicht nehmen darf. Oder habt ihr hier gute Tipps?

        1. Hallo, Ihr Lieben,

          es tröstet zu hören, dass es nicht nur mir so geht. Wie lange habt Ihr das Herzrasen? Bei mir ist es seit Juni jede Woche mal 1-2 Nächte und neuerdings die ganze Nacht. Wenn ich aufstehe, geht es weg und der Puls wird normal. Aber ich bin durch die Schlaflosigkeit total platt.
          Obwohl ich keinen Befund habe, mache ich mir Sorgen. Wie geht es EuchP

          1. Hallo,
            ich bin erst 46 aber durch ein hormonelles Ungleichgewicht (Progesteron so niedrig wie bei einer 60jährigen) schon seit einer Weile von Problemen betroffen. Als da waren nächtliches Herzrasen, teilweise mit Anstieg des Blutdrucks und Gewichtszunahme. Da ich keine Hormongabe von außen vertrage blieb nur Eigeninitiative. Eklatante Verbesserung habe ich inzwischen erreicht durch intensives Herz-Kreislauf-Trainig, genannt HIIT (High-Intensity-Intervall-Training). Man schwitzt wie Sau dabei und der Puls wird heftig nach oben gepusht. Anfänglich habe ich nur 10min trainiert und dann gesteigert. Seitdem Herzrasen nur noch, wenn ich mal über die Strenge schlage und Alkohol trinken und dazu 3 Zigaretten rauche (Alkohol vertrage ich ingesamt nur noch sehr schlecht, daher passiert das nur sehr selten).

      2. Hallo Arwen…..ich hatte jetzt echt die klassische Berg und Talfahrt in den letzten Wochen……Phasen mit ganz wenig Problemen…..momentan wieder heftig…….meine Frauenärztin will mir ein Hormonpflaster verschreiben..ich hab sehr hohes Thromboserisiko und könnte mich noch nicht dazu durchringen……Remifemin plus hilft…2×2 am Tag……aber das Herz……Blutdruck hoch…Blutdruck normal…Blutdruck niedrig……Schmerzen hinter den Rippen…..dann wieder alles weg…….ich hab nur noch sporadisch mal ne Blutung…. so kann ich auch nicht sagen, zu welchem Zykluszeitpunkt mich welche Symthome erwischen…..hab jetzt im nächsten Monat n Termin beim Kardiologen……nur zur Sicherheit abklären lassen, das sich da nicht nochmehr verbirgt……..unterm Strich…..alles grosser Mist

        1. Hallo Martina, habe Deinen Beitrag erst heute gelesen. Kann gut nachvollziehen, wie es Dir geht. Was ist beim Kardiologen raus gekommen? Alles ok? Ich habe mit Meditationsübung über eine App angefangen. Es hilft ein wenig. Würde gern von den Betablockern wegkommen. Leider ist das Herzrasen immer noch hin und wieder nachts da. Ich glaube, wir müssen noch mehr Ballast loswerden. Alles Gute für Dich und für alle anderen hier auch.

      3. Hallo Martina, mir geht es wie dir. Blutdruck von 80/55 bis er abends aus 200/ 105 ist .Der Blutdruck geht die Leiter hoch und runter. Ich bin jetzt 50 und offen gestanden weiß ich garnicht wielange ich schon in den WJ bin. Ich habe es auch verdrängt und es hat lange gedauert bis es bei mir geklingelt hat. Seit 2 Wochen habe ich Rippenschmerzen und weiß nicht wie ich nachts liegen soll.Hauptsächlich fangen sie abends an. Stimmungsschwankungen , Haarausfall …… Ich habe das ganze Paket gebucht und packe es nach und nach aus.Es kommt immer etwas neues zum Vorschein. Ich wünsche uns viiiiel Gelassenheit und das unser eigentliches “ Ich “ die Oberhand behält.Liebe Grüße Birgit

        1. Hallo Ihr Lieben! Man bin ich froh Euch Alle gefunden zu haben! Habe schon an meinem Verstand gezweifelt als das los ging Herzrasen Atemnot Kloß im Hals und das Gefühl nicht richtig atmen zu können obwohl es natürlich geht….. bin 46 und seit 5 Jahren ohne Gebärmutter somit mitten drin statt nur dabei und kenne seit Januar auch diese Schlaflosen Nächte Panik Unruhe Kälte Wärme usw….. habe alle Ärzte durch so halbwegs und die schieben es alles auf zuviel Streß und evtl vielleicht die Wechseljahre. Habe mir jetzt nach hin und her mit der Ärztin ein Hormongel verschreiben lassen und bin gespannt wie und ob es gut wirkt. Diese Unruhe und das Herz machen mich ganz kirre… hoffe es wird schnell besser! Schilddrüsenwerte Blutabnahme hatte ich heute denke aber die passen wie der Rest auch

          1. Hallo Hanna,
            tut mir leid dass es dir so schlecht geht.
            Ich bin 52 Jare alt und mir geht es ähnlich, fühle mich seit 1 1/2 Jahren mehr oder weniger ‚durchwachsen‘! Es fing mit unregelmässiger Periode und ununterbrochenen Brustschmerzen an… meine Brüste fühlten sich an wie Blumenkohl. Dann blieb die Periode ganz aus, kam aber nach 4 Mon wieder zurück. Dann wie in ‚alten Zeiten‘, richtig fiese Unterleibschmerzen und so starke Blutungen, dass ich das Gefühl hatte zu ‚verbluten’…
            Ich habe Hitzewallungen, besonders nach dem Aufwachen, da fühen sich meine Hände manchmal wie Ballons an. Ausserdem habe ich ständig Kopfschmerzen. Auch Herzrasen,-stolpern, niedriger Blutdruck sind and der Tagesordnung. Ich werd schnell zickig, hab oft schlechte Laune und bin oft so erschöpft, dass mir nicht mal 15 Std. Schlaf ausreichen. Fühle mich morgens wie erschlagen, und habe tatsächlich das Gefühl, als ob das Leben aus meinem Körper gezogen wird. Meine Ärztin hatte mir eine Hormonbehandlung vorgeschlagen, die ich jedoch abgelehnt habe. Nach 3 Mon Dauerblutung entschied ich mich, durch die Empfehlung einer Apothekerin, für das pflanzliche Medikament Agnus Castus/Mönchspfeffer, das nach 14 Tagen Einnahme die Periode zum verschwinden brachte. Früher habe ich gerne mal ein Bier getrunken, aber seit dieser Wechseljahrgeschichte vetrage ich überhaupt gar keinen Alkohol mehr… nach nur einem Bier fühle mich so schlecht, als hätte ich die ganze Nacht durchzecht 🙁 Aktuell habe ich Eisenmangel, was nach den ständigen und starken Dauerblutungen auch kein Wunder ist! Und noch ist kein Ende in Sicht! Wenn das noch lange so geht werde ich verrückt…

  8. Hallo ihr lieben
    Ich bin froh dass ich euch gefunden habe..bin neu hier und mir geht es genauso wie euch..nur mit dem Problem dass ich nicht einschlafen kann. Trockene Haut hab ich auch da hilft am besten die linola hautmilch. Meine Tage bekomme ich seid 2 Monaten wieder????hatte sie gar nicht mehr. Schreibt doch mal ….
    Eure Gina

    1. Hallo Gina, bin auch neu hier habe meine Regel auch total unregelmäßig und diese Hitzewellen die letzte Regel war zb so schlimm das ich schon dachte ich verblute leide mittlerweile auch unter Bluthochdruck und extremer Müdigkeit und Schlappheit könnte ständig schlafen das macht mich ganz kirre und das schon mit 47 .

      1. Hallo Steffi
        Bin auch neu hier. Kann es Dir so gut nach empfinden mit der starken Blutung. Das ging ein paar Monate so. Jetzt kommt die Butung seltener,dafür sind jeťzt Zwischenblutungen im Spiel
        Schwitzen geht erst mal. Schlafen ist auch oft Glücksache. Ich bin 53 und hoffe, es ist bald vorbei.

  9. Juhu ihr Lieben
    Ich hab seit meinem 36 Lebensjahr keine Gebärmutter mehr .. nur noch die eierstöcke…seit geringer Zeit habe ich herzrasen Hohen Blutdruck und starke geschwollene Beine seit kurzen ….Ich bin 43 Jahre alt und habe seit mein 40 Lebensjahr auch noch chronische Rheuma pholiartritis Knochen Rheuma ????????????????

    1. Es gibt indische Weihrauch Tabletten von der Firma Sallaki. Ich habe sie früher immer für die Freundin meiner Mutter aus Indien mitgebracht. Sie hatte auch Polyartritis und schwor auf diese Tabletten. Sie sollen stark entzündungshemmend sein.
      Gute Besserung!

  10. Hallo ihr Lieben,
    mir geht es derzeit gar nicht gut.
    Seit einer Woche habe ich verstärktes Herzrasen, innere Unruhe und so ein Angstgefühl.
    Schlafen kann ich seit Monaten nicht. Besonders nachts schwitze ich sehr, aber auch am Tag überkommt mich so eine Hitze.
    Ich schaffe meinen Alltag nicht mehr, ich fühle mich so hilflos.
    Heute hat mir meine Frauenärztin remifemin plus verschrieben. Hat eine von euch damit schon Erfahrungen gesammelt? Ach ja, ich bin 49 und hab seit vier Monaten keine Regel mehr gehabt und laut Ärztin heute ist diese auch erst mal nicht in Sicht.

    1. Hallo Engelchen,
      ich hab seit drei Wochen die gleichen Symptome wie du. Am schlimmsten sind diese Angstzustände/Panikattacken. Ich war beim Hausarzt Nr hab mich komplett durchchecken lassen…. alles n Ordnung. Heute war ich beim Frauenarzt und meinen Hormonspiegel messen lassen. Das Ergebnis bekomme ich in einer Woche. Habe mir auf Anraten des Arztes vorab schonmal Refiminin plus geholt, Haben sie dir geholfen?
      Liebe Grüße
      Susi

    2. Hallo Engelchen…Remifemin plus hilft….dauert aber…4-6 Wochen…dann merkt man tatsächlich ne gute Wirkung….nachts schwitze ich kaum noch… tagsüber wesentlich weniger…mir ging es wie Dir….Herzrasen…Angst….Blutung kommt alle paar Monate….gegen das Herzrasen bekomme ich einen ganz niedrig dosierten Betablocker…..das nimmt den Druck raus….damit wird die Angst weniger……ich hab beim Kardiologen alles untersuchen lassen….kein Befund…..mache nun regelmäßig Entspannungsübungen….damit schlafe ich besser….habe mich in der Zeit, wo es nicht so dolle war, bewusst nur um mich gekümmert…und auch meinen Mitmenschen gesagt, was los ist…..vor allem meinem Mann und auch meinem Geschäftspartner…die können nun besser damit umgehen und nehmen mehr Rücksicht….ich hoffe, es geht Dir bald besser..LG

  11. Daniela sagt:
    2. April 2018 um 16:48 Uhr
    Ihr Kommentar wartet auf Freischaltung.

    Hallo,
    auch ich bin in den Wechseljahren und ich komme gerade ganz schwer damit klar.Ich bin 49 Jahre und angefangen hat es schleichend mit 45 .Meine Symptome sind

    Hitzewallungen
    Antriebslos /Depressive Stimmung/ Zukunftsängste / Ängste vor Krankheiten
    Extrem Weinerlich
    Extrem gereizt
    Große Probleme vorm Alt werden /der körperliche Zerfall
    Zyklus unregelmäßig
    Schlafstörungen
    Libido Verlust

    Das alles bestimmt zur Zeit meinen Alltag das ich mich sogar von Freunden zurückziehe und mich einigel.
    Ich weiß nicht wie ich das aushalten soll…..????

    Alles liebe,Daniela

    1. Hallo Daniela,

      ich habe mir gedacht, ich antworte die mir.
      Mir geht es genauso wie Dir…..
      Manchmal wünsche ich mir meine normale Regelblutung zurück. Da ging es mir eindeutig besser.
      Seid Donnerstag nehme ich Hormone und hoffe das die helfen.
      Mache mir aber auch gedanken, nach den Nebenwirkungen…….

      lg. Mariannne

    2. Liebe Daniela,

      bei den beschriebenen Symptomen ist es m.E. sinnvoll, sich in die Hände eines kompetenten Gynäkologen oder Heilpraktikers in Ihrer Nähe zu begeben. Dort gibt es Therapiearten, die Beschwerden erträglicher machen können.

      Viele Grüße

      Stefanie Möller-Peske

  12. Hallo ihr lieben!
    Ich habe mit 37 die Gebärmutter entfernt bekommen und ich der Klinik sagte man mir das alles meine Beschwerden Wechseljahrsbeschwerden sind!!!
    Jetzt werde ich 42 und es vergeht kein Tag an dem urfend etwas nicht weh tut!!!
    Mal sind es Muskelschmerzen,Mal Schwindel,Kopfweh und so weiter!
    Herzrasen ist an manchen Tagen extrem und ab und an kriege ich eine Panikattacke!
    Hab alles untersuchen lassen,da ich der Meinung bin ,wennsn weiss was los ist geht man besser damit um!!!
    Es mag komisch klingen aber ich bin froh dieses Forum gefunden zu haben,da fühle ich mich nicht ganz so alleine

  13. Hallo zusammen – auch ich bin froh, dieses Forum gefunden zu haben. Die gesundheitlichen Beschwerden halten sich bei mir in Grenzen, nehme zur Zeit noch die Mini-Pille, weil ich doch Angst vor einer möglichen Schwangerschaft habe. Nichts ist unmöglich. Ob mir die aber wirklich gut tut, da bin ich schwer am zweifeln. Ganz krass ist bei mir die Gewichtszunahme, bin jetzt 53 und innerhalb der letzten zwei Jahre von Kleidergröße 38 auf 42 geschnellt. Das ist ein Thema, für das ich kaum Verständnis finde in der Umgebung, so nach dem Motto – iss weniger, trink halt keinen Alkohol mehr, achte halt mehr auf deine Ernährung usw… und egal was ich mache, die Waage schnellt nach oben. Mich bedrückt das sehr, weil es die „Verfallserscheinungen“ wirklich sichtbar macht, auch wenn mir der gesunde Menschenverstand sagt, dass es mir doch eigentlich ganz gut geht, verglichen mit den Problemen die andere Frauen- auch hier im Forum – haben. Und trotzdem würde mich interessieren, wie hier andere Frauen damit umgehen, wie sie klar kommen damit.

    1. Hi Astrid, das mit dem zunehmen nervt wirklich. Ich habe auch eine Kleidergröße zugelegt bei gleichbleibender Lebensweise. Aufgrund der wechselnden Beschwerden fällt es mir schwer jetzt auch noch täglich Sport zu machen. Aber es gibt wohl keine andere Wahl,
      Entweder Sport oder Gewicht zulegen.
      LG Manuela

    2. Hallo Mitstreiter ????ich bin heute das erste Mal auf diesem Block und ich muss feststellen,dass ich nicht allein bin????Mich hat es gestern erwischt mit Schwindel, Herzrasen, Schweißausbrüchen usw.ich bin mir nun bewusst,dass mich die Wechseljahre voll im Griff haben.Ich hatte dies irgendwie im letzten Jahr verdrängt, aber da ich nun eure Kommentare lese, geht mir ein Licht auf. Ich bin nur noch erschöpft,obwohl ich meine Arbeitszeit reduziert und die Wochenenden auch nicht mehr so voll gepackt habe. Ich bin jetzt 51 und denke,dass ich schon mehrere Jahre im Klimakterium stecke. Mit dem Sport, das geht mal besser, mal schlechter. Wegen dem Gewicht, kann ich euch folgenden Tip geben, Intervallfasten.Damit habe ich in kurzer Zeit 4 kg abgenommen und halte es auch. Am Montag habe ich bei meiner Frauenärztin einen Termin und werde alles weitere besprechen. Ich hoffe, wir lesen uns mal wieder????????

    3. Hallo Astrid
      Es kommt ganz schleichend und dann ist es auf einmal da. Seit einem Jahr habe ich Panik und Angstzustände, einfach so und in den unmöglichsten Zeiten. Dazu kann ich zuschauen, wie es auf meiner Waage immer mehr wird!! Blöde Kommentare und abfällige Blicke sind nicht besonders förderlich. Ich mache gerade eine Diät, seit 5 Wochen Intervall Fasten und Sport, was soll ich sagen: Es tut sich NIX auf der Waage!!! Das macht mich fertig!!! Vielleicht isst du heimlich……..Du musst dich mehr Bewegen……..Du musst auch gesund essen………..Du musst Süßkram weg lassen…….
      Das sind die Kommentare!!!! Denken die, ich bin blöd und naiv??
      DIESE HILFLOSIGKEIT MACHT MICH FERTIG!!!
      Und diese Hilflosigkeit bezieht sich ja nun auf alles. Auf die Panik, auf das Gewicht, auf das Unwohlsein…………….. und was da noch alles so kommt. Positiv zu bleiben ist nicht einfach. Erkenne mich nicht wieder und meine Kinder auch nicht.
      Hoffe hier auf Tips und Hilfe
      LG Sandra

      1. Hallo liebe Sandra.
        Ich bin 42 mir geht es genau so, ich weis es leider nicht ab das Wechseljahre sind . Nach dem ich hier alles so gelesen habe ich klaube das ist der Anfang bei mir. Ich habe Angst um meine Kinder ich bilde mir jede Krankheit an mir , hab starke Rückenschmerzen. Ich weis nicht mehr ab ich das alles so normal nehmen soll .
        Bin ich in Wechseljahren schon drinne ? Obwohl ich noch Pille nehme und habe meine Regel leider nicht regelmäßig.

    4. Hallo Astrid!
      Ich bin 56, seit zwei Jahren bewusst in den Wechseljahren (ich weiß, sehr spät, sagt meine Gynäkologin auch) lebe in einem 5 Personen Haushalt mit Mann und fast erwachsenen Söhnen, zwei Collies und einem Pferd. Ja, auch ich bin von Größe 38 auf 42 hochgeschnellt, Ich bekomme auch von meinem Mann ab und zu gesagt: „na, willst du nicht mal wieder abnehmen?“

      Ich laufe am Tag mindestens 12000 Schritte, bin mit den Hunden und dem Pferd regelmäßig mindestens 5 Stunden in der frischen Luft unterwegs. Und trotzdem habe ich diese Gewichtszunahme.

      Ich nehme es gelassen hin, und genieße trotzdem das eine oder andere Glas Wein!

      Ich kann hier allen mit ihren Beschwerden (Herzrasen, Muskel/Knochenschmerzen, Schwitzen, Schwindel, Trockenheit aller Schleimhäute und vieles mehr) nur raten, geht raus unter die Menschen und an die frische Luft. Das tut gut. Bei mir werden die Wechseljahre thematisiert und viele Frauen um mich herum erzählen plötzlich, „ja, mir geht es auch so!“

      Wir sind alle Schwestern im gemeinsamen Leiden und sollten miteinander reden und für einander sorgen (Zuhören, schöne Momente schaffen, Mut machen).
      Nicht Trübsal blasen (trotz Blasenentzündung), sondern nach vorne blicken und den nächsten Theaterbesuch/Urlaub/Prosecconachmittag mit Freundinnen planen! Das lässt die Wechseljahre nicht verschwinden, aber sie lassen sich besser ertragen.
      Sei gut zu dir!

      1. Hallo
        Das hast Du wirklich sehr schön geschrieben. Ich sehe das genauso wie Du. Es ist an manchen Tagen einfach nur schwer das umzusetzen. Panikatacken bestimmen mein Leben seit nunmehr zwei Jahren. Ich bin 57, habe bisher ohne Hormone alles gut überstanden, wenn nicht täglich diese Ängste wären. Gestern hat mir meine FÄ noch zusätzlich Angst gemacht. Ich leide seit ca zwei Jahren auch an extremer Scheidentrockenheit, Brennen und jucken. Jetzt habe ich Hormonsalbe bekommen und habe Angst eine Thrombose zu bekommen. Weil ich in jungen Jahren durch die Pille schon mal eine hatte. Aber was mir richtig Angst gemacht hat ist volgendes…. Ich bin Gegner von Hormonen, und das habe ich auch gesagt…. Sie meinte, das man gegen die Trockenheit und das gejucke /brennen was machen muss, da sich da sonst was bilden kann. Krebs oder so… Hat jemand schon mal so etwas gehört? Ich habe sämtliche Foren durchstöbert, aber nichts bezüglich der Aussage meiner FÄ gelesen. Jetzt bin ich total verunsichert. Ich würde mich freuen wenn ihr mir antworten würdet. Lg… Ute

      2. Hallo. Dein Kommentar zu lesen macht einem richtig Mut. Manchmal ist man schon verzweifelt aber manche Sachen bauen einem richtig auf. Ich bin 50 muss wegen Herzrasen Betablocker essen. Mit den restlichen Sachen muss ich so klar kommen. Aber da muss man leider nun mal durch. LG Katrin

  14. Hallo zusammen,

    ich bin 42 und habe seit 2 Monaten mit unerträglichen Hitzewallungen zu kämpfen. Nebenbei habe ich jeden Tag Kopfschmerzen, Schlafstörungen und ich fühle mich tot unglücklich und weinerlich.
    Heute war ich bei meiner Frauenärztin. Irgendwie bin ich jetzt auch nicht schlauer… Hormone würde sie mir abraten wg Thrombose, Brustkrebs usw…
    Also muss ich da jetzt durch und jeden Tag hoffen, dass ich diesen irgendwie überstehe…?!?
    Ich arbeite selbst in der Notaufnahme und kann mir „körperliche Gebrechen“ echt nicht leisten.
    Kann mir jemand Tipps geben, wie ich etwas besser damit umgehen kann?!

    Danke
    Lg Tina

  15. Hallo Ihr lieben, sitze gerade bei meinem Frauenarzt, da ich vor lauter Schmerzen nicht in der Lage bin zur Arbeit zu gehen . Zur Zeit mache ich eine Hormonbehandlung damit sich die Gebärmutter Schleimhaut nicht aufbaut.Gegen Wechseljahrbeschwerden helfen die Hormone leider gar nicht. Ich habe eher das Gefühl, dass es dadurch schlimmer wird.Kennt Ihr ein gut verträglichlichtes Mittel gegen die Beschwerden? L.G Sophie

  16. Hallo bin auch neu ich bin 49 habe auch Hitze wallungen sollte meine Regel bekommen haben sich auch gezeigt aber die kommen nicht richtig durch Gewicht nehme ich auch zu esse nicht mehr als sonst von Angst zu ständen und so hab ich noch nichts gespürt kann mir einer sagen ob ich in den Wechseljahren bin

    1. Liebe Claudia,
      was Sie beschreiben klingt sehr nach den Symptomen der Wechseljahre. Leider können wir aus der Ferne keine Diagnose stellen, dies kann nur Ihr behandelnder Gynäkologe.
      Leider können, wollen und dürfen wir jedoch weder eine ärztliche Diagnostik vornehmen noch einen Besuch beim Arzt ersetzen.

      Daher würden wir Ihnen empfehlen, Ihre Beschwerden durch einen Arzt abklären und eventuell behandeln zu lassen.
      Ein Gynäkologe kann dann über den Hormonstatus und allgemeine gynäkologische Untersuchungen bestimmen, ob Sie sich wirklich in den Wechseljahren befinden und auch andere Erkrankungen direkt ausschließen, sodass Sie dann auf der wirklich sicheren Seite sind.

      Ihr Wechselweiberteam

  17. Hallo zusammen.
    Bin ich froh diesen blog gefunden zu haben.Bin 48 Jahre und seit ca.8 Wochen spürbar in den WJ.Nach einem Eisprung fing es an , weinerlich dann nächtliche Hitzewallungen und kein schlaf ,dafür Gedanken die nicht zur Ruhe kamen..super am Tag dann völlig Geräusch empfindlich .mein Heilpraktiker gab mir Sepia und später cimicifuga d12 damit konnte ich dann einigermaßen schlafen ,die weinerlichkeit und die Antriebslosigkeit blieb jedoch.nachdem ich dann 1 Woche kein cimicifuga nahm konnte ich wieder nicht schlafen. Ich wüste nicht was mit mir los war.dann die Regel länger und heftiger als je zuvor und komisches kribeln im Körper gefolgt von einer heularie danach besser. Mein Arzt meinte ich sollte mal zum Gyn.wegen WJ. Gesagt getan ,war super ,nein sie haben doch noch ihre Tage und nur nächtliches schwitzen passt dazu aber nicht die Unruhe und Antriebslosigkeit… Toll sie gab mir aber Remifidin plus mit und meinte man müsse daran glauben.Das nehme ich nun seit knapp 3 Wochen nach 5 Tagen schlief ich durch und laaaaangsam wird auch alles andere besser, leider bin ich noch immer nicht so stress resistent wie vorher und dieses nervöse kribbeln verunsichert mich.Hat evtl. jemand eine Idee was man dagegen tun kann.? Alles liebe Sunie
    PS im nachhinein stellte ich fest das es wohl schon vor etwas über einem Jahr losging,hatte damals alles auf anderes geschoben.

  18. Hallo ihr Lieben ,ich bin 48 und froh,das ich diesen Blog gefunden habe.Ich habe in der“,Tina“ gerade gelesen,das es für diese Beschwerden auch pflanzliche Mittel gibt.Die werde ich nehmen,weil ich die Hormone nicht nehmen kann.

  19. Hallo zusammen, bin 51 und auch so mitten drin… Aber eigentlich geht es mir bis auf die fiesen Hitzewallungen in der Nacht recht gut. Mein Problem ist ein anderes, nämlich eine Kollegin, bei der es gerade damit anfängt, und die manchmal nicht wieder zu erkennen ist. Vorher: nett, hilfsbereit, super. Jetzt: sehr oft höchst empfindlich, aggressiv, unfair, Rumpelstilzchen. Ich bin am verzweifeln, denn ich muss mit ihr eng zusammenarbeiten. Kennt jemand von Euch diese Symptome und kann mir einen Tipp geben, wie man damit am besten umgeht??

  20. Hallo zusammen. Ich bin neu hier, 46 Jahre und wenn ich die Kommentare so lese, macht das etwas Mut bzw fühlt man sich nicht alleine. Seit ein paar Monaten kann ich schlecht schlafen. Nicht einschlafen oder gegen drei Uhr nachts wach, Hitzeschübe von jetzt auf gleich, Schmerzen in den Beinen, Kopfschmerzen.. Was ganz schlimm für mich ist sind diese extremen Heulanfälle. Das Gefühl nichts zu schaffen oder besser gesagt alles überfordert einen. Auf der Arbeit sagt mir mein Chefdas sie sehr zufrieden sind…Ich aber nicht. Bin nervös, habe Angst und Panik der Situation nicht gewachsen zu sein. Mein behandelnder Arzt hat mich jetzt zu einer Psychologin geschickt. Diese hat mich erstmal krank geschrieben um den Druck rauszunehmen. Das Gedankenkarussel dreht sich dennoch. Im Nachhinein ist mir klar das es schon vor längerer Zeit losging und ich die Symptome immer weggeschoben habe. Im Augenblick bin ich total ausgepowert.

  21. Hallo zusammen, heute ist mir mit einem Schlag klar geworden,…ich bin im Wechsel!!! Ohne Grund fing ich plötzlich zu weinen an, während ich die Wäsche aus der Waschmaschine nahm????und mir wieder mal der Schweiss auf der Stirn stand. Mein Mann wusste momentan auch nicht,was mit mir los ist, bis ich ihm erklärte, ja,….. ich denke das ist der Wechsel……, worauf er mich in den Arm nahm, und meinte: ….das kommt früher oder später bei jeder Frau vor….., es wird schon werden.????
    Auch ich habe die Zeichen nicht sowirklich erkannt,……oder wollte sie nicht erkennen. Da ich aber in den letzten Monaten auch die Regel sehr unregelmässig bekomme, hab ich nächste Woche mal einen Kontrolltermin beim Frauenarzt ausgemacht, der jetzt sowieso ansteht, da ich mit diesen neuen Situationen etwas überfordert bin.
    Ich finde es toll, hier eine Möglichkeit gefunden zu haben, sich mit anderen darüber auszutauschen, was so in etwa auf mich zukommt, und wie andere damit umgehen. Ach ja, wurde im Juli 46????.

  22. Hallo …lese schon seit längerem die Kommentare der Wechselfrauen. Gut dass es dieses Forum gibt. Gibt einem Trost das man nicht alleine ist.
    Bin bald 55 Jahre und in Postmenopause habe seit 2 Jahren keine Periode mehr. Ist ja super…..aber mich plagen depressive Verstimmungen Horrorgedanken….die mir Angst machen zu glauben jetzt werde ich bald verrückt.
    Zeitweise Freudlosigkeit und eine gewisse Schwermut. Sexuelle Lustlosigkeit inbegriffen.
    Hitzewallungen sind erträglich.
    Das mit der Psyche belastet mich am meisten.
    Gynokologisch alles gecheckt. Laut Bluttest voll im Wechsel. Geht es von euch auch jemand so wie mir? Alles Liebe an euch tapferen wechselnden Frauen.

    1. Hallo Ihr Lieben
      Bei mir fing alles im Oktober 2018 an.
      Ich hatte zu dem Zeitpunkt schon 1 Jahr lang meine Tage nicht mehr.
      Hitzewallung und auch Stimmungsschwankungen
      fingen schon mit ca 47 an.
      Im Oktober 2018 passierte es dann..ich könnte nicht mehr zum Mülleimer gehen….Angst überkam mich..ich war wie gelähmt…einkaufen
      nur noch wenn die Angst nicht da ist…Besuch nein danke!! Nachts alleine, auf gar keinen Fall!!..dann ging es mir wieder etwas besser…
      Aber es ist ein auf und ab…die Angst und auch Panik holt mich immer wieder ein…4 Tage gut 6 Tage schlecht..Angst vor Dingen die sonnst alltäglich waren…
      Die Angst kommt aus dem Nichts
      Trotz Hormonersatz Therapie..ganz geht es nicht weg..nur das schlafen ist viel besser geworden..wenn alles nicht Hilft und die Angst
      meinen Blutdruck in die Höhe treibt und es langsam alles in die Panik rutscht nehme ich ein Beruhigungs Tablette aber auch nur die geringste Dosis…
      Antidepressiva wollte ich nicht…es ist schön zu wissen das man nicht am durch drehen ist und es so vielen so geht…aber wenn es Dich einholt…stehst du doch wieder ganz alleine da mit deinen Ängsten..
      Fühlt Euch alle gedrückt
      LG Christine

  23. Hallo zusammen, bin 52 Jahre alt. Ich habe seit über einem Jahr keine Regelblutung mehr. Leider habe ich seit ungefähr einem Jahr erste Symptome wahrgenommen. Einschlafstörung, Zunahme zu hoher Blutdruck ,depressive Verstimmungen ,ich bin nicht mehr ich. Zu nichts habe ich mehr Lust. Meine Frage, wie lange dauern denn jetzt noch die Wechseljahresbeschwerden? Ich habe meine Regel ja schon übdr ein Jahr nicht mehr.Mfg. Andrea

    1. Hallo Andrea Singer
      Auch ich würde so gerne wissen wie lange die Wechseljahre dauern ich bin jetzt fast 56 habe auch seit fast 15 Monaten keine Regel mehr und mir geht’s auch total beschissen. Für mich ist das schlimmste das ich Nachts nicht schlafen kann und dann am morgen nichts zustande bringe.

  24. Hallo Mädels, auch bei mir ist es nun so weit. Bekomme seit 3 Monaten meine Regel nicht mehr, auch die Monate davor schon sehr unregelmässig. Meine letzten 4-5 Regeln waren begleitet von Herzrasen und Panikattacken. Vor 2 Monaten liess ich mich von meinem Hausarzt wegen dieser Beschwerden durchchecken. Blutbild war okay, EGK und Belastungs EKG ebenfalls. Eine Woche später wurde ein Langzeit EKG gemacht. Dabei kam heraus, das ich einen ziemlich hohen Puls habe tagsüber. Nachts komischerweise alles bestens. Seit ich das mit dem hohen Puls nun weiß, ist es noch schlimmer geworden mit meinen Panikattacken und dem Herzrasen. Ich merke förmlich wie mein Herz immer mehr rast, sobald ich das Blutdruckmessgerät anlege. Mein Blutdruck ist übrigens eher niedrig, doch der hohe Puls macht mich noch wahnsinnig. Mein Frauenarzt hat mir nun Remifenim Plus verschrieben, hat da vielleicht jemand Erfahrung mit? Seit gestern gehts mir wieder total beschi…… Herzrasen, hoher Puls, die ganze Nacht nicht schlafen können, habe Angst vor einem Herzinfarkt oder Schlaganfall 🙁

    LG Marion

    1. Oooooo Mann…ich kan nicht mehr. Jetzt mindestens, nach ich ich alles gelesen habe weiss ich, dass normal,ist mit 41 in die Wechseljahre zu kommen. Habe mir Maca Pulver bestellt, sollte helfen. Ich sag euch bescheid.

      lg, AA

    2. Liebe Marion,

      mir ging es wie dir!!
      Ich dachte eines Tages auch, ich bekomme einen Herzinfarkt oder Schlaganfall. Mein Herz ist durch die Brust gepoltert, mir war schwindelig, ich war depressiv, normal bin ich sehr lebenslustig, hatte zu nichts mehr Lust, alles war mir zuviel. Ich bin zu meinem Hausarzt, der mich erst mal aus dem Verkehr gezogen hat. Körperlich war zum Glück alles ok. Dann zur Frauenärztin und habe Remifemin Plus in Kombi mit Neurexan bekommen. Es war so eine Wohltat!!!
      Nach kurzer Zeit war ich wieder ich. Ich schlafe wie ein Baby, habe kaum Hitzewallungen, die Verlust- und Zukunftsängste sind besser geworden.
      Ich bin 54 und seit zwei Jahren in den WJ. Meine Periode kommt manchmal 6-7- Monate nicht, dann wieder zweimal regelmäßig. Alles normal.

      1. Diesen Bericht hätte ich schreiben können, genauso fühle ich mich…..nur das ich noch keine Tabletten nehme….bin nämlich erst Verein paar Tagen auf die Idee gekommen, dass es die Wechseljahre sein könnten….😢
        LG Talita

    3. Das kenne ich nur zu gut. Auch immer Angst vor Herzinfarkt und Schlaganfall. Messe 3-4x täglich meinen Blutdruck. Immer hoch 150/100). Puls auch immer zw 86-100. Dazu kommt noch die Tablettenangst. Nehme nix. Keine Ahnung was tun.

    4. Hallo Marion, das mit den Panikattaken kenne ich auch……ich kontrolliere jetzt einmal täglich Blutdruck…fertig……je häufiger man das macht, umso verrückter macht man sich selbst…. ich lasse jetzt beim Kardiologen abklären, ob da nicht was im Hintergrund nicht ok ist…..wenn alles gut Ist, hab ich mir vorgenommen, diese Anfälle möglichst gelassen hinzunehmen…..es geht auch wieder weg…..Remifemin plus hilft…dauert halt nur ein bisschen, bis man die Wirkung spürt…..wenn Du noch einen Zyklus hast, schreib die Beschwerden täglich auf…..ich hab dadurch festgestellt, das Morgenübelkeit bei mir immer um den Eisprungtermin stattfindet….ebrnso das Herzrasen…….das liegt lt. meiner Gynäkologie wohl an dem zu dem Zeitpunkt höheren Progesteronspiegel und dem allgemein zu niedrigem Östrogen……ich stell mich mittlerweile drauf ein….Iberogast morgens gegen die Übelkeit…..wenig Termine in der Zeit….früh ins Bett….Handy aus….Entspannungs-CD an…..Neurexan zu Einschlafen….bis jetzt klappt das ganz gut……versuch dir soviel wie möglich Aus Zeiten zu nehmen und mach dich nicht verrückt…..auch diese Sch….zeit ist irgendwann vorbei…..LG..M.

  25. Hallo Zusammen, bin 50 Jahre alt und bin inzwischen leider auch in den Wechseljahren. Bemerkbar macht es sich vor allem das ich nicht schlafen kann (schlafe mittlerweile auf dem Sofa ein und wache irgendwann in der Nacht auf und schaue TV – anders geht es leider nicht). Hitzewallungen kommen und gehen, was mich aber fertig macht sind die Kopfschmerzen – die sind zum Teil manchmal so stark das ich kaum aus den Augen schauen kann und diese Müdigkeit. Echt schlimm – da war mir die regelmäßige Periodenzeit viel lieber. Hat einer einen Rat – vor allem gegen die Kopfschmerzen. Gewicht geht stetig nach oben und ich weiß nicht mehr weiter, kann machen was ich will ich nehme nicht ab. Gibt es ein Präparat das man einnehmen kann ? Liebe Grüße Jasmina Küster

  26. Hallo Daniela,
    so heftig wie du es hast, habe ich es auch. Ich bin aus Grund dieser heftigen Beschwerden krank geschrieben und suche nun Hilfe was man dagegen nehmen kann. Ich bin froh damit nicht allein zu sein. Man hat erstmal Angst wie heftig der Kopf und der Körper auf das ganze reagiert. Schrecklich. Ich möchte auch pflanzliche Mittel dagegen nehmen. Ich finde es Klasse das man sich hier austauschen kann.

    Liebe Grüße Steffi

  27. Hallo, ich bin knapp 50 und merke seit Juni die Wj. Wie lange ich schon drin bin kann ich leider nicht feststellen, da ich seit 15 Jahren keine Gebärmutter mehr habe. Nach dem Besuch beim Gyno im Oktober schmiere ich Hormone in Gel Form. Die haben fast 2monate gebraucht um zu wirken. Davor hab ich Übelkeit, Übetforderungsgefühl, Wattegefühl im Kopf und Traurigkeitsgefühle, Schlafstörungen und so einiges mehr. Nun geht es mir seelisch besser,aber da ich das Gel nur sehr gering dosiere sind die Wj Beschwerden zwar gemildert aber nicht ganz weg, die laufen im Hintergrund immer noch mit mal mehr mal weniger. Ich sage mir aber immer wenns ganz schlimm ist, daß auch das irgendwann vorbei gehen wird. Also Kopf hoch, unsere Mütter müssten da auch durch. Wir werden das alle schaffen.
    Liebe Grüße an alle Wj frauen

  28. Hallo, ich bin jetzt 50 und seid 6 Jahren in den Wechseljahren. Herzrasen, Herzstolpern, Übelkeit und Angstzustände gehören zu meinem Alltag. An manchen Tagen denke ich heute ist ein guter Tag und in der nächsten Stunde bin ich nicht fähig meinen Haushalt zu verrichten. Ich hätte so gerne mein altes Leben zurück.

    1. Hallo,mir geht es genauso. Ich habe zusätzlich das Problem das ich mich dann vor Angst das was schlimmes passiert noch mehr reinsteiger.Wie kommst Du mit der Situation klar?LG Sandra

    2. Hallo Chrima.Mir geht es auch so.Ich bin 51 und seit 3 Jahren in den Wechseljahren.Es begann mit Hitzewallungen, Bluthochdruck,Muskel und Gelenkschmerzen, Herzrasen ,Stimmungsschwankungen und Angstzustände.Das schlimme ist das ich Morgens das Gefühl habe heute wird’s besser, schlagartig ändert sich das und ich denke ich schaffe überhaupt nichts mehr und bin mit allem überfordert.Wie lange das noch dauert????

      1. Ja!! Das würde ich gerne wissen! Ich Olaf mich schon seit ein paar Jahren mit diesem ganzen Mist herum und habe das Gefühl, dass es immer schlimmer wird. Wie geht es euch denn im Moment?

  29. Hallo zusammen
    Ich bin nun fast 56 Jahre und würde gerne wissen wie lange man es mit den Wechseljahren zu tun haben kann. Ich habe auch alles was man an Syntomen haben kann aber ich würde gerne wissen wie lange das noch dauert? Ich kann seit Monaten keine Nacht mehr durchschlafen das ist so schlimm habe starke Gelenkschmerzen dann wird mir richtig schwindlig das ich mich hinlegen muss . Nach 1-2 Stunden geht es dann einigermaßen. Würde so gerne mal wieder eine Nacht durchschlafen. Wünsche euch allen auf diesem Wege schöne Feiertage.

  30. Hallo zusammen ich bin55 Jahre und habe auch sämtliche Syntome die man haben kann habe jetzt seit 15 Monaten meine Regel nicht mehr bekommen und würde gerne wissen wie lange diese Syntome noch dauern . Würde gerne mal wieder eine Nacht durchschlafen. LG Gaby

  31. Ramona

    War mal wieder auf der Suche nach Gleichgesinnten. Bin fast 53 und habe seit fast zwei Jahren keine Periode mehr. Also voll in den Wechseljahren, davon das letzte Jahr mit vollem Programm. Zuerst starke Hitzewallungen, nachts Angstzustände und Panikattacken, später Muskelschmerzen besonders in der linken Schulter und im Bein. Vor Kurzem gesellte sich dann auch noch Herzrasen und Herzstolpern dazu. EKG und Belastungstest sind ohne Befund, Blutbild ebenfalls, Schilddrüsenwerte schwanken, werden regelmäßig kontrolliert! Die Palette von oben nach unten abgearbeitet. Habe keine Gewichtsprobleme.
    Die Psychoschiene habe ich bei den Ärzten ebenfalls zu spüren bekommen. Habe viel über die Wechseljahre gelesen und nehme Bachblüten Nr. 40. Es hat eine Weile gedauert bis sie gewirkt haben. Um alle Nährstoffe zu bekommen, habe ich Lavita bestellt (leider nicht billig). So langsam werden die Tage wieder angenehmer. Heute allerdings war es nicht der Fall. Aber ich empfinde es nicht mehr so schlimm und freue auf die Zeit, in der es mir gut geht.

  32. Hallo ich bin neu hier im Forum. Ich bin 57 Jahre alt und habe seit ungefähr einem Jahr extreme Wechseljahresbeschwerden. Früher hatte ich nur ab und zu mal ein paar Hitzewallungen, aber seit einem Jahr habe ich alles was man nur haben kann. Am schlimmsten finde ich die Übelkeit und den Schwindel, der zur Zeit unglaublich stark ist. Zum Glück habe ich im Moment Urlaub, da ich gar nicht wüsste wie ich meine Vollzeitarbeit zur Zeit bewerkstelligen sollte. Hormone habe ich zwei Jahre lang genommen, aber ich habe die im September abgesetzt, da ich denke es sollte auch ohne gehen. Ich denke manchmal ich drehe noch durch wenn das nicht bald vorbei ist. Bei mir auf der Arbeit hat von den zehn Frauen in meinem Alter keine solche Beschwerden. Ich merke immer wenn ich Sport mache, dass es oft besser wird, aber manchmal kann ich mich auch dazu kaum aufraffen. Zudem bin ich permanent schlecht gelaunt und oft auch zu meinem Mann extrem ungerecht. Zum Glück nimmt er es mir nicht übel, sondern tröstet mich dann auch noch, dass es halt an den Wj liegt. Hoffe, dass es irgendwann mal besser wird, denn das was man da durchmacht wünscht man seinem schlimmsten Feind nicht.

    1. Hallo Gabi -habe mich in Deinem Bericht genau wiedergefunden. Was mich am meisten nervt
      ist dass zu den anderen Beschwerden auch noch Übelkeit dazugekommen ist.
      Manchmal frage ich mich ob die Übelkeit überhaupt zu den Wechselbeschwerden dazu gehört?
      Werde dieses Jahr 58 Jahre und frage mich wie das alles noch werden soll.

      1. Hallo Iris,ich werde dieses Jahr auch 58.Ich habe auch extreme Probleme mit Übelkeit.
        zur Zeit nehme ich Säüreblocker,aber gut geht es mir trotzdem nicht.Ich frage mich auch wie lange das noch dauert.Langsam verzweifel ich an der sch….Übelkeit….LG HEIKE

  33. Hallo Ihr leidgeplagten Mitstreiter 😉
    Ich bin gerade 52 geworden und wohl auch schon drei Jahre im Kreise der Wechsler…..
    Allerdings habe ich mich mit Nahrungsergänzungsmitteln eingedeckt, als ich dachte, keine Power, Gereitztheit, Müdigkeit hätten einen anderen Ursprung. Ich habe zum Glück nur Schlafstörungen in Form von Nächtlichen Aufwachen und rum wälzen, um meinen Beinen Kühlung zu verschaffen, die gribbeln und werden schwer. Nach gefühlten 10 minuten ist alles wieder vorbei und ich schlafe einfach weiter. Das passiert so zweimal in der Nacht. Hitzewallungen hatte ich heuer von Juni bis September. Das hat sich zum Glück auch runter geschraubt und ich bin nicht pitsch nass am Kopf. da war es nämlich bei mir extrem. Nicht der ganze Körper, sondern vor allem die Kopfhaut……
    15 kg in zwei Jahren, bei mir war jetzt im Juli die Schmerzgrenze erreicht !!
    Verschiedene Nahrungsergänzungsmittel, Hautpflege, positive Grundeinstellung und seit Juli Crossfit 3x die Woche, wirken wahre Wunder 😉 Ich lasse es einfach nicht zu ! Ich bestimme mein Leben und Punkt ! Ihr Hormone könnt mich mal 😛

  34. Hallo zusammen,
    Ich bin in ein paar Tagen 44 und wie es aussieht voll in den Wechseljahren.
    Angefangen hat es mit Nackenschmerzen begleitet von Kopfschmerzen, Übelkeit und Angstzuständen. Die ganze Nacht konnte nicht schlafen. Hab gezittert, geschwitzt….
    Nun geht es so weiter
    Lustlos, ängstlich, reizbar beobachte ich jedes Ziehen im Körper. Essen kann ich auch nicht richtig. Meine letzte Mens kam zu früh.
    Meine Familie tut mir so Leid.
    Ich bin froh, dass ich nicht alleine mit diesen Problemen bin. Leider hab ich keine Kollegin, mit der ich mich autauschen könnte.
    Um meine Ängste zu überwinden, hab ich mich entschieden Hypnose zu versuchen. Bin gespannt was es bringt.
    Liebe Grüsse und viel Kraft
    Michaela

    1. Hallo Michaela, ich merke seid meinem 40 Lebensjahr das ich mich verändere. Nun werde ich 45 und habe die gleiche Symptomatik. Ich muss dazu sagen das ich mit 38 schwer erkrankte, dann hatte ich 6 Monate keine Blutungen mehr und danach sehr unregelmäßig, erst gar nicht, dann so extrem stark das ich die Gym vor lauter Panik anrief. Im Moment eher Schmierblutung. Hinzu kommen nächtliche Panikattacken, Herzrasen, Blutdruckschwankungen, Aggressionen, ich spüre wie eine Welle kommt, auch tagsüber, mir wird speiübel und es vergeht wieder, ich versuche in der Zeit ruhig zu atmen und konzentriere mich. Schwindel, jeden Tag Muskelschmerzen und Nackenbeschwerden. Von Weinerlichkeit zu Himmelhochjauchzend. Ich hab zu meiner Freundin gesagt, wenn ich ja nicht genau wüsste das ich schon Mitte 40 bin ????????????????, würde ich sagen ich stecke in der Pubertät. Dieses ständige sich selbst fragen, was will ich noch im Leben oder war das alles……meine ganze Familie leidet. Ich geh aufgrund der schweren Voerkrankung keiner Arbeit nach, was mich auch oft an mir zweifeln lässt…..früher war man zu allem fähig, gesund, voller Elan, sehr humorvoll. Als ich eure Kommentare gelesen habe, und mich in fast allem wiederfinden konnte, bin ich wesentlich beruhigter. Nein mein letztes Stündlein hat noch nicht geschlagen, ich bin wirklich normal, es geht vielen vielen Frauen so und ja, es wird irgendwann besser. Schön das ihr da seid. Wir packen das.

  35. Hallo, ich bin 46 Jahre und nun schon so ungefähr 6 Jahre in den WJ, ich führe auch schon 6 Jahre ein Tagebuch. Darum weiß ich auch, wann es anfing. Habe im Januar 2012 mit 39 Jahren mein zweites Kind bekommen und ca ein Jahr danach fing es an.
    Schlafstörungen, Herzrasen-Stolpern immer wieder, mal mehr mal weniger. Depressive Verstimmungen, Ängste. Kribbeln am Bein, im Gesicht und seit Februar immer wieder Sehstörungen im rechten Auge, mit Zacken und Schleier genannt Auro, bei wetteränderung und Stress, sonst hatte ich schlimme Kopfschmerzen. Nachts diese Aufwacherei- schlimm. Menstruation immernoch aber anders als noch vor einem Jahr, begleitet von Kreislaufbeschwerden. Igel ???? mich gern ein, muss aber funktionieren. Bin seit einem Jahr bei einem Therapeuten, mache eine Verhaltenstherapie.
    Yogaübungen bringen mich runter und auf meine Bedürfnisse achten tut mir auch gut. Spazieren gehen, muss mich aber auch überwinden, danach ist es besser. Geräusche und Gerüche empfinde ich auch sehr viel mehr als noch vor ca. 2 Jahren.
    Ich hoffe, das wir alle gut da durch kommen!
    Im Januar lasse ich die Goldnetzablation bei mir machen. Hoffe auf wenigstens 10 % Besserung. Viele Frauen berichten positiv darüber. Ich habe zwar Angst, will aber auch nicht noch 10 Jahre leiden. Muss an meine Familie denken.
    Wünsche einen guten Start ins neue Jahr und vllt habt und je Lust mir zu schreiben. Bin froh nicht so alleine mit dem ganzen Kladderadatsch zu sein. Liebe Grüße, Dori

  36. Hallo, ich bin gerade 54 geworden und habe Wechseljahres-Symptome, seitdem ich 50 bin und die Monatsblutung ganz ausgeblieben ist. Sie ist seitdem gar nicht mehr wiedergekommen, auch keine Schmierblutungen etc. Das ist aber auch das einzig Positive………Hitzewallungen habe ich jetzt im Winter sehr selten, aber sobald es wärmer wird, fängt es wieder an. Bei mir ist es auch sehr vom Wetter abhängig, ich kam mit Hitze noch nie zurecht und leide im Sommer sehr. Nun habe ich jedoch seit einigen Monaten fast jeden Morgen Kopfschmerzen. Ich wache damit auf und sie bessern sich dann allmählich im Laufe des Tages. Manchmal brauche ich auch Medikamente, wenn es sehr schlimm ist, Ibu oder ASS. Die Schmerzen sind meistens hinter der Stirn, manchmal auch vom Nacken hochziehend, sowohl stechend als auch drückend. Ich weiß nun nicht, ob das wirklich an den Wechseljahren liegt oder ob ich einen Termin beim Neurologen machen sollte. Das ist wahrscheinlich übertrieben, aber ich habe furchtbare Angst vor einem Hirntumor. Neurologische Ausfälle habe ich aber nicht, keine Sehstörungen, Lähmungserscheinen o. ä. „Nur“ diese nervigen Kopfschmerzen und davon manchmal etwas Schwindel. Migräne ist es nicht, die hatte ich früher mal schlimm und kenne die Symptome. Hat jemand auch fast jeden Tag Kopfweh und gibt es Tipps, was man noch dagegen tun kann?

    LG,
    Tina

    1. Liebe Tina,
      ich habe gerade Deinen Kommentar gelesen und mich zu 100% wiedererkannt. Würdest Du kurz schreiben wie es Dir mit Deinen Kopfschmerzen jetzt geht? Warst Du beim Neurologen? Ich überlege mittlerweile auch den Weg zum Neurologen zu gehen, aber denke, dass das bestimmt die WJ sind und dann wieder, dass doch was anderes dahintersteckt.
      Vielen Dank
      Sandra

  37. OMG … und ich dachte schon so langsam verrückt zu werden … !
    HALLO zusammen erst einmal,
    ich finde mich hier zu 100% wieder.
    Werde bald 51 und wechsele seit gut 7 Jahren, seit 2 Jahren ist das Ganze fast unerträglich : Hitzewallungen bei Tag und in der Nacht, Kopfschmerzen, Panikattacken, absolut kein Verlangen auf Sex, Scheidentrockenheit, Antriebslosigkeit, Herzrasen etc.pp, ich könnte jetzt Stunden weiter schreiben, es ist einfach nur zum speicheln und ich frage mich auch, wie viele von Euch Mädels, WIE lange das noch dauern wird ?! Medikamente nehme ich keine, meine Gyn. Ärztin hat mir davon abgeraten, wegen den enorm hohen Nebenwirkungen : Schlaganfall/ Herzinfarkt Risiko u.s.w, also versucht man (Frau) sein Bestes OHNE. Es ist „schön“ hier Leidensgenossinnen zu finden, da fühlt man sich nicht ganz so alleine, weil mal Hand auf’s Herz, die Ärzte schauen doch schon auf die Uhr wenn wir die Praxis betreten gell ?! 😉
    Und nicht wechselnde Freundinnen finden
    kein Verständnis.
    Ich wünsche jeder Einzelnen von Euch ein GUTES JAHR und ganz wenig Beschwerden.
    Alles Liebe & Danke an Euch WechselWeiber.
    Tanja ♡

  38. Hallo, ich bin 56 Jahre alt und mir geht es auch nicht gut. Neben jahrelangen großen Sorgen in der Familie bin ich nun auch noch in den Wechseljahren gelandet. Unregelmässige, heftige Blutungen, dazu Myome und Polypen in der Gebärmutter. Bin seit Jahren in ärztlicher, psychotherapeutischer und homöopathischer Behandlung.
    Hatte vor kurzem wieder Blutungen und richtig heftige Herzprobleme mit Übelkeit und Schwindel. Gehe nächste Woche
    zum Kardiologen. In den letzten Jahren habe ich mehrere Kilos zugenommen. Diese Herzattacke war ein Schuss vor
    den Bug. Ich werde jetzt langsam und vorsichtig abnehmen, wieder Yoga machen und meditieren. Das Malen begleitet mich auch schon mehrere Jahre – ohne meine Malgruppe hätte ich die vergangenen Jahre nicht überstanden. Und ganz wichtig, obwohl mir heute noch schwindelig war und meinem Herz nicht gut war bin ich langsam 10 km an der kalten frischen Luft gewandert. Das hat mir sehr gut getan. Und ich hoffe, dass ich mich bald wieder mehr mag, obwohl ich älter geworden bin. Bin froh wenn ich keine Blutungen mehr hab. Damit geht es mir so schlecht.
    Es ist gut zu wissen, dass ich nicht alleine bin und wünsche Euch allen gute Besserung. Liebe Grüße Bettina

      1. Hallo, habe es erst jetzt gesehen….was hast du noch alles..hat dir was geholfen??..bei mir fing alles nach dem dritten Kind an immer wieder so komische störungenh Hitzewallungen…so mit 32 33…hab mir nichts gedacht..eher an die SD nach der SS…mit 35 das 4 Mal schwanger..hatte immer schlimme Schwangerschaften doch ein Jahr danach kippte mein Hormonsystem (natürlich glaubte mir keiner mit meinem komischen Symptomen..alles nur psychisch..) alles hat gepasst und passt immer noch wunderbare Kinder..einen tollen Mann ohne den ich sicher nicht mehr leben würde..damals furchtbare Sehstörungen trockene Augen Taubheitsgefühle zittern eiskalte Hände Füsse kein Scvhlaf Augen komplett zugeschwollen..wirklich noch hunderte dieser furchtbaren Symptome…keiner glaubte mir..natürlich kam die Psyche dazu…wenn alles taub wird???…dann nach homöopathischer Behandlung (einziger der mich ernst nahm..) wurde nach 1,5 Jahren alles besser dann gings gute 1,5 Jahre..da begann wieder alles schleichend…chronisch Schnupfen Husten..Schultergelenksentzündung…plötzlich wieder Kopfdruck…das Gefühl das es im Nacken alles andrückt…Tinnitus Ohrensausen Hörstörungen Taubheitsgefühgle..andere sensibilitätsstörungen schweissgebadete Nächte Muskelschwäche herzrasen Herzpochen..Aussetzer..Hitzeschübe..in der Nacht alles extrem komplette SAchlaflosigkeit über ein Jahr..Erschöpfung zittern sichtbar und inner lich wie Strom Muskelzittern..Muskelzuckungen..starke Bklutungen hatte ich vorher schon Jahrelang..Zyklusstörungen – Gesichtsödeme kribbeln im Körper..in der Nacht massives beben und vibrieren..Gelenksschmerzen brennen auf der Haut.. Übelkeit Magenschmerzen einschlafende Hände oder Körperteile..wie zum Bsp einzelne Finger…später oft Kälte extreme Schübe..über 2 Jahre durchgehend dieses extreme zittern im Körper..wusste von tag zu Tag nicht mehr wie ich leben soll..habe viele Therapien probiert… dann wurde manches besser schwächer..einiges mehr.irgendwann kamen die extremen Verschlechterungen nur noch an Eisprungtagen..oder vom Eisprung bis zur Periode…manchmal 2-3 halbwegs bessere Tage im Monat (nicht viel um Kraft zu sammeln..) dann im Vorjahr(nach 3 Jahren) wurde es von Monat zu MOnat etwas besser…bekam einen Speichelbefund mit viel zu wenig Progersteron..wenig Estriol und Östrogen an der unteren Grenze aber komplett Östrogendominanz…wechselnde Busengröße von weicher auf prall zeigte mir deutlich das es hormonell nicht passt…auf der langen Suche nach einer Homrmonärztin die mit bioidenten Hormonen arbeitet – habe ich dann einer vertraut…sie kannte sich gut aus..und die ganz sanft und niedrig dosierte Therapie hörte sich gut an…voriges Jahr hatte ich noch schlimme Nächte doch die Tage waren schon besser Kraft in den Beinen..Ohren besser nur in der Nacht dieses sausen..kaum ein Ton mehr..und im Oktober bis Dezember wurde es immer besser und leichter nur mehr einzelne ganz schlechte Tage..bekam nach Jahren Lebensfreude und lebenslust zurück..dachte ich habe eine Chance…hatte ungutes Gefühl wegen der bioidenten Hormoncremes ich sollte Progesteron und Cortisol nehmen da ich kaum Cortisol hatte (NNSchwäche…??) in diesem Jahr hat mir ein Heiler/Energetiker geholfen (anscheinend….) er war nicht für diese Hormone …auch wenn sie bioident waren und jeder versichert hat das nichts sein kann mit so einer Minidosierung…irgendwann wollte ich wieder ein leben haben und habs probiert..siehe da meine Frauenärztin meinte ich darf mir vor 2-3 Monaten keine Besserung erwarten…ich bekam nach ein paar Tagen so viele Besserungen ich konnte seit 3 Jahren etwas schlafen…bis zum Wecker!!! meine Monatelang verstopfte Nase wurde einfach frei..Haut wurde schöner..meine gelenksschmerzen gingen einfach zurück..ich war soooo überglücklich und dachte jetzt geht einfach alles weg…ich war wirklich mehr als glücklich und dankbar!! kaum 1,5 Wochen später bekam ich Hörstörungen ..ganz furchtbar mit Geräuschen..tinnitus brach wieder aus..alles kippte..und seitdem kämpfe ich mich mit meinem Energetiker ganz langsam heraus..Angst und Panikattacken begleiten mich wieder –die hatte ich ein Jahr nicht mehr…ich bin sooo enttäuscht…hätte ich diese Cremen zumindest die Cortisol nie genommen..man kann nicht sagen was schief ging…da gibt es viele reaktionen bei den Hormonen…kann nicht glauben dass ich wieder so zurüückgefallen bin in einen Zustand den ich nicht ertrage…hatte schon ein bissl ein Leben..alles weg und keine Hoffnung mehr!!

        1. Hallo Ida,
          es tut mir leid für Dich. Ich weiß wie es Dir geht. Das was Du schreibst könnte von mir sein. Ich habe auch dieses innere Zittern/Vibrieren. Mein Kiefer zittert mit. Geräusche in den Ohren, schwere Erschöpfung usw. Bin morgen zur Hormonbestimmung/Blutentnahme. Und dann muss ich weitersehen. Ich wünsche Dir, dass es wieder aufwärts geht.

          1. hast du auch diese schlimmen Ohrengeräusche und Tinnitus ich höre wie Watte Ohrendruck..und der Tinnitus pfeifft in der Nacht das ich durchdrehe und nicht mehr leben will..keiner kann mir helfen..hat jemanden was geholfen?..mittlerweile habe ich auch SD Antikörper (Hashimoto) die Sd ist nicht in Unterfunktion aber schwankt…kann überhaupt nicht mehr leben…bin zu nichts mehr fähig…kennt jemand einen guten >Heiler? Habe schon ein paar probiert, können mir auch nicht richtig helfen

    1. Doch ich auch… Ziehen in den Muskeln fühlen sich schwach an und leichtes kribbeln ab und an in den Fingerspitzen und Waden.
      Dachte auch schon bin die einzige…. ☺️

      1. hast du auch das wenn du zur Ruhe kommen möchtest im bett und der Körper alles runterfährt (Stromgefühl ..leichtes Muskelzittern in den beinen immer da..) dass dann plötzlich der ganze Körper ins beben beginnt Puls ganz hoch Herzrasen..furchtbares hautbrennen..Tinnituis beginnt zu pfeifen und ohrensausen wird ganz laut..das geht die ganze nacht durch ich klammere mich an die decke und weiß nicht mehr wie ich weiter leben soll..

    2. Liebe Ida,
      ich hab das auch – und leider alles andere, Kopfschmerzen, Gliederschmerzen, Herzrasen, Herzpoltern, Panikattacken ect…………., auch.
      Ich frage mich des öfteren wie das weitergehen soll, das Leben ist so nicht mehr lebenswert…

    3. Doch dieses innere Zittern habe ich auch, bin 46Jahre alt, Kopfschmerzen vor allen Dingen verstärken sich die Kopfschmerzen wenn ich meine Tage habe die sehr stark geworden sind in den letzten 2Jahren. Hinzu kommt starke gewichtszunahme leichte Übelkeit aber nicht jeden Tag, kopfbrennen und ziehen bin echt am Ende. Den in den wechseljahren kann man auch sein obwohl man noch seine menstruation hat echt bitter!!

    4. Hallo!
      Ich habe das auch. Zuckungen v.a. an der linken Hand. Manchmal da und dort im Körper. Schmerzen im Fussballen links. Immer wieder mal ein Ziehen in den Armen, Händen oder Beinen. Ängste. Depressive Verstimmungen. Und noch vieles mehr.
      Liebe Grüsse
      Moni

  39. Hallo liebe Ww..
    Das was Ihr alle beschreibt, begleitet mein Leben seit 14 Jahren..jeder Tag ist ein anderer und dreht sich in 24h wie im Karussell!
    Positiv denken sagt mein Gyn. Klappt nur nicht so oft.
    Unter den Kopfschmerzen leide ich am meisten..einseitig oben rechts (Gefühl Kanonenschuss)..Migräne seit Kindesbeinen. Früher sagten die Ärzte, ‚wenn die Wj. kommen, wird’s besser Frau S.‘
    Haha.. LG Sina

  40. Hallo Doreen. Ich heiße Lydia und bin 53 Jahre alt. Obwohl ich die Wechseljahre als etwas völlig normales annehmen kann spüre ich auch so wie du einiges an unangenehmen Symptomen. Kann mich in deinem Bericht genau wieder finden. Habe ja noch das Glück das ich recht spät in die WJ gekommen bin. Bekomme noch meine Regelblutung. Dieses mal mit Verspätung. Habe auch Herzstolpern Schwindel Übelkeit nächtliche Aufwachattaken nenne ich es. Werde teilweise 20- 30 mal wach pro Nacht. Das habe ich aber Gott sei Dank nur selten. Ich bin selber Krankenschwester und sage mir immer es gibt viel schlimmeres! Bin auch ein sehr positiver Mensch. Das Glas ist immer halb voll????das mit Augen vlt. doch mal abklären lassen kann ja nicht schaden. Ist schon ein Ding wie Hormone unser Wohlempfinden steuern. Ich wünsche dir alles Gute und das du gut durch die WJ kommst. Ich habe noch nie auf einen Bericht im Internet geantwortet.Habe mich aber in deinem Bericht so wieder gefunden das ich nun doch mal antworten wollte. Dir alles Gute Doreen. Ganz liebe Grüße sendet Lydia????

  41. Hallo nochmal ich hoffe das mir mal einer einen guten Ratschlag geben kann. Ich denke mal das ich jetzt so zwischen 8 und 9 Jahren in den Wechseljahren bin dachte auch das es das jetzt gewesen ist aber es geht mir richtig beschi…… . Hatte jetzt gerade einen Gesundheitsscheck ind es ist alles okay da könnte man doch richtig zufrieden sein nein das bin ich nicht starker Schwindel Ohrenpfeiffen starke Nackenschmerzen und immer diese Herzprobleme was kann ich tun möchte gerne wieder arbeiten bin seit 5 Jahren daheim. Ich bin über jeden Ratschlag sehr dankbar ich möchte so nicht weiter machen. Liebe grüße an alle.

    1. Hallo liebe Gaby, ich bin die Anne und 56 Jahre alt, ich habe zum glück nur sehr wenig probleme, ich habe seit kurzem ein kribbeln in Armen und Beinen und leichte Schlafstörungen, mir hat mal jemand dazu geraten Aminosäuren zu nehmen und ich lebe vegetarisch und lebe auch so recht gesund, ich vermute das ich deshalb so wenig Beschwerden habe, vielleicht solltest du das auch mal probieren, aminosäuren sind wirklich für alles gut, für das allgemeine Wohlbefinden, ist nur ein tip von mir, ich wünsche dir alles gute und viel erfolg, wenn du meinen Rat annimmst. Lg Anne ????‍♀️

  42. Hallo Gabi,
    mir geht es ähnlich. Nackenschmerzen, Schwindel, Gelenkschmerzen, Übelkeit und auch Ohrengeräusche. Mit 46 hat es angefangen und jetzt bin ich 50 aber es wird immer schlimmer. Zur Zeit habe ich wieder Panikattacken und weiß echt nicht mehr weiter.
    Liebe Grüße,
    Sabine

  43. Hallo Ihr Lieben, die Symptome hab ich auch. Vor allem unter ständiger Übelkeit leide ich extrem. Morgens ist mir enorm heiss und später friere ich Der Blutdtuck ist auch nicht so dolle. Zudem immer wieder Angstgefühle. Ich bin 50 Jahre alt. Aber meine Periode kommt noch total pünktlich, also kann ich doch auch nicht in den Wechseljahren sein, oder? Mein Gyn will keinen Hormonstatus machen, er sagt das sagt nix aus.

    1. Hallo Anny, mir geht’s ganz gleich wie dir. Vor allem weil mein Gyn das gleiche sagt. Bin total verzweifelt, weil ich jegliche Lebensfreude verliere. Immer nur von einem Tag in den nächsten Tag leben und aufwachen und denken, “ ist mir heute schlecht“ oder nicht….es ist so mühsam. Habe meine Tage auch noch regelmäßig um nicht zu sagen auf den Tag genau-zweimal im Monat, aber das schon seit sicher 2 Jahren. Es gibt Tage da bin ich Himmelhochjauchzend und dann wieder zu Tode betrübt. Ich weiß das Jammern nichts hilft, aber uns Frauen bleibt schon wirklich nichts erspart.

    2. Das kenne ich aber. Meine Frauen Ärztin hat auch gesagt, das bringt nichts, denn so ein Hormonstatus ist eine Momentaufnahme und kann sich in 1 Stunde wieder geändert haben. Dann müsste man ganz viele hintereinander machen und regelmäßig. Und das zahlt keine Kasse. Ich denke, ab einem gewissen Alter und mit Symptomen weiß man einfach, dass man in den Wechseljahren ist. Und wenn sich die Regel auch verändert.

  44. Hallo Mädels, ich werde diese Jahr 57, bin auch mit allem gesegnet, was die Wechseljahre zu bieten haben. Ich habe so ziemlich alles an pflanzlichen Mitteln durch, was der Markt so bietet. Und das gebt schon Seiten einigen Jahren so, hatte auch bis letztes Jahr ziemlich regelmässig meine Periode, und das mitunter seeehr stark. Nachdem ich mich dann zum 2. mal hab ausschaben lassen, war wenigstens in dieser Hinsicht Ruhe. Ab und an zeigen sich mal gaaaanz leichte Spuren einer Blutung. Habe auch schon verschiedene HET probiert, erfolglos, ich nehme jetzt schon länger nur Famenita 200 , abends eine Kapsel oral, das lässt mich wenigstens einigermaßen schlafen, meistens. Dennoch kommen die Symptome immer mal wieder schubweise vorbei und bremsen mich total aus. Wenn ich überlege, dass dieses Dilemma schon Jahre so vor sich hin plätschert, und ich irgendwann selbst durch Recherchen darauf gekommen bin, dass es hormonell bedingt ist. Hatte auch einen Arztemarathon hinter mir, war schon 3mal in psychsomatischer Reha, nehme auch ein AD , man bekommt dann irgendwann Psychostemplel auf die Stirn und wird nicht wirklich mehr für voll genommen. Wenn ich mich selbst nicht so belesen hätte, um meinen Körper zu verstehen, wäre ich schon verzweifelt. Bin jetzt seit Ende November krank geschrieben, da bei einer Darmspiegelung ein Darmkrebs festgestellt wurde, ich hätte nochmal Glück, bekam ein Stück Darm raus, brauchte keine Chemo oder Bestrahlung, war sonst nirgendwo was. Das hat mir natürlich auch erstmal den Boden unter den Füßen weggezogen, und dort dachte ich, ich werde mich nie mehr über die Wechseljahre beschweren, wenn ich das erfolgreich überstehen werde. Aber was soll ich sagen, es hat mich wieder so ein Schub eingeholt, und nächste Woche werde ich wieder anfangen zu arbeiten. Mir ist jetzt schon Angst.
    So, jetzt hab ich nen Roman geschrieben.
    LG Loni

  45. Hallo zusammen
    Ist ja super hier. Ich bin auch mittendrinn… 51ig und vor einem Jahr das letzte Mal meine Tage. Davor schon ein Jahr nichts mehr… Das find ich ja super. Aber ich habe so lange schon immer so ein ziehen in den Muskeln… Mal Waden, dann Po, Oberschenkel, Nacken. Einen Tag ohne gibts nicht. Leichtes nervenzucken in den Waden. Kribbeln in de Fingerspitzen. Und so abtriebslos. Herzrythmusstörungen. Die sind jetzt komplett abgeklärt und Herz alles ok. Das ganze Muskelzeugs nehm ich an hat mit den Wechseljahren zu tun. Nur muss ich immer schauen dass ich nicht wieder zu viel darüber nachdenke und in Angst verfalle dass es weiss ich was sein könnte…
    Liebe Grüsse

    1. Hallo, diese Symtome habe ich nun mal mehr und mal weniger, seit 9 Jahren. Das innerliche Zittern, vor allem bei Ruhe oder Nachts seit einem guten Jahr. Es gibt Phasen, da ist fast alles in Ordnung und dann kommen wieder alle Symtome auf einmal. Ich versuche zur Zeit die Schlafprobleme mit Entspannungstee und Neurexan zu bekämpfen. Yoga hilt auch etwas. L.g Chris

    2. Eigentlich geht es mir gut mit meinen Wechseljahren, wenn ich so die anderen Kommentare lese. Ich bin 59 und nehme seit 9 Jahren auf Anraten meiner Frauenärztin nicht mehr die Pille. Und die Regel blieb weg, aber Hitzewallungen und Schlafstörungen, im erträglichen Maß, kamen. Meine Frauenärztin meinte, keine Frau muss leiden und verschrieb mir Hormone. Diese ganzen Negativberichte darüber sind nie wissenschaftlich bestätigt, meinte sie. Natürlich muss man bei Vorerkrankungen (Thrombose… ) abwägen. Aber das können doch die Ärzte am Besten einschätzen. Die Dosierung wurde jetzt auch verringert. Was mich allerdings nervt: Die einseitigen Muskelschmerzen (bei mir links) Zieht teilweise vom Unterbauch bis ins Bein oder zur Schulter bis in den Ellenbogen. Morgens im Bett bei Ruhe ist es auch am schlimmsten. Jetzt weiß ich, warum man von seniler Bettflucht spricht. Bin beim Ostheopathen in Behandlung. Tut mir richtig gut. Aber ganz weg geht es nicht. Sport und Muskelaufbau mach ich auch. Meine Frauenärztin meinte, dass die Muskelschmezen nichts mit den Wechseljahren zu tun hat. Aber im Internet habe ich dann doch gelesen, dass Muskel- und Gelenkschmerzen auftreten können. Wer hat damit Erfahrung gesammelt? Was hilft noch?

      1. Hallo, ich bin 57 Jahre alt und habe seid 1 Jahr keine Gebärmutter mehr. Seit ca einem halben Jahr habe ich auch mit Muskelschmerzen und Beinschmerzen zu tun! In beiden Beinen…. Ich denke auch, dass es mit den Wechseljahren zu tun hat. Mal ist es besser, dann wieder richtig schlimm. Auch nachts oder nach Belastung. Bin auch in osteopathischer Behandlung. Es hilft, aber richtig weg geht das nicht. Hatte bis vor gut einem Jahr auch noch meine Regel. Es passt also durchaus zu den Wechseljahren. Obwohl die Gyn meint, dass es nicht davon kommt. Manchmal ist es echt zum Verzweifeln wenn alles wehtut. Obwohl ich mich echt viel bewege. 12000 Schritte ca immer pro Tag und auch Sport treibe. LG

  46. Hallo ihr Leidensgenossinnen ich bin auch circa 8Jahre im Wechsel. Habe meine Regel seit Nov.2015 nicht mehr.😀Hatte aber imFeb.2017 nochmal Blutung bekam dann ein Ausschabung alles gut .Aber dann kamen Herzrasen,erhöhterBlutdruck,Ängste zittern inArme und Beine. Seit vier Wochen circa Kopfbeschwerden meist am Hinterkopf.😠Schwindel und Übelkeit.Lätzte Nacht alle Stunden Pulsrasen und totale Unruhr (kein Schlaf) Bin mittlerweile 57 Jahre.und frage mich auch wie lange noch der Wechsel dauert. Habe in dieser Zeit eher abgenommen 10kg weil mir viel übel ist.Gehe Schwimmen und mache Gymnastik.

  47. Hallo, ich bin auch erst 42 und bin in den wj. iIch kenne meine Symptome schon von der Zeit in der ich meine Pille abgesetzt habe… vor allem zu kämpfen habe ich mit Herzjagen und Schwindel sowie Übelkeit ( kann dann nicht mal essen riechen-habe eine Abneigung gegen Fleisch) kennt das jemand? Es sind Attacken gehen vom Abend bis in die Nacht und nächsten Tag geht’s mir schlecht. Ich bin traurig trotz Sport, Rad fahren etc…
    muskelschmerzen, kribbeln, ich friere allerdings noch statt der schwitzattacken… das kann sich noch ändern sagt meine Frauenärztin.
    Ich bin Alleinerziehende Mama und mein Kind leidet leider schon mit, ich kann die Attacken nicht lange verheimlichen und mit 7 versteht sie es noch nicht.

    Ich habe hier schon gelesen dass schüsslersalze ne 40 helfen sollen, gibt es sonst noch Ideen? Was tut ihr wenn ihr solche Attacken habt? Gibt es weitere natürliche Mittel die helfen? Ich wäre sehr dankbar für Tipps. Vielleicht habe ich etwas überlesen…
    Lg
    Hoffe es klappt jetzt, irgendwie klappte das reinstellen hier nicht….

  48. Hallo Mona, da es mir gerade geht wie Deiner Kollegin – souverän darüber hinweg zu sehen, und ihr Verhalten auf keinen Fall persönlich zu nehmen, wäre wohl die effektivste Art des Umgangs damit. Sagt sich leicht und ist es nicht, wäre aber für Euch beide wohl am hilfreichsten. Heute fragte ich mich ernsthaft ob vielleicht plötzlich ein Dämon in mich gekrochen ist der mich da so fies und scheinbar unkontrolliert aufbrausend derart steuert, dass ich mich nicht mal mehr meiner eigentlich so geliebten kleinen Tochter gegenüber zusammenreissen kann. Furchtbar schlechtes Gewissen danach immer, aber wenn es mich packt kann ich tatsächlich nicht mehr runterschrauben, so übermächtig fühlt sich diese geballte Ladung unendlicher Genervtheit, Gereiztheit bis hin zur Aggression aus den nichtigsten Anlässen heraus an. Eigentlich will ich nur noch meine Ruhe haben. Krieg ich aber nie, weil ich immer rundum funktionieren muss. Viel zu lange schon, und genauso lange eben auch immer allein mit allem. Irgendwann kommt dann der Tag an dem man einfach nur noch meint platzen zu müssen. Was man zwar nicht darf. Und so drängt man zurück, aber eines unschönen Tages…
    Vielleicht sind die Wechseljahre irgendwann nur der Katalysator für diese ungute Dynamik. Und vielleicht geht es Deiner Kollegin, wie auch vielen anderen, genauso. Wie gesagt, zB. liebe ich meine Tochter sehr. Sie ist ein zartes, liebes Mädel, mit gewissen Macken (zB. Schuhe einkaufen und tragen ganz furchtbar bei und mit ihr) aber welches Kind hat die nicht auf die ein oder andere Art. Heute war ich nur noch endlos genervt von dem ganzen Szenario des anziehens und üblichen Genörgels darüber, und schaffte es auch überhaupt nicht dem mit der üblichen beherrschten Gelassenheit zu begegnen. Es kotzte mich einfach nur noch unsäglich an. Wie so vieles andere auch. Bin jetzt 48 und stelle nicht nur vieles sondern überhaupt mein ganzes Leben extrem in Frage. Und ja, ich hätte es ja nie gedacht, aber auch ich sehe tagtäglich im Spiegel deutliche Veränderungen, die mir nun nicht grad gefallen. Altern mögen die anderen dachte ich immer, aber ich doch nicht. Tja, die Realität sieht dann doch irgendwie anders auch. Und wenn mir dann da draußen auch noch so ein blütenjunges Gesicht entgegen kommt, mit so einem arrogant abfälligen Blick auf meine Person, erwische ich mich seit einigen Wochen doch so manches mal dabei, dem so ganz und gar nicht gelassen zu begegnen. Je nach Verfassung halt. Wow, ich muss eingestehen dass es mich voll erwischt hat und ich eben so ganz und gar nicht drüber stehe. Hätte ich nie gedacht, aber ja verdammt, da bin ich nun, und muss da irgendwie durch.

  49. Ich bin wohl erst am Anfang und versuche, irgendwie mit allem klar zu kommen. Es gibt allerdings eine Sache, die mich richtig belastet, und das ist ganz schlimmer Haarausfall! Von den Ärzten wird man/ Frau nicht Ernst genommen. Letztes Ergebnis war der Rat, evtl. eine Therapie in Erwägung zu ziehen. Meine Psyche ist aber völlig in Ordnung. Ich möchte nur nicht in ein paar Monaten mit Glatze rumlaufen….. Bin ich allein mit meiner Sorge und Angst?

  50. Ich bin jetzt 51 Jahre alt und leide seit ca. 8 Monaten unter chronischen Schmerzen im Arm, in der Schulter und neuerdings auch im Nacken. Trotz intensiver Pysio und konsequentem Training wird es leider nicht besser.
    Ich habe gelesen, dass dies auch Begleiterscheinungen der Wechseljahre sein können. Ich werde jetzt einen Hormonstatus erstellen lassen. Und meine Hormonspirale muss auch gewechselt werden oder ganz raus?…
    Vielleicht hat das auch Einfluss auf die Muskulatur?
    Vielleicht hat ja auch jemand von euch ähnliche Symptome?

  51. Hallo an Alle,

    ich bin auf der Suche nach Leidensgenossinnen/ Erfahrungsaustausch , und bin so auf diese Seite gelandet.

    Ich frage mich, wie weit ich bereits in den Wechseljahren bin..Also, ich werde im Mai 46. Seit ich 40 bin nehme ich keine Pille mehr, und mein Partner ist seit 1,5 Jahren sterilisiert.

    Meine Periode hatte ich in den letzten ca. 1,5 Jahren an den ersten beiden Tagen immer sehr stark. Nach 4 Tagen war alles vorbei.
    Oft hatte ich aber auch schon nach 20 Tagen meine Regel wieder..sehr nervig..

    So, nun zu meinem eigentlich Anliegen..
    Jetzt hatte ich meine Days das letzte Mal vom 23.1.- 26.1. Nach ca. 10 Tagen hatte ich einen Tag lang eine Blutung.. und seitdem nichts mehr, was eigentlich toll ist. Aber es verunsichert mich auch. Schwanger bin ich nicht. Frauenärztin meinte Mitte Februar nach einem Ultraschall, sie wären auch noch nicht im Anmarsch..

    Ich weiß, dass die Mens in meinem Alter unregelmäßig kommen können, aber gibt es hier vielleicht auch Erfahrungen darüber, dass sie einfach gar nicht mehr kamen?
    Ich habe seit 3-4 Monaten auch so eigenartige körperliche Probleme.. Zum Beispiel habe ich das Gefühl mein Herz würde in meinem unteren Halsbereich rasen..🙈 Naja, und irgendwie bin ich so unlustig geworden.. Vielleicht ist ja hier jemand, dem es ähnlich geht? Würde mich wirklich freuen!!

    Liebe Grüße aus dem Ruhrgebiet

  52. Hallo liebe Leidens Wechselweiber !!!
    Ich heiße Britta bin 52 Jahre und meine WJ fingen mit ca. 40 Jahren an ! Habe die ersten Jahre nur extreme Hitzewallungen gehabt und Stimmungsschwankungen ,habe dann alles was man in der Apotheke bekommt ausprobiert .
    Hat leider immer nur eine Zeit lang geholfen. Habe dann vor drei Jahren Hormone genommen und ab da ging es Berg Ab .Körperlich und Psycisch . Probleme : Burnout ,Despressionen ,ständig Müde und kaputt einfach ausgelaugt, Panikatacken Gedankenkarussell und vieles mehr . Im August 2018 vorstufe von Brustkrebs musste dann die Hormone absetzen. Die ersten paar Monate ging es mir gut . Leider fängt es jetzt wieder alles an .Gedanken Karussell Sau blöde Gedanken, starke Hitzewallungen,Schwindel,Kopfschmerzen,Muskelschmerzen,Rückenschmerzen,Übelkeit, meine Konzentration ist auch im Keller.Magendarm,und vieles mehr . Ich versuche jeden Tag aufs neue den Tag zu genießen was mal mehr und mal weniger gelingt. Mache viel Sport, Sauna ,Treffe mich mit Freunden ,gehe viel Spazieren und genieße die Familie . Ich Hoffe jeden Tag das es vorbei geht .Immerhin sind es schon 12 Jahre mal besser mal Schlechter. Immer Schön den Kopf hoch halten auch wenn es Schwer ist .
    Lieben Gruß Britta
    P.S. Die Rechtschreibfehler könnt ihr behalten!!!!

  53. Ich möchte einmal einen Dank aussprechen an alle Leidensgenossinnen, die hier schreiben und anderen mit Rat zur Seite stehen. Es hilft!!! Es hilft zu wissen, dass man nicht alleine ist.
    Ich finde, es ist schon schwer genug mit sich selbst klar zu kommen, das eigene Selbstverständnis, die Leistungsfähigkeit usw. noch unten zu korrigieren. Hinzu kommt, und das nervt mich im Moment tatsächlich am Meisten, das Unverständnis meiner Mitmenschen, egal ob Kollegen, oder Familie. Man wird milde belächelt, Versuche durch Achtsamkeit wieder zu Kräften zu kommen, werden als „Tripp“ angetan, Ernährungsumstellung als „Schlankheitswahn“ usw.
    Ich spüre, dass mir Ruhe und auch Rückzug gut tut. Ich finde meine innere Ausgeglichenheit in der Malerei und doch muss ich mich rechtfertigen für die Zeit, die ich mir nehme. Gut gemeinte „Animation“, um meinen Aktivitätspegel zu erhöhen, gehen mir unendlich auf die Nerven und machen mich mitunter richtig aggressiv. Wir sollten uns einfach gut finden, so wie wir sind und lernen unsere Bedürfnisse ernst zu nehmen und durchzusetzen. So ein Forum ist toll, um sich Mut zu machen und gegenseitig zu stärken.

  54. Das macht mir Mut. …Es ist nicht schoen mitten im fruehlingsvogelgezwitscher solche depressionen zu haben ..Am Sinn des Lebens zu zweifeln. ..Plötzlich zu weinen…sich einsam fühlen. ..ein ach dem Wunsch zu haben einfach nur in den arm genommen zu werden.

  55. Hallo ihr Lieben Ww🍀 welch ein Glück euch gefunden zu haben und zu sehen nicht alleine zu sein mit meinen Ängsten. Bin 46 habe 7 Kids seit 6 Jahren keine Gebärmutter mehr. Hatte eine Herzkatheter Untersuchung vor 5 Jahren und wenn ich hier so lese war das wohl schon der Beginn des Wechsels……. Momentan kämpfe ich mit Herzrasen und stolpern was mir dann das Gefühl gibt nicht richtig atmen zu können was ich aber kann…. Ängste bis hin zur Panik lassen Grüßen. Diese Überfälle ohne Vorwarnung machen mich ganz kirre und einen Rhythmus kann ich nicht erkennen. Mal sind 2 Tage gut oder so lala und dann wieder miese Tage….dann wieder Müde ohne Ende und verfroren die Tage nach durch gemachten Nächten… checkup war alles gut Schilddrüsenwerte stehen noch aus. Ja und Haarausfall was soll ich sagen ich kann meine Kopfhaut sehen was bei vollem Haar das ich hatte
    Nicht möglich war….Übelkeit Durchfall Verstopfung je nachdem was mein Hormonspiegel will sind natürlich auch mit von der Partie und manchmal kommt es mir so vor als würden meine Hormone Ping Pong mit Allem spielen…. Gelenkschmerzen ja hätte ich fasst vergessen und Kleidergrößen sind genauso variabel wie es meine Hormone aus pokern.
    Habe mir nun ein Hormongel verschreiben lassen bei meiner Gyn nach allen Pflanzlichen Mitteln die ich ausgeschöpft habe in der Hoffnung das es besser wird erträglicher eben…..
    Und es tut so gut zu lesen das man nicht alleine ist. Das einem der Verstand nicht mehr als sonst im Stich lässt und man sich nicht alles bloß einbildet wie man sugeriert bekommt mit dem Zusatz für den Wechsel sind sie noch zu Jung bla bla….. was ich mir oft genug anhören musste nach der üblichen Frage haben sie besonderen Stress im Moment bla bla……nein ich bin nicht zu jung und logisch habe ich Stress jede Woche anders mal mehr mal zuviel und manchmal kaum tragbaren…..denke das macht keinen Unterschied denn das kennt jeder. Um so dankbarer bin ich hier Mädels gefunden zu haben denen es genau so geht wie mir. Die verschiedenen Tipps die hier zu finden sind und aufbauenden Worte. Und eben das Gefühl nicht alleine zu sein mit diesem Wechseldingens. Das anscheinend nicht nur in meinem Körper Poker spielt und gefühlt alle Asse im Ärmel hat.
    So danke fürs lesen und habt alle eine ruhige Nacht Grüßle Hanna🤗

  56. Hallo
    Ich bin 45 und schon seit ca 3 Jahren in den Wechseljahren.
    Ich habe mit starken Hitzewallungen und Schlafstörungen zu tun.
    Seit ca 2 Jahren keine Periode mehr.
    Und am schlimmsten sind meine Beine, ich hab immer das Gefühl das ich gleich zusammenbrechen.
    Ich mache zwar Wechselduschen für die Durchblutung, aber es gibt Tage, da kann ich fast gar nicht richtig laufen und ich brauche meine Beine für die Arbeit.
    Hormone nehme ich keine, denn die Angst ist zu gross das was passiert.
    Ich nehme Femmi Loges gegen die Hitzewallungen und versuche viel zu laufen, denn ich bin kein Typ für Sport.
    Zugenommen habe ich im letzten Jahr auch von Grösse 36 auf 40,aber ich kann es eh nicht ändern. Denn essen tue ich leider für mein Leben gerne.
    Wenn ich arbeite ess ich fast nix süßes, wenn ich zu Hause bin, dann leider schnappe ich mir mal ein Stück Schokolade.
    Nur ist es sehr anstrengend mit den Hitzewallungen auf der Arbeit und auch den Beinschmerzen. Kann mir jemand noch einen Tipp geben?
    Die Verstimmungen und die Ängste habe ich einigermaßen gut im Griff, nur manchmal plagen mich am meisten die Zukunftsängste.
    Kennt das auch einer und wer ist auch ein Sportmuffel u d kann mir Tipps dafür geben wie man besten etwas für seinen Körper tut.?

  57. Ich bin fast 53 Jahre und etwa vor 6 Jahren wurde mir die Gebärmutter entfernt nach ungefähr 2 Jahre später ging es los mit plötzlichen Hitzewallungen nach einer Erkältung hab gedacht naja sind noch die Nachwirkungen davon das ging so etwa 4 Wochen dann hatte ich 3 Monate Ruhe bis es wieder los ging😔Das war ja noch zum aushalten seit einem Jahr nun alles Hitze Herzrasen Herzstolpern Weinerlichkeit auf Arbeit alles zuviel bis ich letzte Woche mit Herzstolpern abends im Krankenhaus war ohne weiteren Befund nächsten Tag zum Hausarzt er meinte Panikattacke seit dem wird es immer schlimmer Durchschlafen ist schon lange nicht mehr und früh totale Nervosität Nächste Woche nun langzeit EKG langsam bin ich am verzweifeln und hoffe es wird bald besser ach ja Muskelzucken und Nervenzucken hab ich auch LG Manuela

  58. Hallo ihr Lieben
    Hab heute morgen zum ersten mal schreckliche schwindelgefühle gehabt und bin auf diese Seite gekommen.Hab auch seit einem Jahr meine Tage nicht mehr und hitzewallungen und und und…..Was mich aber am meisten belastet ,oder eher meinen Mann ist das ich keinerlei Bedürfnisse mehr habe mit ihm zu schlafen .Bin jetzt 48Jahre alt und wollte euch Fragen ob es euch auch so geht und was ihr dagegen macht ?Grüße 🐝

  59. hallo ihr Lieben,
    bin grad auf diese Seite hier gestossen und fühle mich gleich „aufgehoben“ bei Euch.
    Hatte gegoogelt was man bei innerer Unruhe und Herzrasen sowie Stimmungsschwankungen tun kann. die Passionspflanze ist da wohl sehr hilfreich.
    Ich werde im Mai 58 und stecke auch „mittendrin“.
    Für mich sind die Verstimmungen und die innere Unruhe mit Herzstolpern am unangenehmsten.
    Es tut gut zu wissen, das man nicht alleine da steht und es so vielen Frauen ebenso geht.
    Das wollte ich nur mal los werden und michbedanken für die vielen Tipps die hier gegeben werden.
    Es gibt mal gute und mal schlechte Tage, ich hoffe nur für mich und für Euch das wir schnell damit durch sind.

    glg Dagmar 🙂

  60. Hallo liebe Mädels,

    ich habe hier vor einem Jahr schon mal geschrieben und wollte mich noch mal melden!
    Wie so viele hier leide ich auch unter vielen Symptomen von PMS angefangen bis hin zum aus allen Wolken fallen weinerliche Zeitspannen und auch sehr zum Leidwesen meiner Familie extrem gereizt, Juckreiz bevor die Blutung einsetzt (kennt das jemand.? ) Und auch immer habe ich das Gefühl neben mir zu stehen…. als wenn ich wie auf Watte laufen würde…. schlimm🙈. Zyklus Schwankungen von 21 – 40 Tage, Blutungen mal stark mal weniger…. Brustschmerzen und extreme Bauchschmerzen bereits 7tage bevor die Blutung kommt…..seit ich mönchspfeffer nehme (drei Monate) hat sich mein Zyklus wieder normalisiert Gereiztheit und Weinerlichkeit hat sich etwas gebessert …. die Brustschmerzen waren anfangs mit Einnahme des Mönchspfeffers weg nun begleiten Sie mich wieder….😔
    Wann sind denn bei euch die /eure Symptome sehr stark vorhanden…. ? Ich bin jetzt Zyklus Tag 8 und bin traurig ,weinerlich , gereizt , lustlos ….. wenn das rum ist gehts mir 5tage gut und dann fangen die Bauchschmerzen und Brustschmerzen an …. 🙁
    Ich bin bald 51 Jahre!!!

    Alles liebe und gutes durchhalten,Daniela

  61. Hallo Ihr Lieben, ich sitze gerade im Bett und habe alle Berichte gelesen. Es ist sehr beruhigend (so furchtbar es auch klingen mag), dass es scheinbar allen sehr ähnlich geht.
    Ich bin 51 Jahre alt, drei Kids und schon ewig lange allein erziehend. Ich weiß nicht, wann das alles angefangen hat. Panikatakken hatte ich schon als ich 40 war. Das einzige, was mir aufgefallen ist, dass ich, ein paar Monate bevor ich 50 wurde, immer weniger Lust auf meine gewohnten Hobbys hatte. Auch wurde ich von Monat zu Monat weinerlicher, man brauchte mich nur anpieksen, schon gings los. Mit 46 wurde mir Hashimoto konsultiert und fing an 50mg Thyroxin zu nehmen. Das funktionierte ein paar Jahre ganz gut, obwohl ich nicht verstehe, warum ich die nehmen muss, denn meine Werte sind alle im guten Referenzbereich! Was bei mir gar nicht geht ist Hitze. Der letzte Sommer war der letzte Horror, ich habe Wochenlang zu Hause verbracht, an raus gehen war nicht zu denken, hätte einen Kreislaufkollaps bekommen. Einmal sogar drinnen, in der Wohnung, mir drehte sich erst alles und dann wurde mir schwarz vor Augen. Beim Abwaschen dann die Mega Panikatakke mit hohem Puls bei 140. Krankenwagen angerufen, doch der hat mich übers Telefon beruhigt und so ging der Puls wieder runter. Danach monatelang depressiv, kein Sinn im Leben mehr gesehen, fand mich furchtbar hässlich, die äußerliche Veränderung ging rapide. Zähne, Haare, Haut, alles veränderte sich im letzten Jahr in Supergeschwindigkeit. Dann 2 Monate Psychiatrie. Dort wollte man mir Antidepressiva geben, wollte ich aber nicht und das haben sie auch so hingenommen. Habe mich nun ausführlich mit Aminosäuren (hat oben schon mal jemand in einem Beitrag erwähnt) B-Vitaminen, D-Vitamin und Omega3 beschäftigt. Scheint des Rätsels Lösung zu sein. Mein kribbeln in den Beinen ist weg, Depressiv nur noch selten, (wird immer weniger) und meine positive Ader kommt auch wieder durch und ich versuche gelassener zu sein. Ich nehme außerdem auch noch eine Yamswurzelcreme. Die reguliert das Progesteron, DHNA und das Östrogen. Bringt eine natürliche Balance in die Hormone (Phytotheraphie) Heute ist zwar irgendwie ein blöder Tag, hatte das Gefühl das mein Puls heute erhöt war, hatte aber gemessen und er war normal. Also eher innere Unruhe. Aber sonst muß ich sagen, geht es mit den genannten Sachen langsam besser und ich bin soooooo froh darüber.
    wünsche euch allen nur das Beste. LG Janina

  62. Hallo an alle Mitleidenden. Wie schön, dass ich nicht alleine bin.
    Ich werde Ende des Jahres 50 und kämpfe schon seit ungefähr zwei Jahren mit Symptomen. Ich hatte ivorher schon Panikattacken und Angststörung und durch die zusätzlichen Symptome ist alles noch schlimmer geworden.
    Ich habe ab und zu Hitzewallungen, aber ohne schwitzen. Mir ist oft schwindlig, mein Blutdruck schwankt auch, ist aber die meiste Zeit recht gut. Pulsrasen habe ich halt oft.
    Ich wache nachts alle 2 Stunden auf und muss auch jedes Mal aufs WC. Ich denke, die leicht abgesenkte Gebärmutter drückt da auch irgendwie rum.
    Meine Schleimhäute sind hauptsächlich im oberen Bereich trockener geworden, d.h., ich benutze Augentropfen, Emser Spray für die Nase und lutsche ständig Bonbons.
    Am schlimmsten sind diese Attacken, die man sich nicht erklären kann. Man sitzt auf der Couch, liest irgendwas und mit einem Mal wird einem schwindlig, das Herzrasen geht los bis fast 130 hoch und der Kreislauf sackt irgendwie zusammen. Dann weiß ich immer nicht, ist das eine Panikattacke oder kommt das von den Wechseljahren? Hat das auch jemand von euch?, Mir macht das eine Scheiß Angst. Obwohl ich jedes Jahr mein Herz untersuchen lasse und immer alles ok ist. Und ganz oft, wenn man Zeit hat, gerade am Wochenende oder wenn man mal frei hat, wenn man eigentlich was erledigen möchte, dann geht es los.
    LG Tina

  63. Hallo liebe Leidensgenossinnen
    Ja wie es einem so alles bekannt vorkommt
    Von jeder von euch etwas und doch anders
    Persönlich denke ich (52 )bei meinen Schwindelanfällen mit Herzrasen immer an einen Schlaganfall oder eine andere schreckliche Krankheit die Dr Google so diagnostiziert,immer kommt was neues dazu im Moment Taubheitsgefühl im Gesicht und Tinnitus . Hitzewallungen hätte ich gern mir ist ständig kalt
    Ärztemarathon vlt doch starke Durchblutungsstörungen aber meist nur Schulterzucken und die Antwort ja die Wechseljahre .Dabei bin ich noch nicht mal in den Wechseljahren habe die Periode noch regelmäßig monatlich und frage mich wie soll ich das noch so lange aushalten und vor allem .Wird es noch schlimmer ?
    Man lebt immer in Angst mag das Haus nocht verlassen könnte ja unterwegs umkippen
    Urlaubsplanung? Fehlanzeige ! Wie soll denn wissen wie es mir in ein paar Tagen, Wochen,Monaten geht antworte ich wenn mein Mann fragt ob und wo wir mal hinfahren wollen
    Ich bin schon sehr verzweifelt habe mein Leben lang nicht geraucht kein Alkohol getrunken mich gesund ernährt keine Pille genommen
    Und dann denkst du wie kann es sein das es dir so bescheiden geht und die Frage nach Gerechtigkeit und Ungerechtigkeit

    Lasset euch nicht unterkriegen ich versuch es auch

  64. Hallo Ihr Lieben, bin durch Zufall auf diesen Blogg gestossen und habe gerade ganz fasziniert alle Kommentare gelesen. Ich bin selber 59 und seit 9 Jahren mehr oder weniger in den Wechseljahren. Einige der hier geschilderten Beschwerden kenne ich aus eigener Erfahrung (Hitzewallungen, Schlafstörungen) wobei ich damit wohl noch gut weggekommen bin, denn Stimmungsschwankungen, Depressionen und Scheidentrockenheit sind mir erspart geblieben. Weil mein Hausarzt sich vor 4 Jahren in die Rente verabschiedet hat, habe ich die Kontrolluntersuchungen ein bisschen schleifen lassen, zumal ich mich eigentlich ganz gut fühle (bis auf: siehe oben). Habe mir jetzt einen neuen Hausarzt gesucht und promp ist der beim Check-up auf etliches Besorgniserregendes gestossen: starker Bluthochdruck, erhöhte Herzfrequenz, zu hohe Blutzucker- und -fettwerte. Dabei fühle ich mich wirklich gesund, habe weder Atemnot noch Schwindel oder übermässige Kopfschmerzen. Auch mein Gewicht ist innerhalb normaler Grenzen – BMI 26 ist nicht optimal aber wohl noch ganz ok. Da ich noch nie ernsthaft krank war, krieg ich es jetzt doch mit der Angst zu tun.
    Liebe Grüsse Astrid

  65. Hallo ihr Gleichgesinnten,
    Ich dachte auch schon,nur ich hab Probleme.Auf meiner Arbeit,scheinen alle ab Mitte 40,da still und heimlich durchzufliegen.Deshalb gut mal hier zu lesen.Ich bekomme noch Mens, nicht mehr 28tägig, aber 25-39 Tage ist alles dabei.Bin 48, habe 4 Kinder, die 9jährigen Zwillinge halten auf Trabb.Seit 4 Tagen schmerzt, meine Re Leiste, kommt mir bekannt vor, tippe auf Zyste,jaja die noch restlichen Eier werden nicht besser,springen nicht mehr.Hab in 2 Wo Gym Termin…ich panik, schlafe schlecht…mein Ehemann tut mir echt leid, null Bock auf Sex, oftmals erkenn ich mich selbst nicht wieder.Die anderen Symptome ähneln Euren.Vor gut 2 Jahren hatte ich schon mal solche Phase, dann lief es eigentlich…mein FSH ist hoch…(hab’s im Labor auf Arbeit testen lassen,Prog.niedrig…sagt alles.Zum Gewicht schweige ich, ich wog mal 50 kg….kreisch….

  66. Hallo habe eine kurze Frage . Ich hatte im Oktober 2018 eine Ausschabung der Gebärmutter danach war alles okay auch der Befund war gut. Nun habe ich heute ganz leichte Blutung bekommen und würde gerne wissen ob ich ein paar Tage warten kann oder gleich zum Arzt gehen sollte. Wäre für Antworten sehr dankbar und wünsche euch allen einen schönen Abend. LG Gaby.

  67. Hallo ihr Lieben,
    Es ist einfach wunderbar zu lesen das Frauen gibt die sich hier mitteilen,
    Ich bin neu, 49 Jahre und finde mich in ganz ganz vielen Beiträgen 100% wieder.
    Mädels wir sind nicht allein, haben schon so viel geschafft im Leben! So ging es sicher auch unseren Müttern und Omas die haben vielleicht nicht darüber gesprochen aber auch Sie mussten da durch.
    Redet drüber das hilft, auch mit dem Partner, mein Mann sagte neulich, „ Schatz wir Männer haben da auch so manches was sich verändert“ 😉

    Liebe Grüße an alle Ina

  68. Hallo an alle Wechselgeplagten. Ich bin 51 und seit 4 Jahren im Wechsel. Seit 2 Jahren keine Regel mehr. (was das einzigste Gute an der Geschichte ist). Mich plagen seit der Zeit übelste Schlafstörungen, mit Herzrasen, kribbeln in Beinen und Füßen, unter Strom stehen, Hitzewallungen hatte ich am Anfang, das hat sich mittlerweile erledigt. Was mich richtig plagt sind die Depressionen, Angstzustände, ständig wo anders Schmerzen, Oft wortfindungsprobleme, oft total benebelt im Kopf, kopf-augendruck, und seit einigen Wochen habe ich totale Luftnot. Das nervt einfach nur noch. Hormone möchte ich nicht nehmen.
    Manchmal hat man einfach keinen Bock mehr.
    Greta

  69. Hallo ich bin Gaby 56 Jahre hatte schon seit fast 13 Monaten keine Blutung mehr. Im Okt. 2018plötzlich wiederBlutung dann folgte eine Gebärmutterausschabung danach war alles gut . Jetzt wieder Blutung muß nächste Woche wieder zum Arzt. Bin froh das diese Hitzewallungen nach gelassen haben jetzt steigt die innere Unruhe die Knochen tun weh weiß mir gerade keinen Rat mehr und gerade jetzt wirds wieder so schnell warm vielleicht hat ja jemand einen guten Rat wäre sehr dankbar. Schöne Ostern

  70. Hallo an alle Leidgeprüften
    Irgendwie tut es gut zu lesen das man nicht alleine mit dem ganzen Mist ist. Bei mir hat alles vor drei Monaten angefangen.Ich bekam die Gebärmutter,Eierstöcke und den Gebärmutterhals wegen starker Blutungen entfernt.Dabei entdeckte man noch einige Schokoladenzysten und und Endometriose Stufe ||| bis ins kleine Becken fest.Nachdem ich dann eine Woche zu Hause war, fing das ganze Drama an.Von jetzt auf gleich Herzrasen,Panikataken,Blutdruck mal rauf und runter und das heulende Elend. Bekam dann von meinem FA kurzerhand Hormonpflaster verschrieben. Ich hätte alles genommen um das ganze zu beenden. Tatsächlich ging es mir nach nur einer Woche wieder ganz gut und ich dachte es damit in den Griff zu bekommen.
    In der Zwischenzeit stellte man bei mir dann noch eine Schilddrüsenunterfunktion fest ,was wohl meinen starken Haarausfall (richtig kahle Stellen) verursachte.Alles gut soweit.Bis vor 2Wochen trotz Pflaster und Tabletten der ganze Mist von vorne begann. Bis auf Hitzewallungen das ganze Program.Panikatacken, Herzrasen, Hautjucken Übelkeit und vieles mehr. Werde jetzt nochmal zum Arzt gehen um meinen Hormonstatus bestimmen zu lassen . Und dann mal gucken was man machen kann oder nicht.🥺Aber wenn ich das hier so lese habe ich nicht all zu große Hoffnung das sich auf die Schnelle was ändern wird.Und das mit 50 Jahren .Eigentlich hat die Operateuren nach der OP zu mir gesagt. Jetzt werden sie ein ganz anderes Leben führen können.Aber so hat sie das sicher nicht gemeint😖. Aber es tut sehr gut zu wissen das man damit nicht alleine ist und man sich hier austauschen kann, ohne das einen jemand für total bescheuert hält.🙄

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.