„Wie ich mich selber suchte und jemand ganz anderen fand.“

Dieser Satz hat mich neugierig gemacht. Geht sowas?

Es ist der Untertitel von Ildikó von Kürthys neuestem Buch „Neuland“. Auch kein schlechter Titel. Also nichts wie hin in die nächste Buchhandlung und das Buch erworben. Bis jetzt war ich nicht gerade ein Fan von Ildikó, aber der Titel hat mich einfach angesprungen. Und wissen Sie was, keine Woche und ich hatte das Buch durch.

U1_978-3-8052-5086-3.indd

Worum geht es?
Ildikó von Kürthy kam auf die Idee, ein Jahr lang alles auszuprobieren, was „man“ als Frau um die 50 alles getan haben sollte. Sie hörte mit dem Rauchen auf, Alkohol war verboten, sie aß keine Kohlehydrate mehr, ging eine Woche in ein Schweigekloster, machte eine Mayr-Kur, in der sie nur trockene Brötchen zu essen bekam und jeden Bissen 36 Mal kauen musste.

Ein Überlebenstraining durfte natürlich auch nicht fehlen, genauso wenig wie ein Yogakurs. Äußerlich ließ sich Frau von Kürthy Botox spritzen (muss frau gemacht haben), das Fett an den Oberschenkeln weg eisen und ihre schönen kurzen braunen Haare ließ sie sich wachsen, jedenfalls so lang, dass Extensions angesetzt werden konnten. Und nun aufgepasst, nicht in braun, nein, blond sollte es sein.

Sie sehen, wir Frauen um die 50 haben noch viel zu tun. Dieses Buch ist wunderbar humorvoll geschrieben, es macht solch eine Freude, Ildikó von Kürthy bei ihren Experimenten zu begleiten. Wenn sie schreibt, dass sie nach dem Botox ihre Gesichtsmuskeln nicht mehr bewegen kann, oder dass ihr Haar erst nach dem dritten Färbevorgang einen Blondton angenommen hatte, nachdem es erst Orange wurde und dann grün, bis endlich das heißersehnte Blond herauskam, dann macht das Lesen einfach nur Spaß.

Es wurde ihr klar, dass Schweigen nicht so ihre Sache ist, Alkohol sehr lecker schmeckt und Rauchen in Maßen nicht schädlich sein kann. Zwar war das Leben als langhaarige, gestylte Blondine billig (Männer lieben Blondinen), aber auch total anstrengend. Sie nennt es einen Beruf. Als ihre braune Kurzhaarfrisur endlich wieder hergestellt war, erkannte sie sich im Spiegel wieder.

Wenn Sie jetzt Lust auf mehr bekommen haben – zu Recht. Für mich ist es ein Buch, das jede Frau um die 50 gelesen haben sollte. Ich glaube, Frau von Kürthy hat einen kleinen Umweg zu sich genommen und es ist toll, dass sie sich das alles leisten konnte. (Botox brauche ich wirklich nicht). Ich, für mich, habe folgendes Fazit gefunden:
Antonia, werde die du bist.

Und ich sage Ihnen, das macht Spaß!
Und den wünsche ich Ihnen entweder bei der Lektüre, oder einfach nur beim Leben!

Herzlichste Grüße
Ihre Antonia

P.S. Lassen Sie mich wissen, was Sie schon alles ausprobiert haben.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.